Erde

Terroranschlag in Islamabad

Pakistan kommt nicht zur Ruhe: Mit dem schweren Bombenanschlag auf das Luxushotel Marriott vom Samstag (21.09.2008) hat der Terror die Hauptstadt Islamabad getroffen. Der neue Präsident Asif Ali Zardari kündigte harte Vergeltungsmaßnahmen an.

Pakistanisches Militär im Hilfseinsatz vor dem zerstörten Marriott in Islamabad, Foto: APPakistanisches Militär im Hilfseinsatz vor dem zerstörten Marriott in Islamabad, Foto: AP
Es war der bislang schwerste Terroranschlag in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad: Nach Polizeiangaben hat der Anschlag auf das Fünf-Sterne-Hotel Marriott am Samstag (21.09.2008) mindestens 50 Tote und 270 Verletzte gefordert. Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigen, dass sich Insassen eines mit Sprengstoff beladenen LKWs in die Luft sprengten. Ein Großteil der Opfer sind Pakistaner. Unter den Verletzten sollen sich aber auch sieben Deutsche befinden. In einer Rede an die Nation kündigte Pakistans neuer Präsident Asif Ali Zardari den Extremisten den Kampf an. "Terrorismus ist ein Krebsgeschwür in Pakistan. Und wir sind entschlossen, das Land von diesem Krebsgeschwür zu befreien", so Zardari.

Offiziell herrscht über die Drahtzieher und Motive des Anschlags noch Unklarheit. Mögliches Ziel der Terroristen könnte die pakistanische Staatsführung gewesen sein: Innenminister Rehman Malik sagte einem Bericht der Nachrichtenagentur AP zufolge, Präsident Zardari und Premierminister Yousuf Raza Gilani seien zum Zeitpunkt in dem Hotel verabredet gewesen. Der Ort sei jedoch kurzfristig geändert worden.

Pakistan wird seit Monaten von einer Welle islamistischer Anschläge erschüttert, die immer weiter ins Landesinnere vordringen. Zuletzt kam es am Tag der Präsidentschaftswahlen (06.09.2009) in der Nähe der Stadt Peschawar zu einem Selbstmordanschlag, bei dem mindestens 30 Menschen starben und 80 weitere verletzt wurden. Den jüngsten Anschlag werten Experten auch als symbolischen Angriff auf die Sicherheitsbehörden des Landes. Das Luxushotel steht im Machtzentrum der pakistanischen Hauptstadt und gilt als eines der am besten bewachten Gebäude. Nach Angaben der pakistanischen Wissenschaftlerin Ayesha Siddiqa habe der Terror im Land damit eine neue Dimension erreicht: "Das System von Recht und Ordnung kollabiert." Unter dem islamistischen Terror habe die Moral des pakistanischen Sicherheitsapparats stark gelitten.

Damit könnte sich die ohnehin instabile Situation im Land weiter verschärfen. Der pakistanische Justizminister Farooq Naek bezeichnete den Anschlag auf das Marriott als "Pakistans 11. September". Nur wenige Stunden zuvor hatte Präsident Zardari in seiner ersten Rede vor dem Parlament ein hartes Vorgehen gegen islamistische Kämpfer angekündigt. Seit Monaten liefern sich die pakistanische Armee und islamische Extremisten im Nordwesten Pakistans schwere Kämpfe. Zuletzt hatte die Regierung in einer großangelegten Militäroffensive in der Stammesregion Bajaur, die als Hochburg der von pakistanischen Taliban unterstützten al-Qaida gilt, 800 mutmaßliche Rebellen getötet. Der Politologe Hasan Askari wertete die Anschlagsserie als einen Akt der Vergeltung. Der Anti-Terror-Einsatz habe die Rebellen wütend gemacht.

Bis zu den Anschlägen vom 11. September 2001 unterhielt Pakistan als eins der wenigen Länder diplomatische Beziehungen zur Taliban-Regierung in Afghanistan. Nach dem Sturz der Taliban im Jahr 2001 leitete die Regierung in Islamabad einen Kurswechsel ein und schlug sich im Kampf gegen den internationalen Terrorismus auf die Seite der USA. Als enger Verbündeter Washingtons steht das Land deshalb im Visier islamistischer Terroristen. Ende letzten Jahres hatten sich die Extremisten, die bislang in etwa 40 Milizen verstreut waren, zum Dachverband der "Tehrik-e-Taliban" (TTP) zusammengeschlossen. Wie die afghanischen Taliban kämpfen sie für einen Gottesstaat auf pakistanischem Staatsgebiet.


Mehr zum Thema

Andreas Rieck

Der politische Kurswechsel in Pakistan

Nach den Terroranschlägen vom 11. September erklärte Pakistan seine Bereitschaft, den USA "volle Unterstützung im Kampf gegen den Terrorismus" zu gewähren. Dieser Schritt bedeutete eine Zäsur in der pakistanischen Außenpolitik. Weiter...

Andreas Rieck

Pakistan zwischen Demokratisierung und "Talibanisierung"

Die Ära fast unangefochtener Dominanz des General Musharraf in Pakistan geht zu Ende. Vor den Ende 2007 anstehenden Parlamentswahlen überschlagen sich die innenpolitischen Ereignisse. Weiter...

Hintergrund aktuell (08.09.2008)

Zardari neuer Präsident Pakistans

Asif Ali Zardari ist neuer Präsident Pakistans. Der Witwer der ermordeten pakistanischen Oppositionsführerin und ehemaligen Premierministerin Benazir Bhutto tritt die Nachfolge des zurückgetretenen Pervez Musharraf an. Weiter...