Erde

9. November 1938

Am 9. November 1938 gipfelte der staatliche Antisemitismus in einem Pogrom gegen die Juden. Die Ausschreitungen waren von der nationalsozialistischen Führung organisiert, die die Diskriminierung und Verfolgung jüdischer Bürger seit der "Machtergreifung" Hitlers 1933 systematisch vorantrieb.

Am Vormittag des 7. November 1938 feuert der 17-jährige polnische Jude Herschel Grynszpan in der deutschen Botschaft in Paris zwei Kugeln auf einen deutschen Diplomaten. Das Opfer, der Botschaftssekretär Ernst vom Rath, wird schwer verletzt. Der Schütze will mit seiner Tat auf die Deportationen polnischer Juden im Oktober 1938 aufmerksam machen, unter denen auch seine eigenen Eltern sind. Die NS-Führung nutzt das Attentat als Vorwand für eine großangelegte Welle der Gewalt gegen Juden in Deutschland.

Schon am 8. November, am Tag nach dem Attentat, ereifert sich die Parteizeitung der NSDAP, der "Völkische Beobachter" darüber, dass in Deutschland "Hunderttausende von Juden noch ganze Ladenstraßen beherrschen". Am Abend des 9. November wird der Tod des deutschen Diplomaten in Paris bekanntgegeben. Später an diesem Abend sagt Propagandaminister Joseph Goebbels in einer Rede, Ausschreitungen gegen Juden seien "von der Partei weder vorzubereiten noch zu organisieren". Allerdings sei ihnen "soweit sie spontan entstünden auch nicht entgegenzutreten".

Die bei dieser Rede anwesende NS-Führung verständigt noch am selben Abend ihre Gauleitungen. Die Staatspolizei soll Plünderungen verhindern, aber sonst nicht eingreifen. Brände sollen nur insofern gelöscht werden, um umliegende Gebäude zu schützen. Gleichzeitig wird befohlen, in allen Bezirken so viele Juden wie möglich festzunehmen.

In der Folge kommt es noch in derselben Nacht an hunderten Orten zu gewalttätigen Übergriffen gegen die jüdische Bevölkerung. Obwohl die meisten Ausschreitungen in der Nacht des 9. November stattfanden, war die sogenannte Reichspogromnacht nicht auf diese Zeit beschränkt: An einigen Orten, wie z.B. in Nordhessen, brachen die ersten Unruhen schon in der Nacht des 7. November aus.

Die Bilanz der Gewalt



Während der Pogrome wurden im Gebiet des Deutschen Reiches 91 Menschen ermordet. Viele Menschen starben noch Tage und Wochen später an ihren schweren Verletzungen. In den darauffolgenden Tagen wurden über 30.000 jüdische Männer verhaftet und in Konzentrationslager verschleppt. Die materielle Bilanz der Gewalt waren 1.200 niedergebrannte Synagogen und Gebetshäuser und 7.500 zerstörte Geschäfte. Die Pogrome und die aufgeheizte antisemitische Stimmung im Land übten auch indirekt Gewalt auf die jüdische Bevölkerung aus: Die Zahl der Suizide jüdischer Bürger nahm in der Zeit nach der Pogromnacht stark zu.

Der Terror der Pogromnacht wurde fortgesetzt durch Verordnungen, die den Juden auferlegten, eine "Sühneleistung" in Höhe von eine Milliarde Mark an das Deutsche Reich zu zahlen, alle Schäden sofort selbst zu beheben, die Kosten für die Wiederherstellung selbst aufzubringen und die von den Versicherungen gezahlten Entschädigungen an das Reich abzuführen. Außerdem wurde die "Arisierung" aller jüdischen Unternehmen und Betriebe angeordnet und damit alle Juden aus dem deutschen Wirtschaftsleben ausgeschaltet.

Die antisemitischen Ausschreitungen im Rahmen der "Reichspogromnacht" waren ein Wendepunkt in der Geschichte der Judenverfolgung im nationalsozialistischen Deutschland, obwohl auch davor schon Synagogen in Brand gesetzt worden waren. Die erste systematische reichsweite Aktion gegen die jüdische Bevölkerung war der Boykott jüdischer Geschäfte im April 1933. Mit den Nürnberger Gesetzen von 1935 wurde antisemitischen Überzeugungen auch gesetzlicher Rückhalt verschafft. In den Tagen und Monaten nach den Pogromen wurde eine neue Welle von Gesetzen verabschiedet, die die Rechte der jüdischen Bevölkerung noch weiter einschränkten.

"Schicksalstag" und Erinnerungskultur



In den Erinnerungskulturen West- und Ostdeutschlands erfuhr der 9. November genau wie die Erinnerung an das "Dritte Reich" eine unterschiedliche Behandlung. Der politischen Führung der DDR ging es hauptsächlich um die Hervorhebung des antifaschistischen Widerstandskampfes, wobei die tatsächlichen Opfer ins Hintertreffen gerieten. So wurde auch die staatlich verordnete Erinnerung an das Novemberpogrom zu einem politischen Aufruf zum Aufbau eines "besseren Deutschlands".

In der Bundesrepublik war der Holocaust bis zum Ende der 1950er Jahre kaum Thema. Erst seit den späten 1960er Jahren befasste sich die westdeutsche Öffentlichkeit intensiv mit der Zeit des Nationalsozialismus und der Frage der Verantwortung. Statt des euphemistischen Begriffs "Reichskristallnacht", der während der nationalsozialistischen Herrschaft geprägt wurde und lange auch in der westdeutschen Erinnerungskultur Verwendung fand, wird heute der Begriff "Reichspogromnacht" verwendet.


Mehr zum Thema

Teaser

Thorsten Eitz

Zehn Stigmavokabeln

Anschluss, Gleichschaltung, Selektion: Viele in der NS-Zeit benutzte oder neugeschöpfte Wörter sind heute aufgrund ihrer ideologischen Instrumentalisierung stigmatisiert. Ein Überblick auf zehn Vokabeln und ihre Entwicklung. Weiter...

Eisenstangen erinnern an der Gedenkstätte Berliner Mauer in Berlin an den Verlauf der ehemaligen innerdeutschen Grenzmauer.

Annette Leo

Keine gemeinsame Erinnerung

Über die Geschichte der DDR herrscht kein kollektives Selbstverständnis in der neuen Bundesrepublik. Aber auch der Nationalsozialismus wird in Ost und West unterschiedlich erinnert. Gibt es noch eine Mauer in den Köpfen? Weiter...

Eine june Frau betrachtet bei einer Vorbesichtigung für die Presse in der umstrittenen Ausstellung "Vernichtungskrieg. Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944" am 11. April 1997 in der Paulskirche in Frankfurt am Main Fotos von Hinrichtungsopfern. Die Ausstellung ist vom 14. April bis zum 20. Mai 1997 hier zu sehen.

Ute Frevert

Der jüngste Erinnerungsboom in der Kritik

Die deutsche Erinnerung an den Nationalsozialismus hat selbst eine Geschichte. Sie beginnt mit der kollektiven "Entschuldung" in BRD und DDR. Auf die allmähliche Anerkennung der kollektiven Verantwortung folgt heute ein kommerzieller Gedächtnisboom. Aber wie könnte ein angemessenes Erinnern aussehen? Weiter...