Arbeitsmarktpolitik Dossierbild
1|2|3|4 Auf einer Seite lesen

11.8.2014 | Von:
Guido Zinke

Lohnentwicklung in Deutschland und Europa

Deutschland- als auch europaweit sind die Löhne gestiegen. Führte dies auch zu Steigerungen der Einkommen und der Vermögen? Zumindest für die letzten 14 Jahre lässt sich feststellen, dass Lohnerhöhungen nicht gleichzeitig zu einem Anwachsen der verfügbaren Einkommen führten. Aufgrund relativ hoher Inflationsraten und nur sukzessiver Lohnsteigerungen haben die Deutschen und die Europäer heute weniger Geld im Portemonnaie als noch im Jahre 2000.

Schornsteinfeger aus Mecklenburg-Vorpommern demonstrieren für die Lohnangleichung auf Westniveau. Thema vieler Tarifauseinandersetzungen sind immer noch die unterschiedlichen Lohnniveaus in Ost und West.Schornsteinfeger aus Mecklenburg-Vorpommern demonstrieren für die Lohnangleichung auf Westniveau. Thema vieler Tarifauseinandersetzungen sind immer noch die unterschiedlichen Lohnniveaus in Ost und West. (© picture-alliance, ZB)


Lohnentwicklung in Deutschland und Europa

Für die Einordnung der Lohnentwicklung Deutschlands im Europavergleich wird zunächst eine differenzierte Bestandsaufnahme der Lohnentwicklung Deutschlands vorgenommen, dieser schließt sich der Vergleich zur EU 27 an.

Entwicklung der Nominal- und Reallöhne in Deutschland

Reallohnindex, Normallohnindex und Verbraucherpreisindex in DeutschlandReallohnindex, Normallohnindex und Verbraucherpreisindex in Deutschland (PDF-Icon Grafik zum Download 62 KB) (© bpb)
Die Reallöhne sind in Deutschland zwischen 1991 und 2012 um lediglich 3,1 Prozent gestiegen, obwohl im gleichen Zeitraum eine Nominallohnsteigerung von 36,7 Prozent festzustellen ist. Zurückzuführen ist dies auf die Entwicklung der Verbraucherpreise (Steigerung um 33,9 Prozent zwischen 1991 und 2012), die die jährlichen Raten der Reallohnentwicklung nivellierten. Insbesondere seit 2000 ist ein kontinuierliches Sinken der Reallöhne zu beobachten gewesen, weil die Höhe der Inflationsrate (Steigerungsrate der Verbraucherpreise) beinahe durchweg über der Höhe der Nominallohnrate lag. Die folgende Abbildung verdeutlicht dies. Zwischen 1992 und 2004 lag die Jahresrate der Nominallohnentwicklung stets über der Inflationsrate, ab 2005 bis 2010 war jedoch eine Umkehr festzustellen. Dies führte letztlich zu dem sukzessiven Absinken der Reallöhne.

Zurückzuführen sind diese Entwicklungen auf Konjunktureinbrüche zwischen 2007 und 2009 durch die Banken- und Finanzkrise. Außerdem sind die Arbeitsmarktreformen, vor allem die "Hartz-Reformen" dafür ursächlich. Der ohnehin durch die schwache konjunkturelle Entwicklung ausgelöste Lohndruck wurde durch die Arbeitsmarktreformen, mit der einhergehenden Ausdehnung des Niedriglohnsektors, weiter verschärft.

Veränderung der Reallöhne und Nominallöhne nach Wirtschaftszweigen zwischen 2007 und 2012Veränderung der Reallöhne und Nominallöhne nach Wirtschaftszweigen zwischen 2007 und 2012 (PDF-Icon Grafik zum Download 63 KB) (© bpb)
Insbesondere branchenspezifisch zeigen sich erhebliche Unterschiede in der Lohnentwicklung. Zwischen 2007 bis 2012 stiegen die Nominallöhne um 11,5 Prozent, die Verbraucherpreise um 8,0 Prozent, wodurch die Reallöhne in diesen fünf Jahren um lediglich 3,5 Prozent anstiegen. Die höchsten Lohnsteigerungen erfuhren Beschäftigte im Bereich Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden und im Finanz- und Bankenbereich. Hier erhöhten sich die Reallöhne um 6,8 bzw. 5,5 Prozent. Beschäftigte in den Bereichen freiberuflicher, wissenschaftlicher und technischer Dienstleistungen und besonders im Bereich Kunst, Unterhaltung und Erholung musste dagegen faktische Reallohnkürzungen hinnehmen - zum Teil im empfindlichen Ausmaß (Kunst, Unterhaltung und Erholung).

