Dossier Familienpolitik
1 | 2 | 3 | 4 Pfeil rechts

Wirkt Familienpolitik auf die Geburtenrate?


21.9.2015
Was bewegt Menschen dazu, Kinder zu bekommen? Mehr Kindergeld? Bessere Betreuung? Die Geburtenrate in Deutschland ist seit langem niedrig. Damit bleibt der demografische Wandel ein zentrales Thema – besonders für die Familienpolitik. Zunehmend werden familienpolitische Maßnahmen daran gemessen, ob sie zu mehr Kindern führen. Martin Bujard skizziert die Risiken, wenn sich Familienpolitik zu sehr an der Geburtenentwicklung orientiert. Der Politikwissenschaftler zeigt, dass Familienpolitik langfristig die Geburtenentwicklung beeinflussen kann. Jedoch sind der kulturelle Kontext und das Zusammenspiel mehrerer Maßnahmen entscheidend. Daher lässt sich die Geburtenrate nicht steuern.

FamilienpolitikFamilienpolitik sollte nicht allein demografische Ziele verfolgen. Genauso wichtig ist, dass sich Familien in unterschiedlichsten Konstellationen wohlfühlen. (© Damian Longerich/www.cupitronic.net)

Die Geburtenraten sind in Deutschland seit mehreren Jahrzehnten sehr niedrig – mit vehementen Folgen, insbesondere für die Sozialsysteme. Für viele Politiker stellt sich daher die Frage, ob und wie familienpolitische Maßnahmen junge Menschen dazu bewegen können, mehr Kinder zu bekommen. Diese Frage war in Deutschland lange ein Tabu. Es war die damalige Familienministerin Renate Schmidt, die 2003 die niedrige Geburtenrate erstmals explizit zu einem zentralen Thema der Familienpolitik machte. Seitdem wird eine Erhöhung der Geburtenrate zunehmend – wenn auch nicht für alle Politiker – als familienpolitisches Ziel (siehe auch den Beitrag "Ziele der Familienpolitik") kommuniziert.

Demografischer Wandel wertet Familienpolitik auf



Für einen Großteil der Massenmedien und der politischen Kommunikation ist die Geburtenrate mittlerweile der zentrale Indikator einer erfolgreichen Familienpolitik. Damit hat die Problematik des Geburtentiefs einen erheblichen Einfluss auf die Familienpolitik, der sich in zwei Richtungen auswirkt:
  • Einerseits stärkt die demografische Entwicklung die Bedeutung von Familienpolitik. Der demografische Wandel wurde in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Zukunftsthema. Damit verbunden ist auch die Familienpolitik in den Fokus gerückt – sogar als zentrales Wahlkampfthema. Dadurch wird ein Scheinwerfer auf die Lebensbedingungen von Familien gerichtet, und die gesellschaftliche Unterstützung für den Ausbau familienpolitischer Maßnahmen steigt. Nur so war bspw. die Einführung des Elterngeldes ab 2007 politisch überhaupt durchsetzbar.
  • Andererseits wird die Wirksamkeit von Familienpolitik vielfach auch an der Geburtenentwicklung gemessen. Dies kann dazu führen, dass eine erfolgreiche familienpolitische Maßnahme diskreditiert wird, da sie nicht für mehr Geburten sorgt, sondern "nur" das kindliche Wohlbefinden oder die Wahlfreiheit der Eltern fördert. Je stärker bei der Durchsetzung familienpolitischer Maßnahmen mit dem Demografieargument hantiert wird, desto höher ist später der Rechtfertigungsdruck, wenn die Geburtenrate weiterhin niedrig bleibt.
Allerdings lässt sich die Frage nach der Wirkung familienpolitischer Maßnahmen auf die Geburtenrate gar nicht so einfach beantworten, wie es Politiker und Massenmedien oft suggerieren. So werden etwa häufig inadäquate Indikatoren wie die Anzahl der Geburten eines einzelnen Jahres herangezogen. Das führt teils zu absurden Diskursen und Urteilen. Wenn beispielsweise das Statistische Bundesamt vermeldet, dass es im abgelaufenen Jahr 5.000 Geburten weniger gab als im Vorjahr, sagt das vor allem etwas über die Altersstruktur der Müttergeneration aus – nicht über sinkende Geburtenraten. Trotzdem kann man damit rechnen, dass einzelne Politiker und Medien diese Meldung zum Anlass nehmen, die Familienpolitik infragezustellen oder die Abschaffung einzelner Maßnahmen zu fordern.

