Arbeitsmarktpolitik Dossierbild

Arten der Arbeitslosigkeit


1.6.2010
Es gibt verschiedene Ursachen, die zur Arbeitslosigkeit führen. Unterscheidungen von verschiedenen Arten der Arbeitslosigkeit helfen, da daraus folgende Maßnahmen gegen die konstatierte Arbeitslosigkeit dann von der jeweiligen Form derselben abhängig sind. Üblicherweise wird von den meisten Ökonomen und Arbeitsmarktforschern Arbeitslosigkeit gemäß ihrer Ursächlichkeit in friktionelle, saisonale, konjunkturelle und strukturelle Arbeitslosigkeit untergliedert.

Aufgrund von ungünstigen klimatischen Bedingungen im Winter sind Bau- und Landarbeiter von saisonaler Arbeitslosigkeit betroffen. Foto: APAufgrund von ungünstigen klimatischen Bedingungen im Winter sind Bau- und Landarbeiter von saisonaler Arbeitslosigkeit betroffen. (© AP)

Friktionelle Arbeitslosigkeit



Unter friktioneller Arbeitslosigkeit (auch Fluktuationsarbeitslosigkeit oder Sucharbeitslosigkeit genannt) versteht man die häufig unvermeidliche Arbeitslosigkeit zwischen der Aufgabe der alten und dem Finden einer neuen Tätigkeit. Sie ist in der Regel nur von kurzer Dauer und auch in Phasen einer Vollbeschäftigung unvermeidlich, im Stukturwandel oft sogar sinnvoll. Eine solche Arbeitslosigkeit ist eine Begleiterscheinung aller durch Arbeitsvertragsfreiheit gekennzeichneten Arbeitsmärkte.

Das Ausmaß dieser Form von Arbeitslosigkeit hängt auch stark von der Effektivität der Arbeitsmarktinstitutionen (insbesondere der Arbeitsvermittlung der Arbeitsagenturen) ab. Daher ist eine effektive und effiziente Arbeitsvermittlung, die dazu führt, dass Arbeitsangebot und Arbeitsnachfrage schnell und passend zueinander finden, das wirkungsvollste arbeitsmarktpolitische Instrument zur Verringerung der friktionellen Arbeitslosigkeit. Daneben soll die Möglichkeit der Sanktionierung bei Ablehnung einer von der Arbeitsvermittlung angebotenen Stelle die Arbeitssuche beschleunigen. Jeder Beschäftigte kann sich trotzdem als arbeitssuchend registrieren lassen, um Stellenangebote nachsuchen und zugleich aktiv auf vielen Wegen eine neue Arbeit suchen.

Als "normales" Niveau friktioneller Arbeitslosigkeit wird häufig eine Quote unter 1 Prozent der Erwerbspersonen genannt.

Konjunkturelle Arbeitslosigkeit



Sie tritt auf, wenn die Konjunktur schwächer wird und die Nachfrage zurückgeht. Bei einem Mangel an Absatzmöglichkeiten entlassen die Unternehmen Arbeitskräfte, die sie im Aufschwung wieder einstellen. Eine schwache Konjunktur betrifft aber alle Wirtschaftsbereiche, wie das Produzierende Gewerbe, die Exportwirtschaft und die Dienstleistungen unterschiedlich. Konjunkturelle Arbeitslosigkeit kann ein kurz- oder mittelfristiges Problem sein, sie kann aber auch bei anschließend nur langsam wieder wachsender Wirtschaft zu einem langfristigen Problem werden. In diesen Fällen werden aus Konjunkturarbeitslosen immer öfter Langzeitarbeitslose, die viele Monate oder Jahre arbeitslos sind.

Um solche Situationen zu vermeiden, sieht der keynesianische Ansatz vor, durch staatliche Ausgabenprogramme im Rahmen einer antizyklischen Finanzpolitik den Nachfrageausfall auszugleichen. In Deutschland fand dies seinen Niederschlag im Stabilitäts- und Wachstumsgesetz von 1967, das der Politik Instrumente für eine antizyklische Politik an die Hand gab. Dieser Ansatz, der in Deutschland insbesondere in der zweiten Hälfte der 1970er Jahre verfolgt wurde, ist jedoch umstritten. Während einige Ökonomen in einer solchen Politik nach wie vor den Schlüssel zur Bekämpfung der konjunkturellen Arbeitslosigkeit sehen, scheiterte dieser Ansatz nach Meinung anderer Ökonomen daran, dass die Politiker nicht in der Lage waren, die Ausgabenprogramme zu beenden, wenn sich die konjunkturelle Lage wieder besserte. Sie sehen das Grundproblem konjunktureller Arbeitslosigkeit in zu hohen Löhnen und einer zu geringen Flexibilität des Arbeitsmarktes. Staatliche Ausgabenprogramme interpretieren sie als kontraproduktiv. Allerdings hat dieser Ansatz in der Bundesrepublik in der Rezession 2009/2010 eine Renaissance erlebt (durch zwei Konjunkturpakete und dem massiven Einsatz des Kurzarbeitergeldes) mit dem Resultat, dass die Bundesrepublik deutlich besser durch diese Krise kam als andere Nationen.