Veränderung der Reallöhne und Nominallöhne nach Gebietsstand, Beschäftigungsart,
Geschlecht und Leistungsgruppe zwischen 2007 und 2012Veränderung der Reallöhne und Nominallöhne nach Gebietsstand, Beschäftigungsart, Geschlecht und Leistungsgruppe zwischen 2007 und 2012 (PDF-Icon Grafik zum Download 61 KB) (© bpb)
Im gleichen Zeitraum waren leicht höhere Lohnentwicklungen in den neuen gegenüber den alten Bundesländern festzustellen. So erhöhte sich der Reallohn der Beschäftigten in Ostdeutschland um 4,9 Prozent zwischen 2007 und 2012, während in Westdeutschland Reallohnsteigerungen von durchschnittlich 3,3 Prozent erreicht wurden.

Dass gerade durch die Arbeitsmarktreformen ein erheblicher Lohndruck ausgelöst wurde, zeigt die 0-Prozent-Steigerung der Reallöhne für geringfügig Beschäftigte ("Minijobber"), die auf eine Ausweitung des Niedriglohnsektors bei gleichzeitig sehr geringer Lohnentwicklung in diesem Bereich zurückzuführen ist.

Aufgrund einer wachsenden Erwerbsbeteiligung von Frauen sind leicht höhere Raten in der Lohnentwicklung bei weiblichen Beschäftigten festzustellen gewesen. Dies ist mit Blick auf die nach wie vor bestehenden geschlechterspezifischen Lohnunterschiede positiv, aber angesichts der Veränderungsgröße auch nur ein sehr marginaler Beitrag.

Dass sich zudem die Fachkräfteknappheit zunehmend auf die Lohnbildung auswirkt, illustriert die Veränderung der Real- und Nominallöhne nach Leistungsgruppen. Von besonders deutlichen Lohnsteigerungen konnten Arbeitnehmer in leitender Stellung profitieren, gefolgt von herausgehobenen Fachkräften. Beide Gruppen sind allerdings auch, mehr als andere in der Lage, Lohn- und Gehaltssteigerungen aufgrund ihrer Qualifikationen und Bedeutung für die Unternehmen durchzusetzen.

Entwicklung von Nominal- und Reallöhnen: Deutschland im EU-Vergleich

Veränderung der Reallöhne und Nominallöhne in der EU-27 zwischen 2009 und 2012Veränderung der Reallöhne und Nominallöhne in der EU-27 zwischen 2009 und 2012 (PDF-Icon Grafik zum Download 62 KB) (© bpb)
Im Betrachtungszeitraum 2009 bis 2012 steigerten sich die Nominallöhne in der EU 27 um 8,4 Prozent, während die Reallöhne um 0,4 Prozent faktisch sanken. Die deutschen Lohnentwicklungen sind im Vergleich dazu überdurchschnittlich gewesen. Immerhin steigerte sich der Reallohn um 1,5 Prozent und auch generell zeigt sich europaweit ein sehr differenziertes Bild in der Lohnentwicklung. Nach wie vor sind die nationalen politischen Rahmenbedingungen prägend für die jeweilige Lohnbildung in den Staaten und gleichzeitig die nationalen, aber auch supranationalen ökonomischen Rahmenbedingungen, woraus sehr große Unterschiede in den Lohnentwicklungen resultieren.

Stabile, wenn auch nur geringe Reallohnentwicklungen sind in Nordeuropa festzustellen (Dänemark, Schweden, Finnland). Diese Ländergruppe durchlebte in den letzten vier Jahren eine vergleichsweise sehr stabile ökonomische Entwicklung ohne wesentliche Kriseneffekte.

Ganz anders demgegenüber die südeuropäischen Staaten, allen voran Griechenland. Die in Südeuropa seit 2010 andauernden Haushalts- und Staatsschuldenkrisen beschränkten im erheblichen Maße die Leistungsfähigkeit der öffentlichen Hand, die Arbeitslosigkeit stieg rapide an und ebenso die Zahl der Unternehmensinsolvenzen. Entsprechend wirkte sich dies auf die Lohnentwicklungen aus.

