Erde

Welt-Aids-Tag

Weltweit sind rund 40 Millionen Menschen mit dem HIV-Virus infiziert, alle sechs Sekunden kommt ein neu Infizierter dazu. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Neuinfizierten seit 2000 wieder. Allein in diesem Jahr waren es 2.700. Darauf wurde am 1. Dezember beim Welt-Aids-Tag hingewiesen.

Kondome schützen
Foto: stock.chngKondome schützen
Foto: stock.chng
Etwa 56.000 HIV-Infizierte leben heute in Deutschland, so die Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI), der zentralen Bundeseinrichtung für die Überwachung und Prävention von Krankheiten. Die Zahl der Neudiagnosen liegt um 50 Prozent höher als in den Jahren von 1999 bis 2001. Damals wurde der Tiefstand bei Neuinfektionen erreicht. Nach wie vor sind homosexuelle Männer mit rund 70 Prozent aller Infizierten die am stärksten betroffene Bevölkerungsgruppe. Allerdings stiegen heterosexuelle Kontakte 2006 erstmals zur zweithäufigsten Infektionsursache auf. Als Grund vermuten Experten die zunehmende Verharmlosung der Krankheit durch neue Medikamente und Behandlungsmethoden. Laut Umfragen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hielten Mitte der 1980er noch rund zwei Drittel aller Deutschen Aids für eine der gefährlichsten Krankheiten. Heute sind es nur mehr ein Drittel; Aids wird für ein Problem von Entwicklungsländern gehalten. Außerdem unterschätzten Männer "die Infektionsrisiken bei bestimmten Sexualpraktiken", wie eine Studie des RKI herausfand.

Seit Anfang der 1980er Jahre haben sich in Deutschland rund 78.000 Menschen mit HIV infiziert, wovon über 26.000 an den Folgen der HIV-Infektion gestorben sind. Zum Vergleich: Weltweit sind nach Zahlen der UNAIDS bis heute etwa 28 Millionen Menschen an der Immunschwächekrankheit gestorben. Die meisten Aids-Todesfälle gab es dieses Jahr wieder in Afrika südlich der Sahara - circa 2,1 Millionen. Hier lebt mehr als die Hälfte der weltweit 39,5 Millionen HIV-Infizierten. In den betroffenen Regionen in Afrika zerstört die Epidemie ganze Gemeinden und hinterlässt Millionen Waisen. Sie ist damit zu einem der weltweit größten Hindernisse auf dem Weg aus Armut und Hunger geworden. Sprunghaft stieg die Zahl der Neuinfektionen in Ostasien, Osteuropa und in Zentralasien an: Im Vergleich zu 2004 lag die HIV-Infektionsrate hier 2006 um ein Fünftel höher. Auch der Anteil der Frauen, die mit HIV leben, ist seit 2004 um etwa eine Million auf 17,7 Millionen gestiegen. Damit sind fast die Hälfte aller HIV-Infizierten Frauen. Vor zehn Jahren waren es gerade einmal zwölf Prozent.

Mehr zum Thema

Megacitys

Zahlen und Fakten

Megacitys

Im Jahr 2015 existierten weltweit 501 Städte mit mindestens einer Million Einwohnern, 1950 waren es noch 77. Allein in Asien erhöhte sich zwischen 1950 und 2015 die Zahl der Millionenstädte um 240. In der Region Lateinamerika und Karibik kamen 60 Millionenstädte hinzu, in Afrika 53. Die durchschnittliche Einwohnerzahl der 100 größten Städte lag im Jahr 2015 bei 9,0 Millionen. Weiter...

Sarah Tietze

Die Aids-Pandemie in Sub-Sahara-Afrika

Wo liegen die Ursachen der Aids-Pandemie in Sub-Sahara-Afrika? Welche Auswirkungen haben sie auf die sozialen, ökonomischen und politischen Rahmenbedinungen? Weiter...

Aids-Plakat Lesotho, Südliches Afrika

Dossier Afrika

Im Kampf gegen HIV/Aids

Uganda war das erste afrikanische Land, das sich öffentlich zu seinem Problem mit HIV/Aids bekannte. Aufklärung über die Immunschwächekrankheit zählt zu den wichtigsten Aufgaben, die der Staat, aber auch kulturelle Netzwerke übernehmen - sei es in Form von Programmen, Fernsehsendungen oder Theaterstücken. Weiter...