Das klassische arbeitsmarktpolitische Instrument zur Milderung konjunktureller Arbeitslosigkeit ist das Kurzarbeitergeld. Das Kurzarbeitergeld (Kug) ist eine Leistung der Bundesagentur für Arbeit. Es wird Arbeitnehmern bei unvermeidbarem, vorübergehendem Arbeitsausfall, der auf wirtschaftlichen Ursachen oder einem unabwendbaren Ereignis beruht, gezahlt. Es stellt bei einem vorübergehend angesehenen Beschäftigungsrückgang eine Möglichkeit dar, die totale Arbeitslosigkeit einzelner zu vermeiden, also Arbeitsausfall gleichmäßiger zu verteilen. Mitte 2009 bezogen z.B. gut 1,4 Mio Beschäftigte in über 35.000 Betrieben Kurzarbeitergeld. Rund 50.000 wurden qualifiziert, bis zu 400.000 vor Entlassung bewahrt. Weitere 10 EU-Länder nutzen dieses Instrument, allerdings in unterschiedlichem Ausmaß. Kurzarbeitergeld kann aber auch bei Strukturkrisen einzelner Branchen wirksam sein, wenn die Strukturkrise absehbar vorübergehender Natur ist. Außerdem kann ein erhöhtes Angebot von Tätigkeiten auf dem sog. Zweiten Arbeitsmarkt (z.B. Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen) die Folgen konjunktureller Arbeitslosigkeit lindern.

Strukturelle Arbeitslosigkeit



Erwerbstätige nach Sektoren, 1882 - 2007; Quellen: 1882, 1925: Ergebnisse der Berufszählung im Reichsgebiet - Erwerbspersonen; ab 1950 Statistisches BundesamtErwerbstätige nach Sektoren, 1882 - 2007; Quellen: 1882, 1925: Ergebnisse der Berufszählung im Reichsgebiet - Erwerbspersonen; ab 1950 Statistisches Bundesamt Lizenz: cc by-nc-nd/2.0/de/ (bpb)
Strukturelle Arbeitslosigkeit ist ein vieldeutiger Begriff, der unterschiedlichste Typen von Arbeitslosigkeit zusammenfasst. Strukturelle Arbeitslosigkeit kann differenziert werden nach sektoralen, regionalen, technologischen oder qualifikationsspezifischen Ursachen. So zeigt sich, dass sich der Schwerpunkt der wirtschaftlichen Tätigkeit zunächst vom primären Wirtschaftssektor (Rohstoffgewinnung) auf den sekundären (Rohstoffverarbeitung) und anschließend auf den tertiären Sektor (Dienstleistung) verlagert hat. Die damit verbundenen Anpassungsprozesse haben häufig zu struktureller Arbeitslosigkeit geführt, da den in einem Sektor beschäftigten Arbeitnehmern die Qualifikationen zur Arbeitsaufnahme in einem anderen Sektor fehlten und erst in beruflicher Weiterbildung zu vermitteln waren.


Meinung

Prof. Dr. Meinhard Miegel

"Die Bereitschaft der Bevölkerung, diesem Wandel angemessen Rechnung zu tragen, war bis in die jüngste Zeit nur mäßig und ist auch noch heute oft noch nicht ausreichend. Viele zögern, die industriegeprägten Sicht- und Verhaltensweisen aufzugeben und sich den Bedingungen einer Wissens-, Kommunikations- und Informationsgesellschaft zu stellen. Politik und Gewerkschaften bestärkten und bestärken sie in dieser Haltung, indem sie lange die Veränderungen als vorübergehend oder korrekturbedürftige Fehlentwicklungen darstellten."

Prof. Dr. Meinhard Miegel (in "Arbeitslosigkeit in Deutschland. Phantom und Wirklichkeit.", München 2001)


Erwerbstätige nach Sektoren 1950-2010Erwerbstätige nach Sektoren 1950-2010 Lizenz: cc by-nc-nd/2.0/de/ (BPB)
Gleichzeitig gelten diese Verbindungen auch für Verschiebungen innerhalb der Sektoren. Diese sind sehr häufig verbunden mit technologischen Entwicklungen, beispielsweise der zunehmenden Ersetzung der Arbeitskräfte durch Maschinen oder aktuell insbesondere durch den Wandel von einer Industriegesellschaft zu einer Informationsgesellschaft.

