Erde

Die Ressource Wasser

Fehlende Sanitäranlagen und mangelnde Hygiene: Etwa 2,6 Milliarden Menschen haben weltweit keinen ausreichenden Zugang zu Toiletten. Vom 17. bis zum 23. August 2008 diskutieren Experten bei der jährlichen Weltwasserwoche in Stockholm über die sanitäre Grundversorgung.

Täglich sterben etwa 5.000 Kinder an Durchfallerkrankungen. Der Großteil dieser Erkrankungen wird durch verschmutztes Wasser, nicht vorhandene Toiletten und nicht entsorgte Fäkalien verursacht. Fehlende Sanitäranlagen und unzureichende Abwasseraufbereitung tragen zu den schlechten hygienischen Bedingungen in vielen Ländern bei. Heute leidet nach Angaben der Vereinten Nationen ein Fünftel der Weltbevölkerung an Wasserknappheit. Mit dem Bevölkerungswachstum wird diese Zahl bis 2025 voraussichtlich auf 30 Prozent steigen. Besonders stark betroffen sind Südostasien und das südlich der Sahara liegende Afrika. Die Vereinten Nationen haben 2008 zum "Internationalen Jahr der sanitären Grundversorgung" ausgerufen. Auch die diesjährige Weltwasserwoche steht unter dem Motto "Fortschritte und Perspektiven für Wasser: Für eine saubere und gesunde Welt".

Die mangelnde hygienische Grundversorgung ist in vielen Ländern direkt mit der Wasserknappheit verknüpft: Weil Wasser in Entwicklungsländern knapp und kostbar ist, wird es nicht für das Fortspülen von Fäkalien eingesetzt. Eine Aufbereitung des verschmutzten Wassers zu Trinkwasser wäre zu kostspielig. Nach Schätzungen der Weltbank würden rund 10 Milliarden Dollar benötigt, um das Abwassermanagement zu verbessern und die Verbreitung von einfachen, hygienisch sicheren Toilettensystemen zu fördern. Diese Investition wäre allerdings lohnenswert: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat in einer Studie errechnet: Jeder hier eingesetzte Euro würde ökonomisch betrachtet das neunfache an Wirkung erzielen. Im Gegenzug seien die Kosten für das Nichthandeln um ein Vielfaches höher. So hätte beispielsweise die Investition in eine bessere Sanitärversorgung die Cholera-Epidemie 1991 in Peru verhindern können. Unhygienische Lebensverhältnisse und die damit einhergehenden Krankheiten haben außerdem negative Auswirkungen auf die Produktivität eines Landes: Jährlich gehen in den Entwicklungsländern dadurch mehr als 1,2 Milliarden Arbeitstage verloren. "Fehlende sanitäre Grundversorgung ist ein gewaltiges Entwicklungshemmnis, das dringend mehr Aufmerksamkeit braucht", erklärte Erich Stather, Staatssekretär im Bundesentwicklungsministerium.

Deutschland hat in den vergangenen Jahren sein Engagement auf dem Gebiet der sanitären Versorgung verstärkt und gehört zu den drei größten Geberstaaten: Pro Jahr stellt es 350 Millionen Euro für den Bereich Wasser und Abwasser bereit. Hierzu zählt auch die sanitäre Grundversorgung. Mit der Förderung von Trinkwasserprojekten ist immer auch die Wiederaufbereitung von Abwasser verbunden. Derzeit investiert die Bundesrepublik rund 30 Prozent der gesamten bilateralen Fördersumme für den Wassersektor in den Abwasserbereich. Neben dem Bau von Abwasserleitungen, Wasseraufbereitungsanlagen und Latrinen umfasst dies auch die Verbreitung von "produktiven Sanitärsystemen", die Abwasser zur Herstellung von Biogas oder Dünger nutzen. Auch Aufklärungskampagnen, die gesundheitsförderndes Verhalten zum Ziel haben, gehören zu den Hilfeleistungen. Allein dadurch könne die Zahl der Durchfallerkrankungen bei Kindern um bis zu 45 Prozent reduziert werden, sagte Karin Kortmann, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesentwicklungsministerium.


Mehr zum Thema

Trinkwasser und Sanitäreinrichtungen

Zahlen und Fakten

Trinkwasser und Sanitäreinrichtungen

Im Jahr 2015 hatten knapp 2,4 Milliarden Menschen keinen Zugang zu Sanitäreinrichtungen und 660 Millionen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser (32 bzw. 9 Prozent der Weltbevölkerung). Am stärksten sind dabei die Menschen in Südasien, in Subsahara-Afrika sowie in Ostasien betroffen. Weiter...

Wasser

Zahlen und Fakten

Wasserverbrauch

Der weltweite Wasserverbrauch hat sich zwischen 1930 und 2000 etwa versechsfacht. Hierfür waren die Verdreifachung der Weltbevölkerung und die Verdoppelung des durchschnittlichen Wasserverbrauchs pro Kopf verantwortlich. Nach Angaben der FAO liegt in zehn von 178 Staaten die jährliche Frischwasserentnahme über den sich erneuernden Wasserressourcen. Weiter...

Lena Partzsch

Partnerschaften - Lösung der globalen Wasserkrise?

Zur Lösung der globalen Wasserkrise werden in zunehmendem Maße Partnerschaften zwischen staatlichen Akteuren, Unternehmen und zivilgesellschaftlichen Akteuren diskutiert. Weiter...