Auch in den baltischen Staaten machte sich die Banken- und Finanzkrise deutlich in der Lohnentwicklung bemerkbar. Nach Jahren dynamischen Wachstums, insbesondere nach den EU-Beitritten, kam es erstmals zum einem Negativwachstum des Bruttoinlandsproduktes - zum Beispiel in Lettland um 4,6 Prozent in 2008 und im Folgejahr um drastische 18 Prozent. Gleichzeitig erreichten die Arbeitslosenquoten Rekordhöhen.

Bulgariens Lohnentwicklung ist, ganz anders als etwa in Rumänien, auf ein sehr starkes wirtschaftliches Aufblühen in den letzten Jahren zurückzuführen. Das "Armenhaus Europas" profitiert von beträchtlichen Direktinvestitionen, die insbesondere seit dem EU-Beitritt ins Land fließen. Dies wirkt sich positiv auf die Lohnbildung aus und höhere Löhne sind die Folge. Rumäniens ökonomische Perspektiven wurden bis 2005 als sehr gut bewertet. Dass Land steigerte seine Standortattraktivität durch eine liberale Wirtschafts- und Finanzpolitik (z.B Einführung einer Einheitsteuer in Höhe von 16 Prozent) und durch eine umfassende Flexibilisierung des Arbeitsmarktes. Dies lockte Direktinvestoren und ließ einen Boom, vor allem im Zuge des EU-Beitritts, vermuten. Aber auch Rumänien geriet unter dem Einfluss der Banken- und Finanzkrise in erhebliche Schwierigkeiten. Die Arbeitslosigkeit stieg deutlich an und führte zu erheblichen Einschnitten in der Lohnentwicklung.

Stärker als alle anderen mittel- und osteuropäischen Staaten war Ungarn von der Banken- und Finanzkrise betroffen. Nach Jahren guten Wachtsums war 2009 erstmals ein Negativwachstum von 5,5 Prozent zu verkraften. Hinzu kamen ein Doppeldefizit aus Importüberschuss und Staatsverschuldung sowie eine enorme Verschuldung der privaten Haushalte. Letztere führten, weil die privaten Vermögen überwiegend in Fremdwährungen angelegt waren, zu massiven Kursverlusten des Forint gegenüber dem Euro (2008). Dies führte zunächst zu einem Anheben des Leitzinses durch die ungarische Zentralbank und machte später Kredithilfen von der Europäischen Zentralbank und dem Internationalen Währungsfonds erforderlich. Auf die Lohnentwicklung hatte dabei zunächst die gestiegene Arbeitslosigkeit aufgrund vieler Unternehmensinsolvenzen negative Auswirkungen. Gleichzeitig führten der Kursverlust des Forint und der Importüberschuss zu einem heftigen Anstieg der Inflationsrate, der jede Nominallohnsteigerung zunichtemachte.

Ungleichverteilung von Löhnen in Europa

Welchen Lohn eine Person generiert und wie sich die Löhne wiederum zwischen den Personen bzw. letztlich auch zwischen Staaten verteilen, hängt von einer Reihe von Faktoren ab. Individuell bestimmen im Wesentlichen natürlich Ausbildung, Qualifikation, Beschäftigungsart und Dauer der Beschäftigung (Arbeits- bzw. Markteinkommen) die Höhe der Einkommen. Welches Einkommen tatsächlich zur Verfügung steht (disponibles Einkommen) ist wiederum abhängig von der Abgabenlast (Steuern, Sozialabgaben etc.). Die daraus resultierende Kaufkraft wird über die Preise für den Lebensunterhalt (von Kleidung bis Wohnung) beeinflusst.

So unterschiedlich Markt- und disponible Einkommen und Kaufkraft zwischen einzelnen Personen sein können, so unterschiedlich ist die Einkommenssituation aufgrund unterschiedlichster wirtschafts-, tarif- und fiskalpolitischer Bedingungen zwischen den Staaten der Europäischen Union.

Überblick: Entwicklung der Einkommensverteilung in Europa

Die Einkommensverteilung ist ein wichtiger Indikator für die Bestimmung von wirtschaftlicher Ungleichheit innerhalb der Staaten und zwischen den Staaten der Europäischen Union. Immerhin liefert sie Hinweise auf das Ausmaß und die Tiefe der Armut – insbesondere Hinweise auf die Armutsentwicklung trotz Erwerbstätigkeit.

