Erde

Rechtsextreme Gewalt

Nach dem neuen Verfassungsschutzbericht ist die Zahl rechtsextremer Verbrechen in Deutschland im vergangenen Jahr um 27,5 Prozent gestiegen. Erst am Wochenende wurde ein Politiker in Berlin Opfer fremdenfeindlicher Gewalt. Wird das Problem rechter Gewalt unterschätzt? Wie sicher sind ausländische WM-Gäste in Deutschland?

15.361 politisch rechts motivierte Straftaten wurden im vergangenen Jahr in Deutschland begangen - das sind 27,5 Prozent mehr als im Jahr 2004. Das geht aus dem Verfassungsschutzbericht 2005 hervor, den Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) am Montag in Berlin vorstellte. Auch die Zahl der rechtsextrem motivierten Gewalttaten stieg um 23,5 Prozent auf 958 an. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl sind besonders die Bundesländer Sachsen-Anhalt und Brandenburg betroffen. Bundesinnenminister Schäuble bezeichnete die Zunahme der rechtsmotivierten Straftaten als "sehr Besorgnis erregend".

Der frühere Regierungssprecher Uwe-Karsten Heye hatte in einem Interview am vergangenen Mittwoch mit dem Deutschlandradio Kultur eine Debatte über die Sicherheit von ausländischen Besuchern der Fußball-WM angestoßen. Er forderte die Politik auf, das Problem rechtsextremer Gewalt nicht zu verharmlosen, und warnte dunkelhäutige WM-Fans davor, "kleine und mittlere Städte in Brandenburg und anderswo" zu besuchen. Der fremdenfeindliche Überfall auf den kurdisch-stämmigen Linkspartei-Politiker Giyasettin Sayan am Freitagabend hatte die Debatte weiter angeheizt.

Das Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses war in Berlin-Lichtenberg von zwei Unbekannten beschimpft und niedergeschlagen worden. Lichtenberg gilt als Hochburg der Neonazi-Szene in Berlin. Schäuble erklärte nun anlässlich der Veröffentlichung des Verfassungsschutzberichts, von Rechtsextremisten geschaffene "No-Go-Areas darf es in Deutschland nicht geben". Das Gewaltmonopol des Staates gelte überall in Deutschland. Er sei daher mit den Länderinnenministern im Gespräch, wie die Polizeipräsenz auch während der Fußball-Weltmeisterschaft erhöht werden könne.

Mehr zum Thema

Annette Ramelsberger

Erkundungen in Ostdeutschland - Essay

Nicht mehr dumpfe Stiefelträger bestimmen das Bild des Rechtsextremismus. Es ist mehr eine kulturelle Unterwanderung als eine politische Auseinandersetzung, die vor allem in vielen ländlichen Gebieten Ostdeutschlands stattfindet. Weiter...

Oliver Decker / Elmar Brähler

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland

Die Ergebnisse einer Repräsentativerhebung aus dem Jahre 2004 legen die Vermutung nahe, dass Rechtsextremismus und Antisemitismus stabile Einstellungsmuster sind, die bei sozialen Krisen aus der Latenz treten. Weiter...

Patrice G. Poutrus / Jan C. Behrends / Dennis Kuck

Historische Ursachen der Fremdenfeindlichkeit in den neuen Bundesländern

Die SED-Diktatur suchte während der 40 Jahre der DDR permanent den Schulterschluss mit ihrer Bevölkerung. Erfolg war ihr beschieden, je mehr sie von sozialistischer Ideologie Abstand nahm. Weiter...

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.