Blick auf den Erdball vom Weltall aus. Im Zentrum des Betrachters ist die nördliche Halbkugel zu sehen. Sie ist kaum von Wolken bedeckt. Im Westen liegt der amerikanisch Kontinent, im Osten liegt Europa. Dazwischen leuchtet blau der Ozean Atlantik.

Konjunkturpaket II

Es ist das größte Konjunkturprogramm in der Geschichte der Bundesrepublik: In der Nacht zum Dienstag (13.01.2009) hat sich die Große Koalition auf ein zweites Konjunkturpaket in Höhe von 50 Milliarden Euro geeinigt. Mithilfe von Steuersenkungen und öffentlichen Investitionen soll die Wirtschaft angekurbelt werden.

Mit einem 17 bis 18 Milliarden Euro starken Investitionspaket will die Bundesregierung die Konjunktur beleben. Foto: APMit einem 17 bis 18 Milliarden Euro starken Investitionspaket will die Bundesregierung die Konjunktur beleben. Foto: AP
In der Nacht zum Dienstag (13.01.2009) hat die Bundesregierung ihr zweites Konjunkturpaket beschlossen, um die Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise abzumildern. Dafür will die Große Koalition 50 Milliarden Euro in diesem und im kommenden Jahr zur Verfügung stellen. Zentrale Maßnahmen des Programms sind weitreichende Investitionen in die öffentliche Infrastruktur sowie Steuerentlastungen und Abgabensenkungen. Spätestens übernächste Woche soll das Kabinett über das Konjunkturprogramm entscheiden. Außerdem müssen Bundestag sowie Bundesrat dem Paket zustimmen. Die wichtigsten Beschlüsse des Konjunkturprogramms im Überblick:

Mehr Investitionen
Kernstück des Maßnahmenbündels ist ein "großer Investitionspakt" in Höhe von 17 bis 18 Milliarden Euro. Ein Großteil der Ausgaben soll in den Ausbau und die Sanierung von Bildungseinrichtungen fließen, der Rest in Straßen, Schienen und die Breitbandtechnologie. Getragen wird die Ausgabenlast von Bund, Ländern und Gemeinden.

Steuersenkungen
Um die Steuerprogression abzumildern, soll die Tarifkurve bei der Einkommensteuer abgeflacht werden. Auch soll der Grundfreibetrag in der Einkommensteuer von 7.664 auf 8.004 Euro steigen. Gleichzeitig sinkt der Eingangssteuersatz ab dem 1. Juli von 15 auf 14 Prozent. Mit den Maßnahmen will der Staat die Bürger für den Zeitraum vom 1. Juli 2009 bis Ende 2010 um rund neun Milliarden Euro entlasten. Ferner soll der Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung von 15,5 auf 14,9 Prozent sinken.

Kinderbonus
Eltern erhalten pro Kind eine einmalige Zuzahlung von 100 Euro. Zusätzlich bekommen Hartz-IV-Empfänger für jedes Kind zwischen sechs und 13 Jahren künftig 35 Euro mehr im Monat.


Kurzarbeit
Das Konjunkturprogramm sieht auch Regelungen für den Ausbau der Kurzarbeit vor, um Entlassungen zu vermeiden. Bereits im ersten Konjunkturpaket hatte die Koalition die Verlängerung des Kurzarbeitergeldes von zwölf auf 18 Monate beschlossen. Künftig soll der Staat zusätzlich die Hälfte der Sozialversicherungsbeiträge für Kurzarbeiter übernehmen - bislang mussten die Arbeitgeber diese allein tragen.

Bürgschaft für Unternehmen
Unternehmen soll mit Bürgschaften in Höhe von 100 Milliarden Euro unter die Arme gegriffen werden. Nach dem Vorbild des Rettungspaketes für die Banken können Unternehmen, die wegen der Bankenkrise keine oder zu wenig Kredite erhalten, finanzielle Hilfe von der Staatsbank KfW erhalten. 25 Milliarden Euro waren dafür bereits im Haushalt vorgesehen.

Ingesamt hat die Bundesregierung seit Ende letzten Jahres mehr als 80 Milliarden Euro zur Stabilisierung der wirtschaftlichen Lage bereit gestellt. Das erste Maßnahmenbündel im Wert von 32 Milliarden Euro sah vor allem Entlastungen für die Automobilbranche durch die Kfz-Steuerbefreiung für Neufahrzeuge sowie Investitionen in strukturschwachen Regionen vor. Darüber hinaus hatte die Bundesregierung bereits im Oktober 2008 mit einem 500 Milliarden schweren Maßnahmenbündel den größten Rettungsfonds der Nachkriegsgeschichte für Banken bewilligt. Herzstück war die Einrichtung eines "Finanzmarktstabilisierungsfonds". Mit diesem Fondvermögen sollte das im Zuge der Finanzkrise nahezu eingefrorene Bankengeschäft wieder zum Laufen gebracht werden, indem der Bund für deren Kreditgeschäfte bürgt.


Mehr zum Thema

Das weltgrößte Containerschiff "Maersk Mc-Kinney Möller" trifft während seiner Jungfernfahrt am 18.08.2013 am Containerterminal von Bremerhaven (Bremen) ein. Das in Südkorea gebaute Schiff ist 400 Meter lang, 60 Meter breit und kann 18 000 Container transportieren. Foto: Ingo Wagner/dpa
Dossier

Wirtschaft

Wirtschaftliche Grundkenntnisse sind so wichtig wie das kleine 1x1. Das Dossier liefert Hintergründe und Themenbeiträge zu den wichtigsten aktuellen Wirtschaftsdebatten.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten: Globalisierung
Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Wirtschaftslexikon

Konjunkturpaket

Kurzbezeichnung für zwei Konjunkturprogramme der Bundesregierung. Das Konjunkturpaket I »Beschäftigungssicherung durch Wachstumsstärkung« vom 5. 11. 2008 sollte die als Folge der Finanzmarktkrise ausgelöste konjunkturelle Abschwächung im Jahr 2008 verringern. Zu dem Maßnahmenpaket zählten u. a. verbesserte Abschreibungsmöglichkeiten für Unternehmen, Erhöhungen ...

Mehr lesen

Wirtschaftslexikon

Finanzmarktkrise

die im Jahr 2007 beginnende und sich danach verstärkende weltweite Krise an den internationalen Finanzmärkten, die zu extrem hohen Kreditausfällen und Abschreibungen auf spekulative Anlagen bei Banken und Finanzinstituten führte. Ausgelöst wurde diese Krise durch die Vergabepraxis und mangelnde Besicherung ...

Mehr lesen

Das Dossier veranschaulicht die wichtigsten Diskussionsstränge der Europäischen Schuldenkrise. Der ungelöste Disput zwischen Ausgaben- und Sparpolitik steht im Zentrum und wird anhand grundlegender Fragen und Infografiken sowie freier Bildungsmaterialien zum Thema erläutert.

Mehr lesen

Die Banken- und Finanzkrise seit Herbst 2008, die immer noch nicht überwunden ist, sondern weiterhin mehrere Länder und Währungen bedroht, hat in Deutschland die Realwirtschaft 2009 so massiv einbrechen lassen, wie es in den letzten 60 Jahren nicht der Fall war. Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung hat sich seitdem in Deutschland stark, im Euroraum allmählich, gebessert.

Mehr lesen