2Urteil zur Drei-Prozent-Sperrklausel

Zurück zum Artikel
1 von 1
  Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgericht - (l-r) Sibylle Kessal-Wulf, Monika Hermanns, Herbert Landau, Michael Gerhardt, der Vorsitzende Andreas Voßkuhle, Gertrude Lübbe-Wolff, Peter M. Huber und Peter Müller - verliest am 26.02.2014 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) im Verhandlungssaal des Bundesverfassungsgerichts das Urteil. Das Gericht entscheidet heute darüber, ob die Drei-Prozent-Hürde bei der Europawahl mit dem Grundgesetz vereinbar ist.
Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgericht verliest am 26.02.2014 in Karlsruhe das Urteil. Das Gericht hat entschieden, dass die Drei-Prozent-Hürde bei der Europawahl nicht mit dem Grundgesetz vereinbar ist. (© picture-alliance/dpa)