Erde

Zardari neuer Präsident Pakistans

Asif Ali Zardari ist neuer Präsident Pakistans. Der Witwer der ermordeten pakistanischen Oppositionsführerin und ehemaligen Premierministerin Benazir Bhutto tritt die Nachfolge des zurückgetretenen Pervez Musharraf an.

Der neue Präsident Pakistans: Asif Ali Zardari. Foto: APDer neue Präsident Pakistans: Asif Ali Zardari. Foto: AP
Zardari, stellvertretender Vorsitzender der Pakistanischen Volkspartei (Pakistan Peoples Party, PPP), erhielt am Samstag (06.09.2008) die Mehrheit der 702 möglichen Stimmen in der Wahlversammlung. Diese setzt sich aus Abgeordneten des Unterhauses, des Senats und der vier Regionalparlamente zusammen. Sein Vorgänger, Generalstabschef Pervez Musharraf, hatte sich 1999 an die Macht geputscht.

Während seiner Amtszeit erweiterte Musharraf die Machtbefugnisse des Präsidenten erheblich: Er kann das Parlament auflösen und den Armeechef entlassen. Im Februar 2008 gewann die oppositionelle PPP die ersten demokratischen Wahlen seit 1999. Die PPP, deren Vorsitzende bis zu ihrer Ermordung im Dezember 2007 Benazir Bhutto war, löste die Staatspräsident Musharraf nahestehende Muslimliga PML-Q als Regierungspartei ab. Am 18.08.2008 erklärte Musharraf seinen Rücktritt, nachdem die Regierung ein Amtsenthebungsverfahren gegen ihn angedroht hatte.

Der neue Präsident steht jetzt vor einem schwierigen Erbe: Radikale Islamisten und die anhaltende Wirtschaftskrise bedrohen die Stabilität des Landes. Gleichzeitig gilt Zardari als umstrittener Politiker in Pakistan, weil er wegen Geldwäsche und Korruption acht Jahre im Gefängnis verbrachte. Nach der Wahl versprach Zardari in einer Fernsehansprache, der Demokratie dienen zu wollen. Im Vorfeld der Wahl hatte er bekräftigt, die Allianz mit den USA im Kampf gegen den Terror fortzusetzen.

Am Wahltag (06.09.2008) kam es in der Nähe der Stadt Peschawar zu einem Selbstmordanschlag: Ein Selbstmordattentäter fuhr mit einem Kleinlastwagen in einen Kontrollpunkt der Polizei; dabei starben mindestens 30 Menschen, 80 wurden verletzt. Im Nordwesten Pakistans kommt es seit Monaten zu schweren Kämpfen zwischen der pakistanischen Armee und islamischen Extremisten, die von regionalen Stämmen unterstützt werden.


Mehr zum Thema

Andreas Rieck

Pakistan zwischen Demokratisierung und "Talibanisierung"

Die Ära fast unangefochtener Dominanz des General Musharraf in Pakistan geht zu Ende. Vor den Ende 2007 anstehenden Parlamentswahlen überschlagen sich die innenpolitischen Ereignisse. Weiter...

Hintergrund aktuell (25.03.2008)

Pakistan: Gillani neuer Premier

Yousaf Raza Gillani ist neuer Regierungschef Pakistans. Staatspräsident Pervez Musharraf bekommt damit einen gewichtigen Gegenspieler. Anhänger Gillanis feierten seine Ernennung als Rückkehr zur Demokratie. Weiter...

Dawud Gholamasad

Einige Thesen zum Islamismus als globaler Herausforderung

Nativistisch orientierte Muslime zeichnen sich durch zweierlei aus. Sie heben ihren eigenen Selbstwert demonstrativ hervor und streben die praktische Veränderung der bestehenden Macht- und Statusverhältnisse an. Weiter...