Erde

Geberkonferenz zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten

In Berlin tagt seit Mittwoch die internationale Geberkonferenz für den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria. Ziel der Konferenz: Den Gesamtetat des Fonds bis 2010 erheblich aufstocken. Deutschland will sich bis 2010 mit 600 Millionen Euro beteiligen.

Teilnehmer der Geberkonferenz: in der Mitte der Vorsitzenden der Geberkonferenz, Kofi Annan.  Foto: APTeilnehmer der Geberkonferenz: in der Mitte der Vorsitzenden der Geberkonferenz, Kofi Annan. Foto: AP
Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnete am Mittwoch die zweite Geberkonferenz, die vom ehemaligen UN-Generalsekretär Kofi Annan geleitet wird. In ihrer Eröffnungsrede appellierte sie an die Geberländer, eine langfristige und berechenbare Grundlage für den Fonds zu schaffen. Der Globale Fonds ist 2002 als ein privat-öffentliches Gemeinschaftsprojekt entstanden, dessen Budget sich aus Spenden der Geberländer und des privaten Sektors errechnet. Die wichtigsten Geldgeber sind die G8-Industriestaaten, die Vereinten Nationen, internationale Stiftungen, Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen.

Der Exekutivdirektor des Globalen Fonds, Michel Kazatchkine, sprach zum Auftakt der Konferenz von der "größten internationalen Finanzierungsrunde für die Gesundheit, die es je gegeben hat". Zurzeit verfügt der Fonds über ein Volumen von rund zwei Milliarden Dollar. Bis 2010 habe der Fonds einen Gesamtfinanzierungsbedarf von insgesamt circa 15 Milliarden Dollar für den Kampf gegen Infektionskrankheiten.

Einen Tag vor der Geberkonferenz stellte Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul die so genannte "Schuldenumwandlungsinitiative" der Bundesregierung vor. Dabei handelt es sich um ein neues Finanzierungsmodell, das dem Fonds zusätzlich Geld einbringen soll: Die Industrienationen erlassen den Entwicklungsländern Schulden, wenn sie im Gegenzug mit diesen Geldern den Ausbau ihres Gesundheitssystems finanzieren.

Gestern unterzeichnete Wieczorek-Zeul zusammen mit dem indonesischen Botschafter Makmur Widodo und Kazatchkine den ersten Vertrag dieser Art. Darin verpflichtet sich Indonesien, die Hälfte der 50 Millionen Euro Schuldenerlass durch die Bundesrepublik in seine Gesundheitsprogramme zu investieren. Auch Kenia, Pakistan und Peru sollen an dem Finanzierungsmodell teilnehmen. Wieczorek-Zeul kündigte an, den Etat für den Fonds mittels der Schuldenumwandlungsinitiative von derzeit 87 Millionen Euro jährlich in den kommenden vier Jahren auf 200 Millionen Euro jährlich aufzustocken.

Weltweit sind rund 40 Millionen Menschen mit dem HI-Virus infiziert, darunter insbesondere Kinder und Frauen. Die meisten mit dem HI-Virus infizierten Menschen leben im südlichen Afrika. Nach Angaben des UN-Kinderhilfswerkes Unicef sind 2,3 Millionen Kinder mit der Immunschwäche infiziert. Nur jedes siebte Kind wird medizinisch versorgt, so dass jedes Jahr 330.000 Kinder an den Folgen der Krankheit sterben. Insgesamt sterben jährlich rund sechs Millionen Menschen an vermeidbaren und behandelbaren Krankheiten wie Aids, Tuberkulose und Malaria.


Mehr zum Thema

Aids-Plakat Lesotho, Südliches Afrika

Jennifer Bakyawa

Im Kampf gegen HIV/Aids

Uganda war das erste afrikanische Land, das sich öffentlich zu seinem Problem mit HIV/Aids bekannte. Aufklärung über die Immunschwächekrankheit zählt zu den wichtigsten Aufgaben, die der Staat, aber auch kulturelle Netzwerke übernehmen - sei es in Form von Programmen, Fernsehsendungen oder Theaterstücken. Weiter...

Sarah Tietze

Die Aids-Pandemie in Sub-Sahara-Afrika

Wo liegen die Ursachen der Aids-Pandemie in Sub-Sahara-Afrika? Welche Auswirkungen haben sie auf die sozialen, ökonomischen und politischen Rahmenbedinungen? Weiter...

AIDS-Epidemie.

Zahlen und Fakten

AIDS-Epidemie

Seit 1981 sind weltweit mehr als 35 Millionen Menschen an AIDS gestorben – allein 2015 waren es mehr als eine Million. Die mit Abstand am stärksten von der AIDS-Epidemie betroffenen Regionen sind Ost- und Südafrika, wo 2015 mehr als die Hälfte aller HIV-Positiven lebte bzw. 7,1 Prozent der Erwachsenen mit dem HI-Virus infiziert waren. Weiter...