Erde

Boomende Weltwirtschaft

Der Aufschwung der Weltwirtschaft hält an. Für 2007 und 2008 rechnet das Frühjahrsgutachten der führenden deutschen Wirtschaftsinstitute mit 3,25 Prozent Wachstum des weltweiten Bruttoinlandsprodukts. Und die deutsche Wirtschaft zieht mit.

Wachtumsmotor: Private Konsumausgaben sollen um zwei Prozent steigen.
Foto: stock.xchngWachtumsmotor: Private Konsumausgaben sollen um zwei Prozent steigen.
Foto: stock.xchng
Laut dem am Donnerstag veröffentlichen Frühjahrsgutachten von DIW Berlin, ifo München, IfW Kiel, IWH Halle und RWI Essen wird die deutsche Wirtschaft 2007 und 2008 um jeweils 2,4 Prozent wachsen. Das Wachstum werde sich nach Ansicht der Forscher auch auf dem deutschen Arbeitsmarkt bemerkbar machen. 2007 könnte die Zahl der Arbeitslosen so erstmals seit 2001 unter die Marke von vier Millionen sinken. Im Jahresdurchschnitt werden 3,8 Millionen Arbeitslose erwartet, 2008 könnte die Zahl auf 3,5 Millionen fallen. 2006 waren im Durchschnitt noch viereinhalb Millionen Menschen arbeitslos. Die Forscher erwarten außerdem, dass Deutschland dank steigender Steuereinnahmen 2008 erstmals seit langem ohne neue Schulden auskommen könnte.

Ein wichtiger Wachstumsmotor sei die Erholung der Baubranche und des privaten Konsums. Auch die moderate Lohnpolitik der vergangenen Jahre habe sich positiv ausgewirkt. Politische Maßnahmen hätten dagegen nur wenig Einfluss auf das Wachstum gehabt. Umgekehrt forderten die Forscher von der Politik mittelfristig eine Senkung der Lohn- und Einkommenssteuer, um die wachsende Inlandsnachfrage nicht auszubremsen.

Die deutsche Entwicklung fügt sich in ein allgemein positives Wirtschaftsklima. Bei ihrem Treffen in Washington vor wenigen Tagen erklärten die Vertreter der sieben größten Industrieländer (G7), dass sich die Weltwirtschaft in der stärksten Wachstumsphase seit mehr als 30 Jahren befinde. Auch der Internationale Währungsfond (IWF) prognostiziert ein "starkes Wachstum" in den kommenden zwei Jahren, wie der IWF-Chef Rodrigo de Rato am Sonntag auf der Frühjahrstagung des IWF erklärte. Er rechne mit einem Wachstum des weltweiten Bruttoinlandsproduktes von 4,9 Prozent pro Jahr. In Reaktion auf die rosigen Prognosen kündigte Finanzminister Steinbrück am Montag in Berlin an, dass Deutschland und die übrigen Staaten der Euro-Zone bis zum Jahr 2010 ihre Haushaltsdefizite auf null senken wollen. Eine entsprechende Erklärung würden die Finanzminister am Wochenende während eines Treffens in Berlin abgeben.

Mehr zum Thema

Mitarbeiter einer niederländischen Firma verlegen Rollrasen für die Fußball WM 2006 im Zentralstadion in Leipzig.

Birgit Weber

Zwischen Regulierung und Deregulierung

Durch ordnungspolitische Maßnahmen und gesetzliche Regelungen sichert der Staat den Wettbewerb und schützt Dritte vor negativen Einflüssen unternehmerischen Handelns. Ein Zuviel an staatlichen Eingriffen kann allerdings zur Hürde werden. Weiter...

Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts pro Kopf

Zahlen und Fakten

Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts pro Kopf

Bezogen auf das reale Welt-BIP ist der Anteil der ökonomisch entwickelten Staaten zwischen 1970 und 2014 von 82,7 auf 66,2 Prozent zurückgegangen. Der entsprechende Anteil der ökonomisch sich entwickelnden Staaten erhöhte sich parallel von 13,8 auf 31,3 Prozent. Weiter...