Die folgende Abbildung stellt die Ungleichheit der Einkommensverteilung in der EU für das Jahr 2011 dar. Abgebildet sind die jeweiligen Anteilsverhältnisse der Einkommensquintile. In der EU 27 lag das Einkommen der 20 Prozent der Bevölkerung mit den höchsten verfügbaren Äquivalenzeinkommen um den Faktor 5,1 höher als das Einkommen der einkommensärmsten 20 Prozent der Bevölkerung (niedrigstes verfügbares Äquivalenzeinkommen).

Definition

Verfügbares Äquivalenzeinkommen

Gesamteinkommen eines Haushalts nach Steuern und anderen Abzügen, das für Ausgaben und Sparen zur Verfügung steht, geteilt durch die Zahl der Haushaltsmitglieder, umgerechnet in Erwachsenenäquivalente; zur Ermittlung der Erwachsenenäquivalente wird eine Gewichtung der Haushaltsmitglieder nach ihrem Alter nach der modifizierten OECD-Äquivalenzskala vorgenommen.

Quelle: Eurostat: Statistics explained

Ungleichheit der Einkommensverteilung in der EU, 2011Ungleichheit der Einkommensverteilung in der EU, 2011 (PDF-Icon Grafik zum Download 62 KB) (© bpb)
Die Unterschiede zwischen den 27 Staaten sind sehr erheblich. Deutschlands Anteilsverhältnis der Einkommensquintile betrug 4,5 Prozent und war damit leicht unterdurchschnittlich. Die stärkste Ungleichverteilung ist in Spanien festzustellen. Dort generieren die einkommensreichsten 20 Prozent der Bevölkerung das Siebenfache des verfügbaren Äquivalenzeinkommens der einkommensärmsten 20 Prozent der Bevölkerung. Hohe Ungleichheiten sind auch bei den beiden Neumitgliedern Bulgarien (6,5) und Rumänien (6,2) festzustellen. Geringste Ungleichheiten bestehen in der Tschechischen Republik (3,5) sowie in Slowenien (3,5), Schweden (3,6) und Finnland (3,7).

Zwischen 2005 bis 2011 hat sich die Ungleichheit der Einkommensverteilung sehr dynamisch entwickelt – nicht zuletzt auch als Resultat der Banken- und Finanzkrise sowie der anhaltenden Staatsschuldenkrise in Südeuropa und der Eurokrise. Im Fall der Neumitglieder der EU wuchs die Ungleichheit aufgrund der Aufnahme in die EU.

Veränderung der Ungleichheit der Einkommensverteilung in der EUVeränderung der Ungleichheit der Einkommensverteilung in der EU (PDF-Icon Grafik zum Download 62 KB) (© bpb)
So verzeichnete Bulgarien (+75,7 Prozent) und Rumänien (+26,5 Prozent) sehr deutliche Zuwächse der Ungleichheit. Vom Transformationsprozess, den diese Staaten durchliefen und dem wirtschaftlichen Erstarken bis zum Ausbruch der Banken- und Finanzkrise mit drastischen Auswirkungen auch in diesen Staaten, profitierten vor allem kleine Bevölkerungsgruppen sehr erheblich, während sich die Einkommenssituation einer breiten Masse der Bevölkerung weiter verschlechterte. Ausgelöst durch die Staatsschuldenkrise stieg auch in Spanien die Ungleichheit in den Einkommen. Dies ist vor allem auf massenhafte Vermögensverluste bei Kleinst- und Kleinanlegern zurückzuführen, wodurch das Vermögen eine breite Bevölkerungsmasse beinahe vollständig erodierte. Zudem wuchs die Arbeitslosigkeit erheblich, so dass die verfügbaren Einkommen stetig absanken.

Ursachen von Ungleichheit der Einkommen und Folgen für die soziale Gerechtigkeit

Natürlich bleiben Ungleichheiten von Einkommen, insbesondere dann, wenn sie wachsen, oder aber im Vergleich zu anderen Staaten sehr hoch sind, nicht folgenlos. Deshalb ist gerade auch die Frage nach ihren Ursachen und den zu erwartenden Folgen der Ungleichheit der Einkommen von erheblicher politischer und ökonomischer Brisanz.

