Erde

Die Türkei hat ein neues Parlament gewählt

11.6.2015
Die Regierungspartei AKP hat bei den türkischen Parlamentswahlen am 7. Juni ihre absolute Mehrheit verloren, bleibt aber stärkste Kraft. Nun stehen Koalitionsverhandlungen an. Welche Parteien in Zukunft das Land regieren, ist offen.

Ein Wahlzettel für die türkischen Parlamentswahlen am 7. Juni 2015 zeigt Namen und Logos der antretenden Parteien.Ein Wahlzettel für die türkischen Parlamentswahlen am 7. Juni 2015 zeigt Namen und Logos der antretenden Parteien. (© picture-alliance)

In der Türkei wird es künftig eine Koalitionsregierung geben. Bei den Wahlen zum nationalen Parlament, der Großen Nationalversammlung der Türkei ("Türkiye Büyük Millet Meclisi") mit Sitz in Ankara, erreichte die bisher allein regierende islamisch-konservative Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung ("Adalet ve Kalkınma Partisi", AKP) »dem offiziellen Endergebnis nach« 40,87 Prozent der Stimmen. Sie verlor damit neun Prozentpunkte gegenüber der letzten Wahl 2011. Das ist das schlechteste Ergebnis der Partei bei Parlamentswahlen seit 13 Jahren. Die AKP hält in der Großen Nationalversammlung nun 258 der insgesamt 550 Sitze. Damit fehlen ihr 18 Mandate zur absoluten Mehrheit. Das türkische Parlament wird alle vier Jahre neu gewählt.

HDP zieht ins Parlament ein



Neben der AKP sind drei weitere Parteien ins Parlament eingezogen. Zweitstärkste Partei wurde erneut die 1923 von Mustafa Kemal Atatürk gegründete Republikanische Volkspartei ("Cumhuriyet Halk Partisi", CHP). Sie erhielt 24,95 Prozent der Stimmen und konnte damit die Zahl ihrer Abgeordneten von 125 auf 132 erhöhen. Die Partei der Nationalistischen Bewegung ("Milliyetçi Hareket Partisi", MHP) erreichte 16,29 Prozent der Stimmen. Für die MHP, die eine nationalistische, sozialpolitische und EU-skeptischen Agenda vertritt, sitzen statt bisher 52 künftig 80 Abgeordnete im Parlament. Ebenso viele Abgeordneten kann die Partei für Frieden und Demokratie ("Halkların Demokratik Partisi", HDP) entsenden, die erstmals zu Parlamentswahlen angetreten war und auf 13,12 Prozent der Stimmen kam.

Die HDP war 2014 mit der Demokratischen Partei der Völker ("Barış ve Demokrasi Partisi", BDP) fusioniert und gilt als linke bzw. sozialistische Partei. Während die pro-kurdische BDP eher auf regionaler Ebene in süd- und südostanatolischen Landesteilen der Türkei agiert, in denen vor allem Kurden leben, ist es der HDP gelungen, ein größeres Wählerpotential in der gesamten Türkei zu erschließen.

Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan von der AKP hat seiner Partei als stärkster Kraft nun den Auftrag erteilt, Koalitionsverhandlungen zu führen. Am wahrscheinlichsten gilt nun eine Koalition aus AKP und MHP. Gelingt es der AKP nicht, eine Koalition zu formen, würde der Auftrag zur Regierungsbildung laut Erdoğan an die CHP gehen. Würde auch diese scheitern, seien Neuwahlen zu erwarten. Beobachter werten das Wahlergebnis als Absage an die mutmaßlichen Pläne Erdoğans und der AKP, die Türkei zu einer Präsidialrepublik mit zentralen Machtbefugnissen beim Staatsoberhaupt umzubauen.

Die letzten Wahlergebnisse der AKP



Die Parlamentswahlen am 7. Juni waren der dritte wichtige Urnengang des Landes innerhalb von etwas mehr als einem Jahr. Aus den Kommunalwahlen vom 30. März 2014 und der Präsidentschaftswahl am 10. August 2014 war die AKP jeweils als deutliche Siegerin hervorgegangen. Die drei vergangenen Parlamentswahlen hatte die AKP jeweils mit absoluter Mehrheit gewonnen.

