Blick auf den Erdball vom Weltall aus. Im Zentrum des Betrachters ist die nördliche Halbkugel zu sehen. Sie ist kaum von Wolken bedeckt. Im Westen liegt der amerikanisch Kontinent, im Osten liegt Europa. Dazwischen leuchtet blau der Ozean Atlantik.

Bilder des Artikels: 1945: Das Saarland wird französisch

Rege Diskussionen führen diese Herren am 20. Oktober 1955 in Beckingen vor einer Anschlagtafel, auf denen "friedlich vereint" alle zugelassenen Parteien ihr Für und Wider das zwischen Paris und Bonn vereinbarte "Europäische Saarstatut" propagieren. Bei der Volksabstimmung am 23.10.1955 entschied sich die Bevölkerung des Saarlandes gegen das Saarstatut und damit für die Rückkehr des Grenzlandes zur Bundesrepublik.Schon nach der Konferenz von Jalta im Februar 1945 hatten die Vertreter Großbritanniens, der USA und der Sowjetunion ihre Absicht angekündigt, Deutschland nach dem Krieg in Besatzungszonen aufzuteilen. Der Beschluss wurde am 5. Juni 1945 von den drei Regierungen bestätigt: Das Deutsche Reich sollte in eine sowjetische Besatzungszone im Osten, eine britische im Nordwesten, eine US-amerikanische in Süd- und Mitteldeutschland sowie eine französische im Südwesten aufgeteilt werden. Die Hauptstadt Berlin wurde ebenfalls in vier verschiedene Sektoren aufgeteilt. Auf der Potsdamer Konferenz wurde die Aufteilung bekräftigt sowie konkretisiert: Die höchste Regierungsgewalt innerhalb der Zonen sollte demnach beim jeweiligen Oberbefehlshaber der Streitkräfte liegen. Die unterschiedlichen Reparationsforderungen sollten die Alliierten an ihre jeweilige Zone stellen.Französische Truppen bei einer Parade im Jahre 1946 in Saarbrücken anlässlich des ersten Jahrestags der Besetzung der Stadt durch alliierte Truppen 1945.



Informationen zur politischen Bildung

Errichtung der Besatzungsherrschaft

Nach der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht im Mai 1945 richteten die vier alliierten Staaten Besatzungszonen ein. Sie übernahmen die oberste Regierungsgewalt in Deutschland.

Mehr lesen

Informationen zur politischen Bildung

Wie die Weltkriege endeten

Die Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkrieges waren von Instabilität durch Bürgerkrieg und ethnische Konflikte geprägt, und auch nach 1945 wirkte die Gewalt in Form von regionalen Kriegen, Flucht und Vertreibung nach.

Mehr lesen

Dossier Frankreich

Sehnsucht nach einer symmetrischen Beziehung

Nach drei blutigen Kriegen zwischen Deutschland und Frankreich im Zeitraum 1870/71 bis 1945 kann es nicht verwundern, dass machtpolitische Motive auch nach 1945 einen hohen Stellenwert in den bilateralen Staatenbeziehungen zwischen Frankreich und der Bundesrepublik Deutschland hatten. Wie hat sich die machtpolitische Symmetrie bzw. Asymmetrie im Laufe der Zeit entwickelt? Und wie ist die derzeitige Situation?

Mehr lesen

Aus Politik und Zeitgeschichte

"Eiserner Kanzler" und "Grande Nation". Selbst- und Fremdwahrnehmungen in den deutsch-französischen Beziehungen

Dass deutsche und französische Selbst- und Fremdwahrnehmungen bisweilen miteinander kollidieren, ist kein Defizit. Es ist eine Chance, das eigene Selbstverständnis durch die Wahrnehmung des anderen zu reflektieren.

Mehr lesen