Aber was bewegt nun die Menschen dazu, mehr Kinder zu bekommen? Geld? Kitas? Teilzeitjobs? Lassen sich potenzielle Eltern von der Politik überhaupt beeinflussen? Die Verwirrung ist groß: Einerseits zeigen Franzosen, US-Amerikaner oder Norweger, dass weitaus höhere Geburtenraten in modernen Industrieländern möglich sind. Andererseits scheint sich in Deutschland trotz diverser Reformen keine Abkehr des Geburtentiefs abzuzeichnen.

Geburtenentwicklung in Deutschland



Die Geburtenentwicklung lässt sich unterschiedlich messen. Die zusammengefasste Geburtenrate (Total Fertility Rate – TFR[1]) zum Beispiel gibt an, wie viele Kinder durchschnittlich je Frau in einem Jahr zur Welt kamen – und zwar von Frauen im Alter zwischen 15 und 49 Jahren. Die TFR liegt in der Bundesrepublik Deutschland seit 1975 (seit 1990 auch in Gesamtdeutschland) zwischen 1,24 und 1,45 (siehe Abbildung 1). Das ist insofern bemerkenswert, da es international und historisch nur wenige Beispiele für Geburtenniveaus gibt, die über vier Jahrzehnte in einem so engen Korridor verharren.

Abbildung 1: Zusammengefasste Geburtenrate (TFR) in Deutschland 1970 bis 2013Abbildung 1: Zusammengefasste Geburtenrate (TFR) in Deutschland 1970 bis 2013 Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)
Zugleich hat sich seit 1975 in der Familienpolitik viel getan: In Westdeutschland zum Beispiel wurde das Kindergeld für das erste Kind in mehreren Schritten von 50 DM (25,56 Euro) auf 185 Euro erhöht (siehe auch den Beitrag "Familienpolitische Geldleistungen"), die Kinderbetreuung wurde ausgebaut, Rechtsansprüche für Kindergarten- und später Kleinkindbetreuungsplätze verankert (siehe auch den Beitrag "Familienbezogene Infrastruktur"), das Erziehungsgeld und später das Elterngeld eingeführt sowie ein Rechtsanspruch auf Teilzeitarbeit und dreijährige Elternzeit mit Jobgarantie umgesetzt (siehe auch den Beitrag "Familien-Zeitpolitik").

Doch die genannten Maßnahmen haben nicht für mehr Kinder gesorgt. Aus dem west- beziehungsweise ab 1990 gesamtdeutschen Beispiel jedoch auf eine komplette Wirkungslosigkeit zu schließen, wäre falsch. Denn erstens wäre die zusammengefasste Geburtenrate ohne die familienpolitischen Maßnahmen der vergangenen Jahrzehnte vermutlich noch weiter gefallen. Zweitens zeigen Studien, dass es durchaus in einzelnen Bevölkerungsgruppen gewisse Effekte gab. Drittens waren es vielleicht nicht die richtigen oder genug familienpolitischen Maßnahmen, um eine Trendwende zu schaffen. Und viertens bedarf es gerade bei neueren Reformen wie dem Elterngeld und dem Kita-Ausbau noch mehrerer Jahre, um die Effekte beurteilen zu können.

Nachhaltige Effekte auf die Geburtenentwicklung sind nur gegeben, wenn sie sich auch in der endgültigen Kinderzahl von Frauen manifestieren. Diese wird am besten durch die Kohortengeburtenrate (Cohort Total Fertility Rate – CTFR) beziffert[2]. Die CTFR zeigt an, wie viele Kinder die Frauen eines bestimmten Geburtsjahrgangs (Kohorte) während ihres Lebens durchschnittlich geboren haben. Abbildung 2 zeigt die CTFR für Deutschland, wobei die Werte ab Jahrgang 1965 auf Schätzmodellen beruhen, denn für diese Jahrgänge sind noch keine endgültigen Aussagen möglich.