Da jene Arbeitskräfte, die bereits arbeitslos sind oder durch die Abnahme der nachgefragten Arbeit in der Industrie arbeitslos werden, von ihrem Qualifikationsprofil nicht identisch sind mit jenen, die für die Kommunikations- und Informationstechnologien gebraucht werden, entsteht strukturelle Arbeitslosigkeit (im Fachjargon "mismatch"). Strukturelle Arbeitslosigkeit kann aber auch durch zu hohe Reallöhne begründet sein, die die Produktivität eines Arbeitsplatzes übersteigen und so Menschen mit geringerer Produktivität in die Arbeitslosigkeit drängt (klassische Arbeitslosigkeit).

Formen der Arbeitslosigkeit
Quelle: www.dgb.deFormen der Arbeitslosigkeit Quelle: www.dgb.de Lizenz: cc by-nc-nd/2.0/de/ (bpb)
Letztlich kann strukturelle Arbeitslosigkeit auch durch regionale Verwerfungen entstehen. Zum einen durch eine räumliche Immobilität der Arbeitskräfte, die einen regionalen Arbeitmarktausgleich verhindert oder erschwert. Zum anderen durch einen Arbeitsnachfragerückgang durch Standortänderung von Betrieben ohne entsprechend große Abwanderung von Arbeitskräften. Ein großer Teil der heute bestehenden Arbeitslosigkeit wird mit strukturellen Ursachen erklärt. Daher ist es wenig verwunderlich das die Vielzahl der vorhandenen arbeitsmarktpolitischen Instrumente auf eine Vermeidung, Reduzierung oder Linderung der strukturellen Arbeitslosigkeit zielt. So versucht das klassische arbeitsmarktpolitische Instrument der Bildungsmaßnahmen den Profildiskrepanzen zwischen benötigten Qualifikationen bei angebotenen Arbeitsplätzen und vorhandenen Qualifikationen der Erwerbslosen entgegenzuwirken. Mobilitätshilfen sollen regionale Verwerfungen lindern. Eingliederungszuschüsse sollen Arbeitgebern einen finanziellen Zuschuss gewähren, wenn sie bereit sind Arbeitslose einzustellen, die aus unterschiedlichsten Gründen nicht die volle Leistung erbringen können. Der Sonderfall transformationsbedingter Arbeitslosigkeit nach der deutschen Vereinigung 1990 kann hier eingeordnet werden.

Saisonale Arbeitslosigkeit



Saisonale Schwankungen ergeben sich im Jahresverlauf aufgrund von Klimabedingungen (z. B. Arbeitslosigkeit in der Bau- oder Landwirtschaft im Winter) oder aufgrund von Nachfrageschwankungen (z. B. in der Tourismusbranche in der Nebensaison). Arbeitslosigkeit, die dadurch entsteht, dass einige Sektoren der Volkswirtschaft jahreszeitbedingt unterschiedlich ausgelastet sind, bezeichnet man als saisonale Arbeitslosigkeit.

Saisoneffekte der Arbeitslosigkeit. Quelle: BASaisoneffekte der Arbeitslosigkeit. Quelle: BA Lizenz: cc by-nc-nd/2.0/de/ (bpb)
Entwicklung der Arbeitslosenzahlen 2005-2009. Quelle: IABEntwicklung der Arbeitslosenzahlen 2005-2009. Quelle: IAB Lizenz: cc by-nc-nd/2.0/de/ (bpb)



Diese Form der Arbeitslosigkeit verschwindet üblicherweise wieder im Jahresverlauf. Saisonale Arbeitslosigkeit kann zwar durch gezielte Hilfen wie beispielsweise das Saison-Kurzarbeitergeld (ähnlich dem früheren Schlechtwettergeld) verringert werden, ihre Höhe ist jedoch von der gesamtwirtschaftlichen Situation am Arbeitsmarkt im Allgemeinen weitgehend unabhängig.

Saisoneffekte der ArbeitslosigkeitSaisoneffekte der Arbeitslosigkeit Lizenz: cc by-nc-nd/2.0/de/ (bpb)
Auch wenn die Folgen saisonaler Arbeitslosigkeit üblicherweise als weniger schwerwiegend als die der konjunkturellen oder der strukturellen Arbeitslosigkeit betrachtet werden, sind ihre Auswirkungen auf die schwankende Höhe der Arbeitslosigkeit beträchtlich. Die Abbildung zeigt den Monatsverlauf der Arbeitslosigkeit seit dem Jahr 2003. Es zeigt sich, dass im Winter die Arbeitslosigkeit stark ansteigt und dass die sinkende Tendenz zwischen Frühjahr und Spätherbst im Hochsommer kurzzeitig unterbrochen wird. Der saisonbereinigte Verlauf eliminiert diese Schwankungen.