Ursachen von Ungleichheit der Einkommensverteilung

Grundsätzliche Ursachen für Lohn- und Einkommensunterschiede sind qualifikationsabhängige Produktivitätsunterschiede der Beschäftigten. Diese bilden die Leistungsfähigkeit der Beschäftigten ab, die über das Qualifikationsniveau und der Einsatzfähigkeit der Beschäftigten definiert ist. Das heißt also: je höher (niedriger) das Qualifikationsniveau und die Einsatzfähigkeit und umso höher (niedriger) die Produktivität, desto höher (niedriger) das Einkommen. Diese Ursache für Lohnungleichheit ist also vor allem individuell bestimmt, weil grundsätzlich jeder Beschäftigte über spezifische Grundkompetenzen verfügt und für sich selbst entschieden hat bzw. entscheidet, inwieweit er sich (aus)bildet, welches Qualifikationsniveau er erreichen möchte, welchen Arbeitseinsatz er leistet und wie lange er arbeitet. Insofern sind Lohn- und Einkommensunterschiede angesichts der Heterogenitäten in der Ausbildung, Qualifikation, Erfahrungen und Knappheit der Beschäftigten völlig natürlich und angesichts der Funktionsfähigkeit einer Volkswirtschaft auch absolut notwendig und vorteilhaft.

Weder natürlich noch volkswirtschaftlich notwendig oder gar vorteilhaft sind indes jene Ursachen von Ungleichheit der Einkommensverteilung, die aufgrund von äußeren Einflussnahmen, Grundvoraussetzungen oder Rahmenbedingungen erzeugt werden. Soll die obige Funktion, dass hohe Einkommen aus guten Qualifikationen (Bildungsprämie) bzw. hohen Leistungsfähigkeiten resultieren, funktionieren, dann sind auch die Möglichkeiten und Zugänge zu schaffen bzw. für alle auch offen zu halten, um ihre Produktivitätspotenziale einbringen zu können.

Darüber hinaus sind natürlich auch arbeitsmarktliche Ursachen dafür zu benennen, dass es zu Ungleichheiten in der Einkommensverteilung kommt. So führt natürlich die Knappheit von Arbeitskräften zu Lohnsteigerungen, während wiederum Überangebote Lohnsenkungen auslösen.

Europaweit und vor allem in zunehmender Intensität in Deutschland dynamisiert sich der Trend, dass Zugang zu (Aus)Bildung immer weniger eine Frage individueller Grundvoraussetzungen und Kompetenzen ist, aber immer mehr eine Frage der individuellen – oftmals elterlichen – Finanzkraft. Je höher also die Investitionsmöglichkeiten, umso offener die Zugänge zu einer qualitativen Bildung und Ausbildung und vice versa. Für Einkommensschwächere bestehen also "gläserne Decken", um hinreichende Qualifikationsniveaus zu erreichen. Damit sind allerdings unter ökonomischen, sozialen und politischen Gesichtspunkten zwei Risiken verbunden:
  • Zum einen das Risiko der Intergenerationalisierung von Einkommensungleichheiten, da es für Einkommensschwache zunehmend schwieriger wird, ihren Kindern bessere Bildungschancen zu verschaffen, wodurch diese wiederum ggfs. in die Situation kommen, ebenfalls aufgrund geringerer Qualifikationsniveaus nur geringe Einkommen zu erzielen. Hieraus entsteht eine Verstetigung der Einkommensungleichheit über Generationen hinweg.
  • Zum anderen das Risiko einer De-Humankapitalisierung, da der Zugang zu Bildungschancen bereits heute vielen aufgrund geringer Finanzkraft verwehrt bleibt, wodurch ggfs. ein hohes Humankapitalpotenzial nicht ausgeschöpft wird. Beide Situationen sind bereits heute keine neuen Phänomene mehr in Europa, sondern eine bekannte und wachsende Herausforderung.
Weiterhin sind geschlechterspezifische Ursachen für Lohnunterschiede anzuführen. Die Entwicklung der Erwerbsbeteiligung von Frauen verlief insbesondere in den letzten drei Jahrzehnten äußert dynamisch. Damit stehen aktuell mehr Frauen in einem Beschäftigungsverhältnis als je zuvor. Und noch viel dynamischer verlief die Entwicklung der Qualifikationsniveaus von Frauen. Aber dennoch werden Frauen, trotz gleicher Qualifikationen, Erfahrungen und Produktivitäten sehr häufig geringer entlohnt als Männer. Hier besteht das Problem der "gläsernen Decke", da aufgrund von sozial konstruierten Vorurteilen Frauen der Zugang zu mehr Verantwortung, letztlich auch zu höheren Gehältern, häufig verwehrt wird. Zugleich arbeiten Frauen, deutlich häufiger als Männer, in Teilzeit und im Niedriglohnsektor, wodurch wiederum erhebliche Lohnunterschiede entstehen.
Folgen von Ungleichheit der Einkommensverteilung