Abbildung 2: Endgültige Kinderzahl (CTFR) der Jahrgänge 1930 bis 1977 in DeutschlandAbbildung 2: Endgültige Kinderzahl (CTFR) der Jahrgänge 1930 bis 1977 in Deutschland Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)
Die Entwicklung der CTFR schwankt weniger als die der TFR: Während Frauen des Jahrgangs 1933 statistisch 2,22 Kinder hatten, ging die CTFR seitdem kontinuierlich Jahr für Jahr zurück und erreicht für den Jahrgang 1968 den Tiefpunkt von 1,49. Seitdem steigt sie wieder leicht an. Unterschiedliche Schätzmodelle zeigen übereinstimmend, dass Frauen des Jahrgangs 1975 statistisch auf etwa 1,57 Kinder kommen werden. Damit zeigt die CTFR ein Trendende des Geburtenrückgangs mit den niedrigsten Werten der Jahrgänge 1968 und 1969 mit durchschnittlich 1,49 Kindern. Die historisch geringste Kinderzahl haben also die Frauen, die heute Mitte 40 sind. Ob dies auch eine Trendwende ist und zukünftig ein weiterer Anstieg kommt, bleibt abzuwarten.

In Ost- und Westdeutschland verläuft diese Entwicklung ähnlich. Der niedrigste Wert der CTFR ist bei Frauen in Ostdeutschland mit dem Jahrgang 1970 erreicht und bei Frauen in Westdeutschland minimal früher mit dem Jahrgang 1968. Außerdem macht die CTFR bildungsspezifische Unterschiede deutlich: Akademikerinnen haben deutlich weniger Kinder – allerdings deuten die Schätzungen an, dass der Geburtenrückgang bei Akademikerinnen mittlerweile gestoppt ist. Die endgültige Kinderzahl von Akademikerinnen des Jahrgangs 1975 wird demnach statistisch 1,41 (1971 noch unter 1,3) und von Nichtakademikerinnen durchschnittlich 1,61 betragen. Hier stellt sich die Frage, inwieweit die Familienpolitik zu diesem Trendende beigetragen hat. Diese wird sich allerdings nur annährend beantworten lassen: Eine genaue Zuordnung, welchen Anteil in der Veränderung der Geburtenziffer die Familienpolitik und welchen Anteil andere Faktoren haben, lässt sich aus methodischen Gründen nicht exakt quantifizieren.


Fußnoten

1.
Die zusammengefasste Geburtenrate (TFR) gibt an, wie viele Kinder heute 15-jährige Frauen im Verlauf ihres Lebens lebend zur Welt bringen, wenn sie sich bis zum 49. Lebensjahr so verhalten würden wie alle Frauen im Alter von 15 bis 49 Jahren in dem Berichtsjahr und wenn keine dieser Frauen stürbe. Damit fasst die TFR die Fertilität aller Frauen an einem Bezugszeitpunkt in einer einzigen Zahl zusammen. Die TFR ist ein künstlicher Indikator, der den Vorteil der Aktualität hat und daher oft verwendet wird. Quelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (PDF), Seite 3.
2.
Die Kohortengeburtenrate (CTFR) beziffert die durchschnittliche endgültige Kinderzahl eines Frauenjahrgangs. Sie ist ein realitätsnäheres Maß als die zusammengefasste Geburtenziffer (TFR). Sie hat aber den Nachteil, dass sie erst final ermittelt werden kann, nachdem der betreffende Jahrgang das gebärfähige Alter weitgehend verlassen hat. Nach dem 42. Geburtstag sind Geburten selten, mit 49 Jahren liegt die endgültige Kinderzahl eines Frauenjahrgangs vor. Schätzungen vorab sind jedoch gut machbar. Quelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (PDF), Seite 3.
Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Martin Bujard für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 

Sozialkunde

Familie - Zwischen traditioneller Institution und individuell gestalteter Lebensform

Seit Jahrzehnten finden tiefgreifende Veränderungen statt, die Wesen und Gestalt von Familie und das Verhältnis von Familie und Gesellschaft betreffen. Der Wandel hat die Familie fraglos verändert. Grundlegende Regelmäßigkeiten von Familienstruktur und Familienentwicklung bestehen aber fort. Weiter... 

Die soziale Situation in Deutschland

Familie und Kinder

Trotz der wachsenden Bedeutung alternativer Familienformen machen Ehepaare mit Kindern immer noch knapp drei Viertel der Familien in Deutschland aus. Allerdings variiert der Anteil auf Länderebene zwischen 53 Prozent in Berlin und 80 Prozent in Baden-Württemberg. Weiter... 

Dossier

Demografischer Wandel

Zu- und Auswanderung, Geburtenrate, Sterblichkeit - die sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft spürbar verändern - ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik. Das Dossier beleuchtet die wichtigsten Bereiche und skizziert den Stand der Debatte. Weiter...