Erde

Parlamentswahlen in Italien

Knapp 50 Millionen Italiener hatten die Wahl: Veltroni oder Berlusconi? Mit überraschender Deutlichkeit stimmten sie für den 71-jährigen Berlusconi. Seine Partei "Volk der Freiheit" holte in beiden Kammern klar die Mehrheit. Silvio Berlusconi wird nun zum dritten Mal Ministerpräsident.

La sfida: Die Herausforderung fand zwischen Walter Veltroni und Silvio Berlusconi statt. Foto: APLa sfida: Die Herausforderung fand zwischen Walter Veltroni und Silvio Berlusconi statt. Foto: AP
47,32 Prozent der Stimmen im Senat und 46,81 Prozent im Abgeordnetenhaus – so lautet für Berlusconis Partei "Volk der Freiheit" das vorläufige amtliche Endergebnis vom Dienstagmorgen (15.04.2008). Die "Demokratische Partei" unter Walter Veltroni erringt hingegen nur 38,01 Prozent der Stimmen im Senat und 37,54 Prozent im Abgeordnetenhaus. Die Wahlbeteiligung lag bei 82 Prozent. Obwohl alle mit einem langen Wahlabend gerechnet hatten, deutete sich der Sieg Berlusconis bereits nach den ersten Hochrechnungen am Montagabend an. Daraufhin räumte Walter Veltroni im italienischen Fernsehen seine Niederlage ein. Er habe Berlusconi am Telefon zu dessen Wahlsieg gratuliert, ließ er die Zuschauer wissen.

Berlusconi selbst kündigte an, dass er die vollen fünf Jahre regieren wolle. Die Italiener, so Berlusconi, könnten einen neuen Regierungsstil von ihm erwarten: "Ich bin ganz anders als in der letzten Amtszeit, ich bin nicht mehr der Ministerpräsident aus dem Jahr 2001." Um nötige Reformen voranzubringen, werde er die Zusammenarbeit mit der Opposition anstreben. Italien stünden "schwierige Monate" angesichts zahlreicher Herausforderungen bevor.

Der zweimalige Premier und Medienunternehmer Silvio Berlusconi war bereits als Favorit ins Rennen gegangen. Der Vorsprung des 71-Jährigen gegenüber seinem Herausforderer Walter Veltroni betrug zu Beginn des Wahlkampfes mehr als zehn Prozentpunkte, schrumpfte jedoch zwei Wochen vor der Wahl auf die Hälfte. Seitdem durften laut Gesetz keine aktuellen Umfragen mehr veröffentlicht werden. Fachleute rechneten daher schon mit einem Patt zwischen Veltronis "Partito Democratico" ("Demokratischer Partei") und Berlusconis rechtem Wahlbündnis "Popolo della Libertà" ("Volk der Freiheit").

Mit der Wahl hat sich auch das Parteienspektrum im neuen Parlament drastisch reduziert. Dort waren in der letzten Legislaturperiode noch 23 Parteien vertreten. Da sowohl Berlusconi als auch Veltroni im Vorfeld der Wahlen eine Allianz mit kleineren Splitterparteien ausgeschlossen hatten, haben viele dieser Parteien den Sprung ins Parlament nicht mehr geschafft. Damit erwartet die italienischen Wähler eine vergleichsweise übersichtliche Parteienlandschaft: Auf der einen Seite Berlusconis "Volk der Freiheit", eine Listenverbindung aus seiner ehemaligen Regierungspartei "Forza Italia", der rechtsgerichteten "Alleanza Nationale" und der "Lega Nord". Demgegenüber steht die "Demokratische Partei" des ehemaligen römischen Bürgermeisters Veltroni, die erst im vergangenen Herbst aus einem Zusammenschluss von Linksdemokraten und den linken Christlichen Demokraten hervorgegangen war.

Das italienische Parteiensystem ist traditionell stark zersplittert. In der Vergangenheit schlossen sich die Parteien deswegen zu größeren Wahlbündnissen zusammen, um die Chancen für einen Einzug ins Parlament zu erhöhen - die Sperrklausel ist für einzelne Parteien höher als für Bündnisse. Klare Mehrheiten im Senat und Abgeordnetenhaus waren demzufolge eine Seltenheit, da auch die Splitterparteien vielfältig im Parlament vertreten waren. Im politischen Alltag erwiesen sich die teilweise sehr heterogenen Bündnisse oftmals als Nachteil. Als Zünglein an der Waage übten die kleineren Parteien häufig Druck auf ihre "großen" Koalitionspartner aus. Nicht selten wurde dadurch die Regierungsarbeit, insbesondere die Durchsetzbarkeit von Reformen, gelähmt. Das bekam auch Romano Prodi zu spüren, der aufgrund parteiinterner Reibereien Ende Januar mit seinem Zehn-Parteien-Bündnis scheiterte.


Mehr zum Thema

euro|topics: Christoph Mayerl

Findet Italien einen Ausweg aus der Krise?

Mitte April finden in Italien vorgezogene Wahlen statt. Ein neuer Parteientypus scheint sich herauszubilden, doch auch eine Rückkehr des Berlusconismus ist möglich. Weiter...

euro|topics: Interview mit Sergio Rizzo

Abwärts, abwärts, abwärts

Sergio Rizzo ist Redakteur der landesweit verbreiteten italienischen Tageszeitung "Corriere della Sera". Mit euro|topics sprach Rizzo über Italien, das keine Nation ist, die Politiker, die nicht für das Volk da sind und den einzigen Grund, warum es demnächst nicht wieder ein autoritäres Regime in Italien geben wird. Weiter...