Ergebnisse der Parlaments- und Kommunalwahlen der Jahre 2002–2014.Ergebnisse der Parlaments- und Kommunalwahlen der Jahre 2002–2014. (© bpb)


Im vergangenen Jahr gewann AKP-Kandidat Erdoğan die ersten Direktwahlen der türkischen Republik zum Staatspräsidenten. Zuvor hatte er als Ministerpräsident von 2003 bis 2014 das Land regiert. Sein Nachfolger Ahmet Davutoğlu übernahm von Erdoğan den Parteivorsitz der AKP und führte sie nun als Spitzenkandidat in die Parlamentswahlen.

Neben der AKP saßen zuletzt mit der CHP, der MHO und der BDP drei Oppositionsparteien und zwölf fraktionslose Abgeordnete im türkischen Parlament, außerdem sechs neugegründete Parteien mit je einem Abgeordneten.

Ministerpräsidenten der Türkei

Wer darf kandidieren?



Ein Kandidat bei den Parlamentswahlen muss mindestens 25 Jahre alt sein, die Grundschule besucht und als Mann den Militärdienst absolviert haben. Zudem darf der Kandidat, bzw. die Kandidatin nicht vorbestraft sein und muss – wenn gewählt - die Arbeit als Richter, Staatsanwalt, Professor, Angehöriger der Streitkräfte bzw. als Beamter oder Angestellter im öffentlichen Dienst niedergelegen.

Wahlsystem und hohe Sperrklausel



In der Türkei herrscht ein reines Verhältniswahlrecht mit einer landesweiten Sperrklausel von zehn Prozent, was kleinen Parteien den Einzug ins Parlament erschwert. Unabhängige Kandidatinnen und Kandidaten, die in ihrem Wahlkreis die meisten Stimmen erhalten, sind von dieser Zehnprozenthürde ausgenommen.

Von den 550 Parlamentsmandaten der Türkischen Großen Nationalversammlung fällt jeweils ein Mandat auf eine der 81 Provinzen. Wer in einer Provinz die meisten Stimmen erhält, zieht direkt ins Parlament ein – vorausgesetzt die eigene Partei konnte insgesamt zehn Prozent erringen. Die weiteren 467 Mandate werden je nach Einwohnerzahl auf die Provinzen verteilt – wovon besonders die bevölkerungsreichen Städte profitieren.

Grafik: Das politische System der TürkeiGrafik: Das politische System der Türkei (© bpb)


Wer darf wählen?



Wahlberechtigt sind über 53 Millionen der knapp 78 Millionen Türkinnen und Türken über 18 Jahre. Ausgenommen davon sind jedoch Soldaten und Garnisonsoffiziere, Schüler einer Militärschule, Strafgefangene, beschränkt Geschäftsfähige und Personen, die vom öffentlichen Dienst ausgeschlossen wurden. Die besondere Regelung für das Militär geht auf den Staatsgründer Kemal Atatürk und den von ihm geprägten "Kemalismus" zurück, wonach das Militär als Verfassungshüterin außerhalb von Staat und Gesellschaft stehen sollte.

In der Türkei besteht Wahlpflicht. Nicht-Wählen wird mit einem Bußgeld von etwa sieben Euro bestraft. Nicht zuletzt deshalb ist die Beteiligung in der Regel sehr hoch; bei den Parlamentswahlen 2011 betrug sie 83,16 Prozent, am 7. Juni 2015 nun 83,92 Prozent.

Wahlberechtigt waren ebenso knapp 2,8 Millionen türkische Staatsbürger, die im Ausland leben. Mit rund 1,4 Millionen leben die meisten davon in Deutschland. Zum ersten Mal bei Parlamentswahlen können sie in diesem Jahr ihre Stimme abgeben, ohne dafür in die Türkei reisen zu müssen. Die Stimmabgabe im Ausland erfolgte zwischen dem 8. und 31. Mai.

Politische Konfliktlinien



Die politische Landschaft der Türkei ist durch eine tiefe Spaltung zwischen der mit autoritärem Führungsstil regierenden AKP und der parlamentarischen wie außerparlamentarischen Opposition gekennzeichnet. Diese wurde besonders bei den Gezi-Park-Proteste in Istanbul und deren gewaltsamer Niederschlagung im Sommer 2013 deutlich. Die Demonstrationen gegen die islamisch-konservative Regierung weiteten sich daraufhin landesweit aus. Es kam zu einer Verhaftungswelle und starken Einschränkungen der Meinungsfreiheit, etwa in sozialen Medien.

