Yehya E., Berlin, Neukölln, Jugendkriminalität, Gangsterläufer, Film

Jugendkriminalität: Aktuelle Entwicklung und Ausstieg

Zwei Gefangene gehen in Betreuung eines Justizangestellten über das Gelände der Untersuchungs- und Jugendhaftanstalt BerlinDas Jugendstrafrecht setzt auf Erziehung statt Strafe. Vor allem wird immer wieder mehr Prävention im Bereich der Jugendkriminalität gefordert (© dpa, dpa-Zentralbild)

Die Zahlen sind eindeutig: Jugendkriminalität ist rückläufig. Zugleich gibt es jugendliche Intensivtäterinnen und Intensivtäter, die für Angst und Gewalt sorgen - an der Schule, im Stadtteil. Diese Täter bestimmen meist die öffentliche Diskussion über Jugendkriminalität. Zu Recht? Der Kriminologe und Rechtswissenschaftler Wolfgang Heinz liefert Zahlen und Fakten zum Thema. Im Gespräch berichten der Jugendrichter Stephan Kuperion und der Soziologe Jost Reinecke über ihre Erfahrungen, Erkenntnisse und Forderungen. Aus der Praxis mit benachteiligten Jugendlichen erzählt in einem Audio-Beitrag Susanne Korbmacher. Die Lehrerin hat 1991 in München den Verein "Ghettokids" gegründet. Auch Ibrahim Ismail kennt die Arbeit mit Jugendlichen gut, insbesondere mit Intensivtätern. Im Interview erklärt er, was kriminellen Jugendlichen beim Ausstieg hilft.

Gefangene der Jugendvollzugsanstalt im brandenburgischen Wriezen.

Stephan Kuperion/Jost Reinecke

"Mehr Konsequenz, nicht mehr Härte"

Stephan Kuperion ist Jugendrichter am Amtsgericht Berlin-Tiergarten. Seit über 15 Jahren urteilt er über junge Kriminelle. Jost Reinecke forscht zur Entwicklung von Jugendkriminalität. Der Soziologe ist Mitautor einer großen Langzeitstudie, die wiederholt Schüler zu ihrem delinquenten Verhalten befragt. Im Interview fordern beide die konsequente Umsetzung von erzieherischen Maßnahmen und mehr Ressourcen für Präventionsarbeit. Weiter...

Jugendgewalt, Jugendkriminalität

Wolfgang Heinz

Jugendkriminalität - Zahlen und Fakten

Jugendliche Kriminelle scheinen brutaler geworden zu sein. Kommt es zu gewalttätigen Übergriffen, wird meist rasch die Forderung nach einem härteren Durchgreifen gegenüber den Tätern laut – in den Medien, der Politik, der Öffentlichkeit. Der Kriminologe und Rechtswissenschaftler Wolfgang Heinz skizziert die Jugendkriminalität in Deutschland. Diese sei insgesamt nicht brutaler geworden und auch die Zahlen der Delikte seien rückläufig. Weiter...

Ein Mann redet mit einem jüngeren Mann.

Ibrahim Ismail

"Wir wollen nicht bespaßen, und wir wollen nicht helfen"

Der Verein Paidaia arbeitet mit jugendlichen Intensivtätern. Dabei setzt er auf geistiges und körperliches Training. Darauf, dass die Jugendlichen selbst die Kehrtwende vollziehen und sich Zukunftsperspektiven erarbeiten. Der Verein ist damit sehr erfolgreich. Ein Gespräch mit dem Geschäftsführer von Paidaia, Ibrahim Ismail. Weiter...

Susanne Korbmacher ist seit 30 Jahren Lehrerin in München-Hasenbergl.

Susanne Korbmacher

Jugendarbeit im sozialen Brennpunkt

Susanne Korbmacher ist Lehrerin in München-Hasenbergl, einem sogenannten sozialen Brennpunkt. Und das seit fast 30 Jahren. 2000 hat sie den Verein "ghettokids - Soziale Projekte" mitgegründet, der mittlerweile in vielen Stadtteilen Münchens Jugendarbeit macht. Im Audio-Beitrag beschreibt sie die Herausforderungen und ihr Engagement. Weiter...

 

Dossier

Neukölln Unlimited

Die Geschwister Lial, Hassan und Maradona wachsen in Berlin Neukölln auf, ihre Jugend ist von der Leidenschaft für Breakdance und Musik geprägt, aber auch vom Kampf der Familie für ihr Bleiberecht. Der Dokumentarfilm "Neukölln Unlimited" zeigt den Alltag und die Träume selbstbewußter junger Menschen mit Zuwanderungsgeschichte und kann für wichtige Fragen der politischen Bildung sensibilisieren in den Themenfelder Migration, Asyl, Bildung und Jugendkultur. Weiter... 

Eine Maedchen mit einem weissen Luftballon liest am Samstag (18.12.10) am U-Bahnhof Wittenau in Berlin an der Stelle, an der der 17-jaehrige Cavit H. in der Nacht zum Sonntag (12.12.10) bei einer Messerattacke toedlich verletzt wurde, Trauerbekundungen.Christian Miesner

Jugendkriminalität - Tatsachen und öffentliche Wahrnehmung

Überfälle in der U-Bahn, emotionale Debatten: Spektakuläre Fälle lassen den Eindruck entstehen, dass schwere Gewalttaten unter Jugendlichen stark zugenommen haben. Immer wieder werden schärfere Sanktionen gefordert. Tatsächlich begehen Jugendliche hauptsächlich Bagatelldelikte, und härtere Strafen erscheinen oft kontraproduktiv. Weiter... 

Die Ausländerkriminalität ist höher – auch weil es "ausländerspezifische" Delikte gibt, die von Deutschen nicht begangen werden können, z.B. Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz oder das Asylverfahrensgesetz. Ausländerbehörde in Stuttgart. Foto: APIlka Sommer

"Ausländerkriminalität" – statistische Daten und soziale Wirklichkeit

Bei der Interpretation von Daten zur Straffälligkeit von Deutschen und Nichtdeutschen müssen zahlreiche Aspekte beachtet und differenziert werden: Wer gilt als Ausländer, wie wird Kriminalität polizeilich erfasst, und begehen Ausländer andere Straftaten als Deutsche? Weiter...