Arzt läuft durch Krankenhausflur

16.12.2013

Literatur

Hier werden Hinweise zu Hintergrundinformationen sowie Quellen für eine weiterführende Beschäftigung und Auseinandersetzung mit dem Thema genannt.

Beuser, Arndt (2001): Diabetikerbehandlung in einer Allgemeinarztpraxis, vor und nach Implementierung der KV-Diabetes-Verträge. Zeitschrift für Allgemeinmedizin 77 (4): 168–174.

Beyer, Martin; Gensichen, Jochen; Szecsenyi, Joachim; Wensing, Michel; Gerlach, Ferdinand M. (2006): Wirksamkeit von Disease-Management-Programmen in Deutschland – Probleme der medizinischen Evaluationsforschung anhand eines Studienprotokolls. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 100: 355-363.

Böcken, Jan (2008): Hausarztmodelle im Spannungsfeld zwischen ordnungspolitischem Anspruch und Versorgungsrealität, in: Böcken, Jan/Braun, Bernard/Amhof, Robert (Hrsg.): Gesundheitsmonitor (2008). Gesundheitsversorgung und Gestaltungsoptionen aus der Perspektive der Bevölkerung, Gütersloh, S. 105-121.

Bullmann, Catharina; Straub, Christoph (2006): DMP zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Eigentlich sollte alles besser werden. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 100 (1): 32-35.

Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung (BQS) (2009): Gemeinsame Registrierungsstelle zur Unterstützung der Umsetzung des § 140d SGB V. Entwicklung der integrierten Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland 2004 - (2008) – Bericht gemäß § 140d SGB V auf der Grundlage der Meldungen von Verträgen zur integrierten Versorgung, Düsseldorf: BQS.

Erlinghagen, Marcel; Pihl, Christian (2004): Der Hausarzt als Lotse im System der ambulanten Gesundheitsversorgung? Empirische Analysen zum Einfluss der individuellen Hausarztbindung auf die Zahl der Arztbesuche (Ruhr-Universität Bochum, Diskussionspapiere aus der Fakultät für Sozialwissenschaft – 04-4). Bochum.

Graf, Christian; Ullrich, Walter; Marschall, Ursula (2008): Nutzenbewertung der DMP Diabetes mellitus. Neue Erkenntnisse aus dem Vergleich von DMP-Teilnehmern und Nicht-Teilnehmern anhand von GKV-Routinedaten und einer Patientenbefragung. Gesundheits- und Sozialpolitik 62 (1): 19-30.

Greiner, Wolfgang (2005): Ökonomische Aspekte des Disease Managements, Baden-Baden: Nomos.

Günster, Christian; Klose, Joachim; Schmacke, Norbert (Hrsg.) (2011): Versorgungsreport 2011, Schwerpunkt: Chronische Erkrankungen, Stuttgart: Schattauer.

Häussler, Bertram; Berger, Ursula (2004): Bedingungen für effektive Disease-Management-Programme. Analyse, Bewertung und Lösungsansätze für Qualität und Finanzierung, Baden-Baden: Nomos.

Häussler, Bertram; Storz, Philipp (2005): Disease-Management-Programme in der gesetzlichen Krankenversicherung: Unterschiede zwischen teilnehmenden und nicht teilnehmenden Diabetikern. in: Böcken et al. (Hrsg.): Gesundheitsmonitor 2005, S. 32-40.

Hermann, Christopher (2010): Ärzte mit Hausarztvertrag versorgen Patienten besser. Interview mit Christopher Hermann, stellvertretender Vorsitzender der AOK Baden-Württemberg, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 15.8.2010.

Hildebrandt, Helmut; Hesselmann, Hildegard (2000): Patientenrechte und Partizipation: Wahl- und Abwahlmöglichkeiten der Patienten und Versicherten im Zusammenhang mit integrierten Versorgungsformen. Neue Optionen für Patienten, Krankenkassen und integrierte Anbietersysteme, in: Sozialer Fortschritt 49 (6): 130-137.

Hildebrandt, Helmut; Rippmann, Konrad; Seipel, Peter (2000): Revolutioniert die Integrierte Versorgung das Gesundheitssystem? führen & wirtschaften im Krankenhaus 17 (2): 150-154. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) (2010): Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (2010), Mannheim: Forschungsgruppe Wahlen.

Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) (2012): Medizinische Versorgungszentren (Abruf: 20.11.2013)

Korenke, Thomas (2001): Innovativer Wettbewerb infolge integrierter Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung? Sozialer Fortschritt 50 (11): 268-277.

Lente, Evert Jan van (2011): Erfahrungen mit strukturierten Behandlungsprogrammen (DMPs) in Deutschland, in: Günster et al. (Hrsg.): Versorgungsreport 2011, S. 55-83.

Linder, Roland; Ahrens, Susanne; Köppel, Dagmar; Heilmann, Thomas; Verheyen, Frank (2011): Nutzen und Effizienz des Disease-Management-Programms Diabetes mellitus Typ 2. Deutsches Ärzteblatt 108 (10): 155-162.

Lüngen, Markus; Rath, Thomas (2008): Stand und Zukunft von Disease Management Programmen in Deutschland. Studien zu Gesundheit, Medizin und Gesellschaft. Ausgabe 03/2008 vom 30.06.2008, Köln: Institut für Gesundheitsökonomie und klinische Epidemiologie der Universität zu Köln.

Metzinger, Bernd; Platz, Oliver (2000): Die integrierte Versorgung: Ziele, Rahmenvereinbarung auf der Bundesebene und strategische Überlegungen zur Umsetzung im IKK-System. Die Krankenversicherung 52 (9): 244-248.

Orlowski, Ulrich (2000): Integrationsversorgung. Die BKK 88 (5): 191-199.

Rosenbrock, Rolf/Gerlinger, Thomas (2014): Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung, 3., vollst. überarb. Aufl., Bern u.a.: Verlag Hans Huber

Stark, Renée; Schunk, Michaela; Holle, Rolf (2011): Ergebnisse der KORA-Studien, in: Günster et al. (Hrsg.): Versorgungsreport 2011, S. 78-83.

Stock, Stephanie; Drabik, Anna; Büscher, Guido; Graf, Christian; Ullrich, Walter; Gerber, Andreas et al. (2010): German Diabetes Management Programs Improve Quality of Care and Curb Costs. Health Affairs 29 (12): 2197-2205.

Tophoven, Christina (2002): Der lange Weg zur integrierten Versorgung Arbeit und Sozialpolitik 56 (9-10): 12-17.

Worms, Carola; Sicker, Peter (2000): Hand in Hand für den Patienten. Gesundheit und Gesellschaft 3 (3): 18-19.

Zok, Klaus (2008) Versorgungsgeschehen aus der Versichertenperspektive. Ergebnisse einer Repräsentativ-Umfrage unter 3.000 GKV-Versicherten. WIdO-monitor 5 (2): 1-7.