Aber auch Veränderungen der makroökonomischen Rahmenbedingungen sind Ursachen für wachsende Lohnungleichheit, gerade im Vergleich der EU-Staaten. Die wirtschaftlich sehr starken nord- und westeuropäischen Industriestaaten erfahren aktuell eine starke Tertiärisierung (Übergang von einer durch Industrie hin zu einer durch Dienstleistungen geprägten Volkswirtschaft) ihrer Wirtschaftsstruktur. Hierdurch gewinnt der Dienstleistungssektor im enormen Maße an Bedeutung, was zu einer Wissensintensivierung und Hochtechnologisierung führt. Dies benötigt vor allem höchstqualifiziertes, entsprechend auch gut bezahltes Personal, während gleichzeitig niedriger qualifizierte Beschäftigte nicht mehr benötigt werden, oder aber niedrig qualifizierte Tätigkeiten ins Ausland ausgelagert werden. So lässt VW zum Beispiel seine Fahrzeuge in Wolfsburg konstruieren, jedoch in Bratislava zusammenbauen.

Durch Ungleichheiten der Einkommensverteilung konzentriert sich das Volkseinkommen auf kleinere, bereits hinreichend saturierte (gesättigte) Bevölkerungsgruppen. Daher kann die Entwicklungsdynamik von Volkswirtschaften beeinträchtigt werden, da die Nachfrage nach Gütern und Leistungen engen Konsumstrukturen folgt und geringer ausfällt. Zudem muss berücksichtigt werden, dass Vermögensungleichheiten in alternden Gesellschaften intergenerational (generationsübergreifend, zwischen den Generationen) sind: Junge Bevölkerung mit niedrigen Vermögen versus ältere Bevölkerung mit hohen Vermögen. Da ältere Bevölkerungsgruppen eher risikoavers (risikoscheu) investieren, sind Rückgänge der Investitionstätigkeit zu erwarten, was letztlich die volkswirtschaftliche Entwicklung hemmt. Ferner schränken Einkommensungleichheiten sowohl Bildungschancen (siehe oben) als auch die Mobilität der Bevölkerung ein, wodurch wiederum eine Gefahr besteht, dass ein vorhandenes Potenzial an Humankapital ungenutzt bleibt bzw. ineffizient eingesetzt wird.

Nimmt die Ungleichheit der Einkommensverteilung zu, nimmt also gleichzeitig das volkswirtschaftliche Entwicklungspotenzial ab. Dies hat wiederum Auswirkungen auf die Staatstätigkeit und dabei insbesondere auf die Bereitstellung von öffentlichen Gütern und Leistungen. So sind Versorgungssicherheiten und –qualitäten (Energie, Verteidigung, öffentliche Dienste, Gesundheitswesen, Verwaltung, Verkehr/Infrastruktur etc.) akut gefährdet, wenn die Einkommenshöhen breiter Bevölkerungsgruppen abnehmen und so der Steuerertrag sinken wird.

Ein weiterer Faktor ist, dass der Unmut der Bevölkerung durch die strukturellen Benachteiligungen, die eine wachsende Ungleichheit der Einkommensverteilung mit sich bringt, letztlich steigt. Ein gutes Beispiel, wie schnell die Diskussion um Einkommensgerechtigkeit bzw. soziale versus Leistungsgerechtigkeit aufbranden kann, ist die Debatte um Top-Managergehälter in den letzten Jahren. Dabei steht immer die Frage im Raum, was ein verträgliches Maß ist und worin gegebenenfalls ein Widerspruch besteht zwischen Leistungs- und sozialer Gerechtigkeit.

