Erde

Weltgesundheitstag

Epidemien scheinen in Europa ein lang überwundener Schrecken. Doch weltweit sind übertragbare Krankheiten die zweithäufigste Todesursache. Der Weltgesundheitstag am 7. April warnt vor den Gefahren der sich schnell ausbreitenden Infektionskrankheiten.

Margaret Chan, die WHO-Generaldirektorin
Foto: WHOMargaret Chan, die WHO-Generaldirektorin
Foto: WHO
Im 19. und 20. Jahrhundert waren es Cholera, Pocken oder die spanische Grippen, die sich über ganze Nationen ausbreiteten und Millionen Menschen töteten. Dank konsequenter Impfung schienen die Epidemien aus den Industrieländern verbannt. Doch die neuen Infektionskrankheiten SARS, Ebola oder AIDS kennen keine Grenzen - im Zeitalter globaler Mobilität bedrohen Epidemien mehr Menschen als je zuvor. Anlässlich des bevorstehenden Weltgesundheitstages sagte die Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Margaret Chan am Montag in Singapur, kein Land könne sich heute in Sicherheit wiegen.

Der Ausbruch von SARS 2003 habe gezeigt, wie schnell sich ein Virus entlang der internationalen Flugrouten ausbreiten könne. Die Lungenkrankheit, die mit großer Wahrscheinlichkeit von der chinesischen Provinz Guangdong ausging, hatte sich zunächst im Februar 2003 in Vietnam und Hong Kong ausgebreitet. Im April wurden SARS-Infektionen dann auch in Großbritannien und Deutschland gemeldet. Und: "Die nächste Epidemie kommt bestimmt", so die WHO-Chefin.

Chan plädierte dafür, dass reiche Länder im eigenen Interesse mehr in die Gesundheitsvorsorge und die Ausbildung von medizinischem Personal in Entwicklungsländern investieren. HIV/AIDS, Tuberkulose und Influenza sind auch in Industrieländern ernste Gesundheitsgefahren. Allein im Winter 2004/2005 starben in Deutschland laut Bundesministerium für Gesundheit bis zu 20.000 Menschen an Influenza. Weltweit fordern die großen drei Infektionskrankheiten HIV/AIDS, Tuberkulose und Malaria jährlich etwa sechs Millionen Leben und entvölkern ganze Regionen. Armut, Unruhen und Konflikte sind die Folgen, die die ganze Weltgemeinschaft betreffen. So stellte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon fest: "Gesundheit, Entwicklung und globale Sicherheit sind untrennbar miteinander verbunden."

Die Weltgesundheitsorganisation gründete sich am 7. April 1948 als Sonderorganisation der Vereinten Nationen (UN). Mit dem Weltgesundheitstag erinnert die WHO jedes Jahr am 7. April daran und rückt gleichzeitig ein Gesundheitsthema von globaler Relevanz in den Blick der Öffentlichkeit.

Mehr zum Thema

Global Health Governance (GHG)

Zahlen und Fakten

Global Health Governance (GHG)

Global Health Governance beschreibt die Handlungen staatlicher und nicht-staatlicher Akteure im globalen Mehrebenensystem. Inhaltlich konzentriert sich GHG auf die Bekämpfung armutsbedingter (Infektions-)Krankheiten. Die internationale Gesundheitspolitik wird stark von der Weltbank und der Weltgesundheitsorganisation beeinflusst. Weiter...

Sarah Tietze

Die Aids-Pandemie in Sub-Sahara-Afrika

Wo liegen die Ursachen der Aids-Pandemie in Sub-Sahara-Afrika? Welche Auswirkungen haben sie auf die sozialen, ökonomischen und politischen Rahmenbedinungen? Weiter...

AIDS-Epidemie.

Zahlen und Fakten

AIDS-Epidemie

Seit 1981 sind weltweit mehr als 35 Millionen Menschen an AIDS gestorben – allein 2015 waren es mehr als eine Million. Die mit Abstand am stärksten von der AIDS-Epidemie betroffenen Regionen sind Ost- und Südafrika, wo 2015 mehr als die Hälfte aller HIV-Positiven lebte bzw. 7,1 Prozent der Erwachsenen mit dem HI-Virus infiziert waren. Weiter...