Erde

Proteste in Myanmar

Der Druck auf das Militärregime in Myanmar wächst. Am Montag gingen rund 30.000 buddhistische Mönche und Zivilisten auf die Straße, um friedlich gegen die Militärdiktatur zu demonstrieren.

Protestmarsch buddhistischer Mönche in der Hauptstadt Rangun. Foto: APProtestmarsch buddhistischer Mönche in der Hauptstadt Rangun. Foto: AP
Bereits am Sonntag hatten rund 20.000 Menschen in der Hauptstadt Rangun demonstriert. Nach Agenturmeldungen wuchs die Menge der Demonstranten am Montag um rund 10.000 an. Augenzeugen sprechen von bis zu 100.000 Demonstranten. Sie ignorierten damit einen Appell der Regierung, sich zurückzuziehen. Einige Mönche erklärten, die Demonstrationen würden erst beendet, wenn die Junta gestürzt sei. Dabei nahmen auch immer mehr Zivilisten an den Protestzügen teil, darunter viele Oppositionelle. Laut der myanmarischen Menschenrechtsbewegung "Hilfsverein für politische Gefangene" wurden bislang 218 Menschen am Rande der Demonstrationen inhaftiert.

Die Protestbewegung begann, als die Militärregierung Mitte August die Kosten für Treibstoff und weitere Versorgungsgüter erhöht hatte. Seit Mitte September beteiligt sich der buddhistische Klerus an den Demonstrationen. Die Demonstranten wollen auf die wirtschaftliche und politische Situation aufmerksam machen: Jedes dritte Kind der 54 Millionen Bewohner Myanmars ist unterernährt. Vor dem Beginn der Militärdiktatur 1962 war Myanmar das reichste Land Südostasiens. Heute zählt es zu den 20 ärmsten Nationen der Welt, wofür unter anderem hohe Militärausgaben verantwortlich sind

Seit Anfang der 1990er Jahre verhindert die jetzige Regierung demokratische Wahlen. Die bislang größte Demonstration für freie Wahlen 1988 schlug die Regierung blutig nieder. Tausende Menschen wurden damals getötet. Angeführt wurde der Aufstand von der späteren Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi. Ihre Partei "Nationalliga für Demokratie" siegte bei den Parlamentswahlen 1990, das Ergebnis wurde von den Militärs jedoch nie anerkannt. Die 62-Jährige steht seit zwölf Jahren unter Hausarrest. Am Samstag hatte die Militärjunta die Demonstranten sogar vor ihrem Haus vorbeiziehen lassen.

Bisher wurden öffentliche Protestkundgebungen von der Regierung sofort unterdrückt. Der buddhistische Klerus genießt in der Bevölkerung jedoch ein hohes Ansehen. Das könnte erklären, weshalb sich die Regierung bisher weitgehend zurückgehalten hat. Stattdessen riefen die staatlich kontrollierten Religionsführer, der Sangha-Nayaka-Rat, die buddhistischen Mönche am Montag auf, ihre Proteste zu beenden. Experten vermuten, dass China Druck auf die Regierung ausübt, die Proteste nicht gewaltsam niederzuschlagen. China ist der größte Wirtschaftspartner Myanmars und Unterstützer der Junta, will jedoch ein Jahr vor den Olympischen Spielen in Peking eine Eskalation in der Region vermeiden.


Mehr zum Thema

Fischer Weltalmanach

Myanmar

Daten, der Verfassungskonvent, Ethnische Minderheiten - der Fischer Weltalmanach liefert wichtige Informationen über das Myanmar der Gegenwart. Weiter...

Rolf Hanisch

Nichtregierungs-Organisationen und Demokratisierung in Südostasien

Nichtregierungsorganisationen (NRO) gelten als Förderer der Demokratisierung in ihren Ländern. Ihre positive Rolle wird jedoch häufig überbewertet. Die externe Finanzierung hat strukturelle Konsequenzen, die auch den Demokratisierungsbeitrag einschränken. Weiter...

Gerd Mutz

Zivilgesellschaftliche Entwicklung in Südostasien

Viele Länder Asiens durchlaufen derzeit einen tief greifenden Transformationsprozess. Es wird gezeigt, wie schwierig es ist, mit westlichen Denkmustern nach zivilgesellschaftlichen Ausprägungen zu suchen und diese nach unseren Maßstäben zu bewerten. Weiter...