"Freiwillige" und "unfreiwillige" Arbeitslosigkeit



Unterschieden wird in der Arbeitsmarkttheorie auch zwischen "freiwilliger" und "unfreiwilliger" Arbeitslosigkeit. "Freiwillige" Arbeitslosigkeit bezieht sich dabei darauf, dass bestehende Arbeitsplätze wegen einer zu geringen Lohnhöhe, wegen zu kurzer Befristung, zu langer Berufswege, fehlender Berufsperspektiven, nicht ganzjähriger oder unterwertiger Beschäftigung nicht angenommen werden. Entweder weil überhaupt auf Arbeit verzichtet wird oder weil der Arbeitslose auf die Suche nach einer besseren Beschäftigung geht. Für die Arbeitsvermittlung ist die Zumutbarkeit geregelt. "Unfreiwillige" Arbeitslosigkeit hingegen bezeichnet die Unmöglichkeit einen Arbeitsplatz zu herrschenden Bedingungen zu finden.

Zum Weiterlesen



Rothschild, Kurt W. (1990): Arbeitslose: Gibt's die? Ausgewählte Beiträge zu den ökonomischen und gesellschaftspolitischen Aspekten der Arbeitslosigkeit, Marburg.

Sesselmeier, Werner / Blauermel, Gregor (1997): Arbeitsmarkttheorien. Ein Überblick; Heidelberg.

Zerche, Jürgen / Schönig, Werner / Klingenberger, David (2000): Arbeitsmarktpolitik und –theorie: Lehrbuch zu empirischen, institutionellen und theoretischen Grundfragen der Arbeitsökonomik; München, Wien.

Creative Commons License

Lizenziert unter der Creative Commons-Lizenz by-nc-nd/2.0/de.




 

In eigener Sache: Dossier wird aktualisiert und erweitert

Das Dossier Arbeitsmarktpolitik wird derzeit komplett überarbeitet und um verschiedene Themen erweitert. Daher müssen einzelne Artikel kurzfristig vom Netz genommen werden. Wir bitten um Verständnis.  

Dossier

Rentenpolitik

Die Alterssicherung stellt, egal wie sie organisiert ist, in allen modernen Gesellschaften einen erheblichen Anteil an der Verwendung des Sozialprodukts dar. Sie ist quantitativ der Kernbereich des Sozialstaats. Weiter... 

Dossier

Gesundheitspolitik

Der Reformdruck im deutschen Gesundheitswesen hat deutlich zugenommen. Während noch vor wenigen Jahren nur Experten über die Finanzierbarkeit und Qualitätssicherung des Gesundheitssystems nachdachten, suchen heute viele Bürgerinnen und Bürger nach Antworten. Weiter... 

Publikationen zum Thema

APuZ_15/2011_80.jpg

Humanisierung der Arbeit

"Hauptsache Arbeit!" lautet oft der Ruf – die Qualität der Arbeitsplätze rückt dabei in den Hin...

Gewerkschaften

Gewerkschaften

Mit dem Übergang vom wohlfahrtsstaatlichen Kapitalismus zum Finanzmarkt-Kapitalismus setzte ein Ein...

Migration und Arbeitsmarkt

Migration und Arbeitsmarkt

Durch den demografischen Wandel droht der deutschen Gesellschaft nicht nur die Überalterung, sonder...

Arbeitsmarktpolitik

Arbeitsmarktpolitik

Die Instrumente der Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik haben sich im Laufe der Jahre ständig ...

Arbeitslosigkeit: Psychosoziale Folgen

Arbeitslosigkeit: Psychosoziale Folgen

Der Verlust der eigenen Arbeit kann kann zu psychischen Beeinträchtigungen führen, die den Betroff...

APuZ48_2010.jpg

Arbeitslosigkeit

2003 verkündete Gerhard Schröder ein umfassendes Reformprogramm für Deutschland: die "Agenda 2010...

Abstieg - Prekarität - Ausgrenzung

Abstieg - Prekarität - Ausgrenzung

Die Mittelschicht schrumpft. Immer mehr Menschen haben Angst vor dem sozialen Abstieg. Die aktuelle ...

Entgrenzung von Arbeit und Leben

Entgrenzung von Arbeit und Leben

Die Ansprüche der Arbeitswelt wachsen, dabei bleibt das Privatleben oft auf der Strecke. Aber wie l...

Grundeinkommen?

Grundeinkommen?

Seit einiger Zeit diskutiert Deutschland über die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens. Ist e...

WeiterZurück

Zum Shop

Blog-Suche