Erde

Internationaler Tag der Migranten

Der 18. Dezember ist der Internationale Tag der Migranten. Nie zuvor lebten so viele Migranten auf der Welt wie heute. Dabei leiden sie zunehmend unter Ausbeutung und Diskriminierung. Die Wirtschaft dagegen profitiert von den globalen Menschenströmen, gerade in entwickelten Ländern.

Familie im Görlitzer Park in Berlin-Kreuzberg 
Foto: Susanne Tessa MüllerFamilie im Görlitzer Park in Berlin-Kreuzberg
Foto: Susanne Tessa Müller
Mehr als 190 Millionen Menschen lebten nach Schätzung der Vereinten Nationen im Jahr 2005 außerhalb ihres Herkunftslandes - mehr als jemals zuvor in der Geschichte. Sie flohen vor Umweltkatastrophen, Hunger, Krieg, aus politischen oder wirtschaftlichen Gründen. Seit 1980 hat sich ihre Zahl fast verdoppelt. Wirtschaftlich ist Migration ein wichtiger und oft unterschätzter Faktor: Etwa 167 Milliarden US-Dollar Lohngeld schickten Migranten allein 2005 in ihre Heimatländer; die Summe übersteigt die Gesamtsumme der weltweit geleisteten Entwicklungshilfe.

Obwohl Migranten in ihren Gastländern als Belastung angesehen werden, trägt ihre Arbeit in vielen Regionen wesentlich zum Erfolg dieser Gesellschaften bei, so die Hohe Kommissarin für Menschenrechte der Vereinten Nationen, Louise Arbor. Wanderarbeiter verrichteten Tätigkeiten, die von Einheimischen oft verschmäht würden. Zudem fungierten sie als wichtige Brücken für die Völkerverständigung in einer zunehmend globalen Welt. Nach einem Bericht der Organisation für ökonomische Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) von Anfang Dezember profitieren die OECD-Länder in der Summe vom Können und von der Arbeitskraft der etwa drei Millionen Wanderarbeiter, die pro Jahr in ihnen Arbeit suchten. Wegen der demographischen Entwicklung in den OECD-Ländern sei damit zu rechnen, dass die Zahl der Wanderarbeiter in Zukunft noch steigen werden - und auch müsse. Paradoxerweise gingen in einigen Ländern die Erfolge bei der Integration von Migranten zurück.

Auch UN-Generalsekretär Kofi Annan betonte in seiner Rede zum Tag der Migranten: Migranten würden zunehmend Opfer von Menschenrechtsverletzungen, Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit und von Schieberbanden ebenso wie Arbeitgebern ausgebeutet. Er appellierte an alle Länder, die Internationale Konvention zum Schutz der Rechte von Wanderarbeitern und ihrer Familien zu unterzeichnen. Die von der UN am 18. Dezember 1990 verabschiedete Konvention wurde bislang erst von 34 Staaten ratifiziert. In Europa wurde sie 1996 von Bosnien und Herzegowina und 2004 von der Türkei sowie Serbien und Montenegro anerkannt. Die Konvention verlangt sowohl Prävention als auch Verhinderung von Missbrauch und Ausbeutungen von Wanderarbeitern.

Mehr zum Thema

Markt in Marzahn-Hellersdorf

Dr. Steffen Angenendt

Migration weltweit - Einführung

Mit der Globalisierung hat sich auch das Wanderungsverhalten verändert. Neue Formen wie die Pendelwanderung ergänzen die klassische Ein- und Auswanderung. Welche Chancen und Risiken ergeben sich daraus? Weiter...

Dietrich Thränhardt

Entwicklung durch Migration: ein neuer Forschungsansatz

Eine Verknüpfung von Entwicklungs- und Migrationspolitik ist mit positiven Effekten sowohl für Migranten als auch für das Entsende- und das Aufnahmeland verbunden. Die Green Card in Deutschland ist ein erster Schritt in diese Richtung. Weiter...

Migration

Zahlen und Fakten

Migration

Im Jahr 2015 lebten weltweit 244 Millionen Menschen in Staaten, in denen sie nicht geboren wurden. Die USA sind mit Abstand das größte Einwanderungsland: 2015 lebte knapp ein Fünftel aller Migranten in den USA (19,1 Prozent). Darauf folgten Deutschland und Russland, wo 2015 jeweils rund jeder zwanzigste Migrant lebte (4,9 bzw. 4,8 Prozent). Weiter...