Exkurs zur Höhe von Managergehältern und zur Frage nach sozialer Gerechtigkeit

Als Ursache von Ungleichheit der Einkommensverteilung wird grundlegend das qualifikationsabhängige Produktivitätsniveau von Beschäftigten und anschließend die Knappheit von Beschäftigten angeführt. Beide Argumente sind zentral in der kritischen Debatte zu der Höhe von Gehältern (z.B. von Topmanagern oder Investmentbankern). Diese Debatte ist angesichts der Zahlen, die diskutiert werden überaus nachvollziehbar: Denn durchaus fragwürdig ist es, worauf sich ein Bonus in Höhe von 80 Mio. Euro für einen Händler der Deutschen Bank zurückführen lässt oder warum ein Vorstandsvorsitzender trotz bescheidender Erfolgsbilanz mit 60 Mio. Euro abgefunden werden muss. Im Jahr 2013 geriet die Deutsche Bank unter anderem deswegen in die öffentliche Diskussion, weil sie bei einem Nettogewinn von "lediglich" 665 Mio. Euro Bonuszahlungen in Höhe von 3,2 Mrd. Euro veranlasste. Dies führte, gerade auch mit Blick auf die staatliche Rettung von deutschen Großbanken im Zuge der Bankenkrise, zu einiger Empörung in der Gesellschaft, in der Politik bis hin zur Wirtschaft.

Zur Veranschaulichung der Problematik zeigt die folgende Abbildung die Entwicklung der Vorstandsvergütung in den DAX 30 Unternehmen im Vergleich zur Entwicklung der Personalkosten je Arbeitnehmer dieser Unternehmen.

Entwicklung der Vorstandsvergütung und Relation zu den Personalkosten je ArbeitnehmerEntwicklung der Vorstandsvergütung und Relation zu den Personalkosten je Arbeitnehmer (PDF-Icon Grafik zum Download 65 KB) (© bpb)


Zu erkennen ist ein starkes Wachstum der Vorstandsvergütungen über alle DAX-Unternehmen hinweg. Im Jahre 1987 erhielt ein Vorstandsmitglied eines der 30 größten deutschen Unternehmen noch 439.000 Euro im Jahr; in 2010 betrug dieser Wert bereits 2,7 Mio. Euro pro Kopf. Dies entspricht einer Steigerung der Vorstandsvergütungen um den Faktor sechs. Parallel dazu wuchs die Kluft zwischen den Vorstandsvergütungen und durchschnittlichen Personalkosten der Arbeitnehmer um den Faktor 3,5 stetig an. Dass Vorstände das 20fache der durchschnittlichen Personalkosten von Arbeitnehmern verdienten, sorgte bereits 1997 für Diskussionen in Gesellschaft und Politik. Von daher verwundert es nicht, dass die Diskussionen nicht abbrachen, sondern sich weiter intensivierten, wenn heute eine Relation von 1 zu 49 festzustellen ist.

Interessant in der Entwicklungsdarstellung ist vor allem der Zeitraum seit 2001/2002. In diesen Jahren begannen die Diskussionen (insbesondere seitens der Vorstandsetagen deutscher Großbanken), dass das deutsche Gehaltsgefüge für Top-Manager zu niedrig wäre, um im internationalen Wettbewerb um die besten Köpfe zu bestehen. Aufgrund dessen nahmen nicht nur die Basisbezüge der Top-Manager, sondern auch die Vielfalt und Höhen von Bonusregelungen deutlich zu. Die Vergütungen der Top-Manager stiegen dadurch sprunghaft an und nicht selten auch die Anzahl der Vorstände. Besonders zu beobachten war dieser Trend in den deutschen Top-Banken (Deutsche Bank, Commerzbank und Dresdner Bank) im Jahr 2007. Im Jahr der Bankenkrise wurde der bisherige Höchstwert der durchschnittlichen Vorstandsvergütung erreicht. Krisenbedingt kam es entsprechend in den Folgejahren zu Abnahmen. Aktuell nähert man sich allerdings dem Vorkrisenniveau wieder deutlich an.

Diese Entwicklungen, insbesondere der Diskrepanzen (Widersprüchlichkeiten), stoßen deshalb auf die "geballte Wut der Medien und Stammtische", da solche Entgelthöhen – vor allem angesichts der Erfolgsbilanz der Manager – exorbitant, kaum greifbar und nicht nachvollziehbar auf 'Normalbürger' wirken.

Literatur

Brenke, Karl/ Grabka, Markus M. (2011): Schwache Lohnentwicklung im letzten Jahrzehnt, DIW Wochenbericht Nr. 45.2011.

Gernandt, Johannes/ Pfeiffer, Friedhelm (2007): Rising Wage Inequality in Germany, SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research 14, DIW Berlin.

Eurostat (2016): S80/S20 income quintile share ratio by sex and selected age group (source: SILC) [ilc_di11].

Eurostat (2014): Verfügbares Äquivalenzeinkommen, siehe http://epp.eurostat.ec.europa.eu/statistics_explained/

Koch, Rosemarie/ Raible, Karl-Friedrich/ Stadtmann, Georg (2011): Vorstandsvergütung in Deutschland – Ist eine Trendwende in Sicht?, Discussion Paper No. 299, April 2011, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder).

