Erde

Welle der Gewalt im Irak

Nach dem Bombenanschlag auf die schiitische Goldene Moschee am Mittwoch eskaliert im Irak die Gewalt zwischen Sunniten und Schiiten. Im ganzen Land übten Schiiten Vergeltung für die Zerstörung eines ihrer wichtigsten Heiligtümer. Mindestens 80 Menschen sind dabei bislang ums Leben gekommen.

US-Soldat im Irak
Bild: U.S. ArmyUS-Soldat im Irak
Bild: U.S. Army
Über die Hintergründe des Anschlags wird noch spekuliert. Es war der dritte anti-schiitische Terrorakt in nur drei Tagen. Irakische Behörden vermuten, dass sunnitische Rebellen mit Verbindungen zur Terrorgruppe von Abu Musab al-Sarkawi für die Tat verantwortlich sind. Übergangspräsident Dschalal Talabani warnte vor einem Bürgerkrieg. Ein von ihm einberufenes Krisentreffen des Parlaments wurde jedoch von der sunnitischen "Front Irakische Eintracht" boykottiert.

Rund 60 Prozent der 26 Millionen Iraker sind Schiiten. Unter dem Regime des Sunniten Saddam Hussein wurden sie gewaltsam unterdrückt. Heute stellt die "Vereinigte Irakische Allianz", die sich überwiegend aus religiösen Schiiten-Parteien zusammensetzt, die Mehrheit im irakischen Parlament.

Weltweit bilden die Schiiten eine Minderheit gegenüber der sunnitischen Hauptströmung des Islam. Beide Strömungen haben sich über Jahrhunderte religiös und kulturell auseinander entwickelt. Schiiten gehen beispielsweise davon aus, dass nur männliche Blutsverwandte des Propheten Mohammed religiöse Führer oder "Imame" sein können. Das ist bei den Sunniten keine Bedingung. Ziel jedes Schiiten ist es, einmal im Leben die Grabmoschee eines Imams zu besuchen. Die Goldene Moschee in der nordirakischen Stadt Samarra ist die Grabstätte der Imame Ali Naki und Hassan al-Askari und jährlich Ziel tausender schiitischer Pilger.


Mehr zum Thema

Fischer Weltalmanach

Irak

Mit den Wahlen zur Nationalversammlung am 31. Januar 2005 wurde erstmals nach fünfzig Jahren ein demokratisches Regime im Irak etabliert. Am 15. Oktober 2005 hat die irakische Bevölkerung mehrheitlich für ihre Verfassung gestimmt. Dennoch ist kein Ende der Gewalt in Sicht. Weiter...