22014 – Ein Ausblick in Bildern

Zurück zur Bildergalerie
13 von 18
Schwarz-Weiß-Foto: Deutsch Soldaten reißen den Schlagbaum an der deutsch-polnischen Grenze am 1. September 1939 nieder. Die ersten Schüsse des Zweiten Weltkrieg fallen an diesem Tag in Polen, als die deutsche Invasionsarmee das Nachbarland überfällt.

1. September: 75. Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkriegs

Am 1. September 1939 begann mit dem deutschen Überfall auf Polen der Zweite Weltkrieg. An diesem Morgen griff die deutsche Wehrmacht ohne Kriegserklärung das Nachbarland Polen an. Hitler gab den Überfall als Verteidigungsaktion aus und verwies auf einen angeblich polnischen Angriff auf den Sender Gleiwitz am Vorabend. Der Vorfall war von der SS inszeniert worden. Am 3. September, nach einem vertrichenene Ultimatum von Frankreich und Großbritannien, erklärten die Westmächte Deutschland den Krieg, griffen aber zunächst nicht ein. Es begann ein Krieg, der bald weite Teile Europas erfasste. Er dauerte sechs Jahre, in denen nach Schätzungen etwa 60 Millionen Menschen ums Leben kamen.
Der von den Nationalsozialisten verübte massenhafte Mord in den Konzentrationslagern an rund sechs Millionen Juden, an Sinti und Roma, sowie weiteren durch das NS-Regime Verfolgten ging als beispielloses Verbrechen in die Geschichte ein. Das größte Vernichtungslager stand mit Auschwitz-Birkenau in Polen. Insgesamt wurden von den Nationalsozialisten rund 4,5 Millionen Juden auf polnischen Boden ermordet. Das Land litt am längsten unter der brutalen Besatzungspolitik – eine Tatsache, die das deutsch-polnische Verhältnis auch nach Kriegsende viele Jahrzehnte lang belastete.

Links:

(© AP)