2Vor 15 Jahren: Nordkorea tritt aus dem Atomwaffensperrvertrag aus

Zurück zum Artikel
1 von 1
  In Pjöngjang demonstrieren am 11.01.2003 mehr als eine Million Menschen für die Regierungspolitik und "mit brennendem Hass auf die US-Imperialisten", wie es in einem Bericht der amtlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA hieß. Nordkorea will seine Raketentests wieder aufnehmen und droht damit, in der Zukunft Atomwaffen zu entwickeln. Einen Tag nach dem weltweit kritisierten Rückzug vom Atomwaffensperrvertrag warnte Nordkoreas Botschafter in Peking am 11.01. auf einer Pressekonferenz davor, Sanktionen zu verhängen, die einer "Kriegserklärung" gegen sein Land gleichkämen.
In Pjöngjang demonstrieren am 11.01.2003 mehr als eine Million Menschen für die Regierungspolitik und "mit brennendem Hass auf die US-Imperialisten", wie es in einem Bericht der amtlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA hieß. Nordkorea will seine Raketentests wieder aufnehmen und droht damit, in der Zukunft Atomwaffen zu entwickeln. Einen Tag nach dem weltweit kritisierten Rückzug vom Atomwaffensperrvertrag warnte Nordkoreas Botschafter in Peking am 11.01. auf einer Pressekonferenz davor, Sanktionen zu verhängen, die einer "Kriegserklärung" gegen sein Land gleichkämen. (© dpa – Fotoreport)