Statistisches Bundesamt: Verdienste und Arbeitskosten, Reallohnindex und Nominallohnindex..

Schulten, Thorsten (2012): Europäischer Tarifbericht des WSI – 2011/2012, WSI Mitteilungen 6/2012, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches der Hans-Böckler-Stiftung, S. 447-456.

Schwalbach, Joachim et al. (2011): Vergütungsstudie 2011, Vorstandsvergütung, pay-for-performance und fair play, DAX 30-Unternehmen 1987-2010. Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Management.

Süddeutsche Zeitung Online: Deutsche Manager verdienen nur noch ein bisschen mehr vom 27. März 2013.

Wilke, Peter/ Schmid, Kattrin (2012): Entwicklung der Vorstandsvergütung 2011 in den DAX-30-Unternehmen, Trends in der Vorstandsvergütung seit Einführung des Gesetzes zur Angemessenheit der Vorstandsvergütung, Arbeitspapier 269, Hans-Böckler-Stiftung.

Wiemeyer, Joachim (2004) : Die Höhe der Managergehälter und die Frage der 'sozialen Gerechtigkeit', Wirtschaftsdienst, ISSN 0043-6275, Vol. 84, Iss. 6, pp. 354-357.
1|2|3|4 Auf einer Seite lesen
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Guido Zinke für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Dossier

Rentenpolitik

Die Alterssicherung stellt, egal wie sie organisiert ist, in allen modernen Gesellschaften einen erheblichen Anteil an der Verwendung des Sozialprodukts dar. Sie ist quantitativ der Kernbereich des Sozialstaats.

Mehr lesen

Dossier

Gesundheitspolitik

Der Reformdruck im deutschen Gesundheitswesen hat deutlich zugenommen. Während noch vor wenigen Jahren nur Experten über die Finanzierbarkeit und Qualitätssicherung des Gesundheitssystems nachdachten, suchen heute viele Bürgerinnen und Bürger nach Antworten.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild APuZ 26-2017 Arbeitsmarktpolitik

Arbeitsmarkt-
politik

Arbeitsmarktpolitik versucht den Rahmen zu setzen, in dem wir arbeiten. Dass sie dabei nicht immer a...

APuZ_15/2011_80.jpg

Humanisierung der Arbeit

"Hauptsache Arbeit!" lautet oft der Ruf – die Qualität der Arbeitsplätze rückt dabei in den Hin...

Gewerkschaften

Gewerkschaften

Mit dem Übergang vom wohlfahrts-
staatlichen Kapitalismus zum Finanzmarkt-Kapitalismus setzte ei...

Migration und Arbeitsmarkt

Migration und Arbeitsmarkt

Durch den demografischen Wandel droht der deutschen Gesellschaft nicht nur die Überalterung, sonder...

Arbeitsmarktpolitik

Arbeitsmarkt-
politik

Die Instrumente der Arbeitsmarkt- und Beschäftigungs-
politik haben sich im Laufe der Jahre stä...

APuZ48_2010.jpg

Arbeitslosigkeit

2003 verkündete Gerhard Schröder ein umfassendes Reformprogramm für Deutschland: die "Agenda 2010...

Arbeitslosigkeit: Psychosoziale Folgen

Arbeitslosigkeit: Psychosoziale Folgen

Der Verlust der eigenen Arbeit kann kann zu psychischen Beeinträchtigungen führen, die den Betroff...

Abstieg - Prekarität - Ausgrenzung

Abstieg - Prekarität - Ausgrenzung

Die Mittelschicht schrumpft. Immer mehr Menschen haben Angst vor dem sozialen Abstieg. Die aktuelle ...

Entgrenzung von Arbeit und Leben

Entgrenzung von Arbeit und Leben

Die Ansprüche der Arbeitswelt wachsen, dabei bleibt das Privatleben oft auf der Strecke. Aber wie l...

Grundeinkommen?

Grund-
einkommen?

Seit einiger Zeit diskutiert Deutschland über die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens. Ist e...

Zum Shop

Dossier

Demografischer Wandel

Zu- und Auswanderung, Geburtenrate, Sterblichkeit - die sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft spürbar verändern - ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik. Das Dossier beleuchtet die wichtigsten Bereiche und skizziert den Stand der Debatte.

Mehr lesen