Erde

Bildungspaket tritt in Kraft

Ab dem 1. April können bedürftige Kinder besser gefördert werden: Die zusätzlichen finanziellen Leistungen für Kultur- und Bildungangebote des "Bildungspakets" sollen ihnen mehr Chancen auf gesellschaftliche Teilhabe eröffnen.

Mit dem Bildungspaket will die Bundesregierung für rund 2,5 Millionen bedürftige Kinder und Jugendliche die Chancen auf gesellschaftliche Teilhabe erhöhen. Kinder, deren Eltern Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Sozialhilfe, den Kinderzuschlag oder Wohngeld beziehen, können von den neuen Leistungen profitieren.

Unter dem Motto "Mitmachen möglich machen" erhalten sie eine finanzielle Unterstützung bei den Bildungsausgaben für das Essen in Schule und Kita, Fahrgeld, bei Schulausflügen, bei Nachhilfe sowie für Sportvereinsbeiträge oder Musikunterricht. Mit einem sogenannten Schulbasispaket will die Regierung zudem sicherstellen, dass Schüler mit einer angemessenen Ausstattung in die Schule kommen: Finanziert werden Schulmaterial wie Schulranzen oder Taschenrechner.

Das Paket ist für Kinder und Jugendliche bis zu einem Alter von 25 Jahren gültig. Ausnahme sind die Zuschüsse zu Kultur-, Sport- und Freizeitaktivitäten. Hier liegt die Obergrenze bei 18 Jahren. Eltern, die bis spätestens 30. April einen Antrag stellen, können ihre Kosten rückwirkend zum 1. Januar 2011 erstatten lassen. Zuständig für die Verteilung des Geldes sind die Kommunen.

Das Bildungspaket ist Teil des "Hartz-IV-Kompromisses", auf den sich Union, FDP und SPD im Februar im Vermittlungsausschuss geeinigt hatten. Von 2011 bis 2013 gibt der Bund 1,6 Milliarden Euro für das Paket aus.

Auslöser der Hartz-IV-Reform war ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Februar 2010: Die Karlsruher Richter hatten die Berechnung der Regelleistungen für Arbeitslosengeld-II-Empfänger als verfassungswidrig beanstandet. Das Gericht gab dem Gesetzgeber den Auftrag, bis zum 1. Januar 2011 eine Neuregelung zu finden, der ein nachvollziehbares Verfahren zugrunde liegt. Ebenso sollten die besonderen Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen bei der Berechnung der Regelsätze berücksichtigt werden.


Mehr zum Thema

Hintergrund aktuell (09.02.2010)

Verfassungsgericht fordert Neuberechnung der Hartz-IV-Regelsätze

Die geltenden Hartz-IV-Regelsätze müssen neu berechnet werden. Dies hat am Dienstag (09.02.2010) das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden. Insbesondere der Bedarf von Kindern werde nicht ausreichend berücksichtigt. Weiter...

Karl August Chassé

Kinderarmut in Deutschland

Armut wirkt sich für Kinder in vielen ihrer zentralen Lebensbereiche negativ aus. Vor allem die Lern- und Erfahrungsmöglichkeiten im schulischen und außerschulischen Bereich sind deutlich eingeschränkt. Weiter...

Markus Promberger

Hartz IV im sechsten Jahr

Hartz IV ist nicht "Armut per Gesetz", sondern ein leidlich funktionierendes, gleichwohl unvollkommenes und umstrittenes System der Bekämpfung von Armut. Wo steht Hartz IV heute? Weiter...

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.