Erde

Weltfrauentag 2008

Der Internationale Frauentag am 8. März stellt die Rechte der Frauen in den Mittelpunkt. Vieles, was die Frauenbewegung im Laufe der Zeit erkämpft hat, gilt heute als selbstverständlich. Doch immer noch werden Frauen weltweit unterdrückt, misshandelt und ihrer Rechte beraubt.

1968: Mit öffentlichen BH-Verbrennungen forderten Frauen die Freigabe der Pille, gleichen Lohn für gleiche Arbeit und das Ende der männlichen Vorherrschaft. Foto: AP1968: Mit öffentlichen BH-Verbrennungen forderten Frauen die Freigabe der Pille, gleichen Lohn für gleiche Arbeit und das Ende der männlichen Vorherrschaft. Foto: AP
Der Weltfrauentag blickt auf eine fast 100-jährige Geschichte zurück. Ins Leben gerufen hat ihn die deutsche Sozialistin Clara Zetkin. Er wird daher je nach politischem Blickwinkel auch als "Tag der Arbeiterin" oder "Tag der Sozialistin" gewürdigt. 1910 forderte Clara Zetkin auf dem II. Kongress der Sozialistischen Internationale in Kopenhagen mehr Gleichberechtigung für Frauen: "keine Sonderrechte, sondern Menschenrechte." Ein Jahr später gingen erstmals Frauen in Deutschland, Österreich, Dänemark und der Schweiz zum Frauentag auf die Straße. Ihre zentrale Forderung: Einführung des Frauenwahlrechts und Teilhabe an der politischen Macht. Außer in Finnland durften zu diesem Zeitpunkt in keinem europäischen Land Frauen wählen. In Deutschland wurde Frauen dieses Recht 1918 zugestanden. Zum ersten Mal konnten Sie 1919 an der Wahl zur Nationalversammlung der Weimarer Republik teilnehmen. In der Schweiz sollte es noch mehr als 40 Jahre dauern, bis Frauen im Jahr 1971 erstmals wählen durften.

Zahlreiche Legenden ranken sich um die Frage, warum der Internationale Frauentag ausgerechnet am 8. März stattfindet. Eine dieser Legenden besagt, dass im Jahr 1857 erstmals New Yorker Textilarbeiterinnen für Ihre Rechte in einen Streik traten. Tatsache ist, dass Clara Zetkin während der zweiten kommunistischen Frauenkonferenz im Jahr 1921 den 8. März als weltweites Datum durchgesetzt hat. Die Historikerin Kerstin Wolff vom Archiv der deutschen Frauenbewegung geht davon aus, Clara Zetkin habe sich dabei auf eine Frauendemonstration vom 8. März 1917 in Russland berufen. Diese war der Auslöser für eine Streikwelle in dem krisengeschüttelten Land, welche wiederum den Sturz des Zarismus einleitete.

In Deutschland wurde der Internationale Frauentag unter der NS-Herrschaft als sozialistischer Feiertag verboten. Stattdessen propagierten die Nationalsozialisten den Muttertag und die "biologische Verpflichtung" der Frau. Im Zuge der neuen Frauenbewegung in der Bundesrepublik Ende der 1960er Jahre gelangte er wieder in das Bewusstsein zurück. Seit den 1980er Jahren hat er in ganz Westeuropa wieder an Bedeutung gewonnen. Die Forderungen hingen wesentlich von den historischen, politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen ab: Zu Beginn des letzten Jahrhunderts kämpften Frauen für ihre fundamentalen politischen und bürgerlichen Rechte, wie etwa das Recht auf Bildung. In den 1960er und 70er Jahren erreichte die Frauenbewegung im Kampf gegen den Abtreibungsparagraphen 218 einen Höhepunkt. Wichtige Forderungen der Frauenbewegung heute sind die Frage nach der Rolle von Frauen in politischen Entscheidungsprozessen sowie der weltweite Kampf gegen Unterdrückung und Gewalt gegen Frauen und Mädchen. Insbesondere in Kriegs- und Krisengebieten sind Frauen alltäglicher Gewalt ausgesetzt und werden ihrer fundamentalen Rechte beraubt. Auch in Deutschland ist jede vierte Frau im Alter zwischen 16 bis 85 Jahren Opfer körperlicher Gewalt geworden.

Der diesjährige Internationale Frauentag rückt auch die wirtschaftliche Situation der Frauen in den Mittelpunkt. Zwar sind heute in Deutschland rund 56 Prozent der Abiturienten junge Frauen, auf dem Arbeitsmarkt werden Frauen aber nach wie vor benachteiligt. Eine Untersuchung des Statistischen Bundesamtes vom Oktober 2007 ergab, dass vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmerinnen in Industrie, Handel und bei Banken im Durchschnitt nur 79 Prozent des Einkommens ihrer männlichen Kollegen erhalten. Die gesetzlich festgeschriebenen Chancengleichheit im Sinne des Gender Mainstreaming ist in der Praxis somit noch nicht vollkommen verwirklicht.


Mehr zum Thema

Kristina Schulz

Ohne Frauen keine Revolution

Freigabe der Anti-Baby-Pille, gleicher Lohn für gleiche Arbeit und Abschaffung des Paragraphen 218: Die Forderungen der Neuen Frauenbewegung waren vielfältig. Doch zunächst mussten Frauen innerhalb der Protestbewegung selbst gegen machohaftes Verhalten und männliche Machtstrukturen kämpfen. Weiter...

Christine Schirrmacher

Frauen unter der Scharia

Das islamische Strafrecht, die Scharia, sieht drakonische Strafen für gesellschaftliches Fehlverhalten vor. Dazu zählen u. a. Auspeitschung, Hand- und Fußamputation und Steinigung. Eine Reform dieses Werkes ist dringend geboten. Weiter...

Hildegard Matthies

Männerkultur bremst weibliche Karrieren

Im vergangenen Jahr konstatierte der damalige Präsident der Harvard Universität, Lawrence Summers, dass Frauen die "innere Befähigung" zu besonderen Leistungen in der Wissenschaft fehle. Weiter...