Die öffentliche Debatte wurde zudem von zahlreichen Korruptionsaffären Ende 2013 bzw. Anfang 2014 bestimmt, bei denen auch einige AKP-Politiker oder deren Familienmitglieder in Zusammenhang mit Schwarzgeldtransfers und Bestechung festgenommen wurden.

Eine weitere Konfliktlinie zieht sich zwischen der AKP und den Anhängern des in den USA im Exil lebenden einflussreichen islamischen Predigers Fethullah Gülen. Zwischen den einstigen Weggefährten tobt seit Jahren ein Kampf um Macht und Einfluss in der Türkei.

Mehr zum Thema:




 

Dossier Türkei

Das politische System der Türkei

Oft wurde die Verfassung der Türkei umgeschrieben, verändert oder außer Kraft gesetzt. Auch in den vergangenen zehn Jahren hat sich im politischen System und damit der Machtverteilung der Türkei viel verändert: Heute steht eine starke Regierung einer geschwächten Justiz gegenüber. Weiter... 

Wahltool: OyDanismani - Türkische Version

OyDanismani wurde von ProDemos und DemokrasiKültürü in den Niederlanden entwickelt. 8 der 19 zur Wahl zugelassenen Parteien haben die OyDanismani-Thesen beantwortet. Jetzt sind Sie an der Reihe: Vergleichen Sie Ihre Standpunkte mit den Antworten der Parteien. Beantworten Sie die Thesen mit "stimme zu", "neutral" oder mit "stimme nicht zu". OyDanismani können Sie auf Deutsch, Türkisch und Niederländisch nutzen.
»OyDanismani auf Deutsch«
Weiter... 

Arabischer Frühling

Die Türkei als Modell für die arabischen Staaten?

Im Schatten der arabischen Revolutionen präsentiert sich die Türkei als aufstrebende Regionalmacht. Ihre politische Modernisierung ist deshalb auch für den Westen weiterhin ein wichtiges Anliegen. Denn die Türkei will Vorbild sein für das neue Nordafrika. Weiter... 

Infografik

Bevölkerungstruktur nach Geschlecht und Alter (2011) im Vergleich Türkei - Deutschland

Die Türkei hat eine durchschnittlich sehr viel jüngere Bevölkerung als Deutschland. Während in der Bundesrepublik die am stärksten vertretene Altersgruppe die der 40- bis 59-Jährigen ist, sind es in der Türkei die 10- bis 29-Jährigen. Weiter... 

Dossier Türkei

Protest und Opposition in der Türkei – Das Ende einer Erfolgsgeschichte?

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan ist Verfechter der Idee einer Allianz der Zivilisationen und plädiert für einen Dialog der Kulturen. Doch in der Türkei betreibt er seit Jahren einen "Kulturkampf von oben" und polarisiert die Gesellschaft. Weiter... 

Porträt

Selahattin Biner

Selahattin Biner kommt 1964 als Gastarbeiter nach Deutschland. Eigentlich plante er nicht, sein Heimatland Türkei für immer zu verlassen. Als seine Tochter in die erste Klasse kommt, entscheiden er und seine Frau in Deutschland zu bleiben. Weiter... 

Dossier Türkei

Deutsche in der Türkei 1933 - 1945

Die Türkei diente in den Jahren 1933-1945 zahlreichen deutschen Wissenschaftlern und Künstlern als Exil. Sie stellten jedoch nur einen Teil der auslandsdeutschen Gemeinde in der Türkei dar, die auch nach 1933 ein Abbild der politisch gespaltenen deutschen Gesellschaft blieb. Weiter... 

Dossier Türkei

Pressefreiheit in der Türkei

Seit 1999 hat die Türkei offiziell den Status eines Beitrittskandidaten der Europäischen Union. Die damit verbundene Hoffnung auf eine Verbesserung der Lage der Pressefreiheit in der Türkei hat sich jedoch bis heute nicht erfüllt. Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.