Erde

UNFPA-Weltbevölkerungsbericht 2013: Neue Maßnahmen gegen Teenagerschwangerschaften

30.10.2013
In den Entwicklungsländern bekommen jeden Tag 20.000 Mädchen unter 18 Jahren ein Kind. Das geht aus dem aktuellen Weltbevölkerungsbericht der Vereinten Nationen hervor. Kaum eines dieser jungen Mädchen entscheide sich bewusst für ein Kind. Neue Programme müssten ihnen Alternativen zur Mutterschaft aufzeigen.

Eine 17-Jährige badet ihre Tochter in ihrer Wohnung in Greenville, Liberia.17-Jährige mit ihrer Tochter in Greenville, Liberia. (© picture-alliance/AP)

Sie sind arm, wenig gebildet und leben auf dem Land: 7,3 Millionen Frauen werden jedes Jahr in den Entwicklungsländern vor ihrem 18. Geburtstag schwanger, bilanziert der »Weltbevölkerungsbericht« "Wenn Mädchen Mütter werden - Herausforderung Teenagerschwangerschaft" des UNFPA (United Nations Population Fund). Zwei Millionen Mütter sind sogar jünger als 15 Jahre alt. 95 Prozent aller Teenagermütter auf der Welt leben in Entwicklungsländern. Besonders viele junge Mütter gibt es unter anderem in Niger, Tschad, Mali und Guinea.

Große Gefahren für die Gesundheit



Dabei entscheide sich kaum eines dieser jungen Mädchen bewusst dafür, ein Kind zu bekommen, heißt es in dem Bericht. Die Frauen werden demnach schwanger, weil ihnen Wahlmöglichkeiten fehlen, weil sie arm sind, weil Partner, Gleichaltrige oder Gemeinschaften Zwang ausüben - oder weil sie Opfer sexueller Gewalt werden.

Weltbevölkerung

7,18 Milliarden Menschen leben nach Angaben der Stiftung Weltbevölkerung aktuell auf der Erde. Innerhalb der vergangenen 50 Jahre hat sich ihre Zahl mehr als verdoppelt. Bis 2050, so Prognosen, wird die Weltbevölkerung auf circa 9,3 Milliarden Menschen ansteigen.
Die Bevölkerung wächst am schnellsten in Afrika südlich der Sahara. Fast jeder zweite Mensch auf der Welt (44 Prozent) ist unter 25 Jahre alt.

Grafiken zur Weltbevölkerung

Je jünger die Mädchen sind, desto gefährlicher ist eine Schwangerschaft für sie. Jahr für Jahr sterben in den Entwicklungsländern 70.000 Mädchen im Alter von 15 bis 19 Jahren durch Komplikationen während der Schwangerschaft oder bei der Geburt. Hinzu kommt: In dieser Altersgruppe treiben jährlich 3,2 Millionen Schwangere auf unsichere Weise ab.

Aufklärung und Bildung



Laut dem Bevölkerungsbericht helfen vor allem zwei Dinge, um ungewollte Schwangerschaften zu verhindern. Zunächst sei der Zugang zu Aufklärung und Verhütung wichtig. Denn nur jeder fünfte Teenager (21 Prozent) zwischen 15 und 19 Jahren nutze Verhütungsmittel.

Darüber hinaus betont der Bericht die Bedeutung der Bildung für die Mädchen: "Bildung stärkt ihr Selbstwertgefühl, ihren Status in ihren Haushalten und Gemeinden und verleiht ihnen mehr Mitspracherecht bei Entscheidungen, die ihr Leben betreffen." Besonders wichtig sei die Schule: Je länger Mädchen zum Unterricht gingen, desto geringer sei die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft.

"Alternativen zur Mutterschaft"



Bei vielen Initiativen gegen Teenagerschwangerschaften habe der Fokus bisher meist auf dem Verhalten der betroffenen Mädchen gelegen, kritisiert der UNFPA. Zur Vermeidung von frühen Schwangerschaften müssten aber vielmehr ihre Ursachen in den Blick genommen werden.

Konkret bedeute das: Die Mädchen bräuchten Informationen und Zugang zu medizinischen Maßnahmen und müssten von sozialen und ökonomischen Zwängen zu einer frühen Schwangerschaft befreit werden. Neue Programme müssten "ihre Kompetenz stärken, eigene Entscheidungen zu treffen, und ihnen echte Alternativen eröffnen, so dass sie die Mutterschaft nicht mehr als ihre einzige Option sehen".

Der UNFPA

Der UNFPA (United Nations Population Fund) ist der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen. Er wurde 1967 gegründet. Finanziert wird er nicht aus dem UN-Haushalt, sondern durch freiwillige Beiträge. Der Fonds soll Entwicklungsländer in ihrer Politik zur Bevölkerungsentwicklung unterstützen. Schwerpunkte sind Familienplanung, Gesundheitsfürsorge für Mütter und Kinder, Sexualerziehung und Gesundheitsmaßnahmen für Jugendliche und Gleichberechtigung der Geschlechter.
In Deutschland übersetzt die »Stiftung Weltbevölkerung« den Weltbevölkerungsbericht der UNFPA.

Mehr zum Thema




 

Hintergrund aktuell (16.11.2012)

Weltbevölkerungsbericht 2012: 220 Millionen Frauen ohne Zugang zu Verhütungsmitteln

Am Mittwoch hat der Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen seinen neuen Bericht vorgelegt. Den Fokus legt die UN-Organisation in diesem Jahr auf Familienplanung, zu der Millionen Frauen nach wie vor keinen Zugang haben. Weiter... 

Zahlen und Fakten 3D

Bevölkerung

Nach Vorausberechnungen der UN werden im Jahr 2050 mehr als 9 Milliarden Menschen auf der Erde leben. 100 Jahre zuvor waren es nur 2,5 Milliarden. Aber die Bevölkerungsentwicklung verläuft nicht in allen Regionen und Staaten gleich. Mit dem interaktiven Angebot "Zahlen und Fakten 3D" können Sie Regionen und Staaten der Welt miteinander vergleichen, Entwicklung über mehrere Jahre oder Jahrzehnte hinweg verfolgen und so Infografiken nach Ihren eigenen Vorgaben erstellen. Weiter... 

Informationen zur politischen Bildung Nr. 282/2011

Bevölkerungsentwicklung

Bis zum Jahrhundertende wird die Erdbevölkerung auf zehn Milliarden ansteigen. In den Industrieländern dagegen schrumpft und altert die Bevölkerung. Beide Entwicklungen stellen jeweils spezifische Herausforderungen. Weiter... 

Dossier

Menschenrechte

Auf der Flucht vor Zwangsheirat, hinter Gittern wegen der "falschen" Meinung, in der Textilfabrik von Kindesbeinen an: Auch sechzig Jahre nach Erklärung der Allgemeinen Menschenrechte ist die Frage nach Freiheit und Würde des Menschen aktuell. Sind Menschenrechte universell? Wer verfolgt Verstöße gegen Menschenrechte? Und wie sieht die Situation in verschiedenen Regionen aus? Weiter...