Erde

Wahlen in Japan

Erstmals hat die Liberaldemokratische Partei (LDP) von Japans Regierungschef Shinzo Abe ihre Mehrheit im Oberhaus verloren. Stärkste Fraktion wurde die Demokratische Partei Japans (DPJ). Dennoch will Abe im Amt bleiben. Für September kündigte er eine Regierungsumbildung an.

Trotz Wahlniederlage will Japans Premier Shinzo Abe im Amt bleiben. Foto: APTrotz Wahlniederlage will Japans Premier Shinzo Abe im Amt bleiben. Foto: AP (© AP )
Es war die zweitgrößte Wahlniederlage der Liberalen seit ihrem Bestehen: Seit 1955 stellen sie - mit einer kurzen Unterbrechung - die Regierung. Am Sonntag verlor die LDP fast die Hälfte ihrer Mandate und wird künftig nur noch mit 37 Sitzen im Oberhaus vertreten sein. Die DPJ von Ichiro Ozawa kam auf 60 Mandate, 28 mehr als bei den vorhergehenden Wahlen. Erstmals müssen die Liberalen damit die Kontrolle über das Oberhaus abgeben. LDP-Generalsekretär Hidenao Nakagawa trat daraufhin zurück. Zur Wahl stand die Hälfte der insgesamt 242 Sitze des Oberhauses.

Trotz der Wahlniederlage kann Abe seine Regierungsarbeit fortführen, da seine Koalition aus Liberaldemokraten und der Partei "Neue Komeito" im politisch wichtigeren Unterhaus weiterhin über eine komfortable Zwei-Drittel-Mehrheit verfügt. Damit kann das Koalitionsbündnis in einer Zweitabstimmung auch dann Gesetze verabschieden, wenn diese durch das Oberhaus zunächst abgelehnt wurden. Eine solche Konstellation wäre jedoch eine Novum in der japanischen Nachkriegsgeschichte.

Politische Beobachter führen die Wahlniederlage darauf zurück, dass die Regierung Abe an den Sorgen und Nöten der Bevölkerung vorbeiregiert habe. Patriotismus und die Veränderung der Verfassung standen im Mittelpunkt der bisherigen Regierungsarbeit. Umfragen zeigen aber, dass sich die Japaner in erster Linie um ihre soziale Sicherheit sorgen. Auf diesem Gebiet musste Abes Regierung kürzlich einen Rückschlag hinnehmen: Daten zu Renteneinzahlungen von rund 50 Millionen Versicherten gingen unwiederbringlich verloren. Medienberichten zufolge werden viele Versicherte nun geringere Renten bekommen als ursprünglich beziffert. Zudem hatte es in jüngster Zeit etliche Skandale um Kabinettsmitglieder gegeben. Zwei Minister mussten zurücktreten. Ein weiteres Regierungsmitglied, Agrarminister Toshikatsu Matsuoka, hatte sich das Leben genommen, nachdem gegen ihn wegen Korruption ermittelt wurde. Sein Nachfolger Norihiko Akagi steht seit Wochen unter Verdacht, Spesen doppelt abgerechnet zu haben. Trotzdem sprach ihm Abe noch vor wenigen Tagen sein Vertrauen aus.

Abe übernahm zwar die Verantwortung für die Wahlniederlage seiner Partei, sah darin aber kein Misstrauensvotum der Wähler. "Der Aufbau der Nation hat gerade begonnen. Ich möchte meine Verantwortung als Ministerpräsident fortsetzen", sagte Abe. Die japanische Nachrichtenagentur Kyodo meldete, Abe wolle nun seine Regierung umbilden. Dabei könnte ihm allerdings seine eigene Partei in die Quere kommen. Vor rund zehn Monaten hatten die Liberalen Abe zu ihrem Spitzenkandidaten ernannt. Man hoffte, wegen seines jugendlichen Images bei den japanischen Wählern punkten zu können. Spekuliert wird, ob die Partei nun einen neuen, aussichtsreicheren Kandidaten vorschlägt. Druck könnte auch von der Demokratischen Partei ausgehen, die nach ihrem Sieg im Oberhaus eine vorzeitige Neuwahl des Unterhauses erzwingen will, um auch hier eine Mehrheit zu erreichen.


Mehr zum Thema

Fischer Weltalmanach

Japan

Daten, Jahresüberblick, Innen- und Außenpolitik - der Fischer Weltalmanach liefert wichtige Informationen über das Japan der Gegenwart. Weiter...

Das japanische Parlament hat zwei Kammern, das Oberhaus (Sangiin) und das hier abgebildete Unterhaus (Shūgiin).

Patrick Köllner / Manfred Pohl / Friederike Bosse

Aufbau des politischen Systems

Mit Ausnahme weniger Jahre ist Japan seit dem Zweiten Weltkrieg von konservativen Parteien regiert worden. Von ihrem Entstehen aus dem Zusammenschluß der Liberalen und der Demokratischen Partei 1955 bis zur Wahlniederlage 1993 stand nahezu vierzig Jahre lang die "Liberaldemokratische Partei" (LDP) in der Regierungsverantwortung. Weiter...

Manfred Pohl

Politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung Japans

Das "japanische Modell" ist im letzten Jahrzehnt gründlich entzaubert worden. Wie in Deutschland zeigen sich auch in Japan die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Gruppen großenteils unfähig, den wirtschafts- und sozialpolitischen Herausforderungen der Globalisierung zu begegnen. Weiter...