22014 – Ein Ausblick in Bildern

Zurück zur Bildergalerie
15 von 18
Die brasilianischen Politiker Marina Silva und Eduardo Campos (Gouverneur von Pernambuco) feiern ihre Wahlkoalition.

05.Oktober: Präsidenten- und Parlamentswahl in Brasilien

Am 5. Oktober findet in Brasilien die Präsidentschaftswahl statt. Die amtierende Präsidentin Dilma Rousseff von sozialdemokratischen Arbeiterpartei will sich um eine zweite vierjährige Amtszeit bewerben. Rousseff ist seit dem 1. Januar 2011 Präsidentin des größten Landes in Lateinamerika.
Ein gutes Jahr vor den Präsidentschaftswahlen ist die Opposition stark zusammengerückt: Die Umweltaktivistin Marina Silva hat ein Bündnis mit der Sozialistischen Partei Brasiliens geschlossen (Foto: Silva gemeinsam mit deren Vorsitzenden Eduardo Campo). 2010 hatte sie als Präsidentschaftskandidatin der Grünen Partei knapp 20 Prozent der Stimmen im ersten Wahlgang erhalten. Aécio Neves, Senator der oppositionellen Partei der brasilianischen Sozialdemokratie, ist ein weiterer ernstzunehmender Kandidat.
Brasiliens wirtschaftliche Lage ist stabil, das Land macht zudem Fortschritte im Kampf gegen extreme Armut. Den positiven Entwicklungen stehen jedoch Korruption und Defizite in der Infrastrukturentwicklung und im Gesundheitssystem gegenüber. Nach wie vor wächst zudem die soziale Ungleichheit in dem rund 200 Millionen Einwohner zählenden Land. Auch daran entzündeten sich die Massenproteste im Sommer 2013.

Links:

(© picture-alliance/AP)