Arzt läuft durch Krankenhausflur

1.3.2012 | Von:
Thomas Gerlinger
Wolfram Burkhardt

Grundprinzipien der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV)

Die gesetzliche Krankenversicherung ist ein Pfeiler des sozialen Sicherungssystems in Deutschland, um den uns viele Länder beneiden. Doch es gibt auch einen erheblichen Reformbedarf. In dieser Lerntour können Sie die Grundprinzipien kennenlernen, denen die gesetzliche Krankenversicherung in Organisation und Arbeitsweise folgt.
Politikwissenschaftliches Lexikon: Stichwort SOZIALSTAAT.Stichwort "Sozialstaat": Die gesetzliche Krankenversicherung ist ein Pfeiler des sozialen Sicherungssystems in Deutschland. (© picture alliance / JOKER)

Schutz für 90 Prozent

Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) bietet fast 90 Prozent der deutschen Bevölkerung Schutz vor den Folgen von Krankheit. Die Ausgaben der GKV beliefen sich im Jahr 2013 nach Angaben des Spitzenverbands auf insgesamt 182,75 Milliarden Euro. Die künftige Entwicklung des deutschen Gesundheitswesens hängt ganz entscheidend von der weiteren Gestaltung der GKV ab.

Doch wie funktioniert eigentlich dieser Zweig der Sozialversicherung?

Lange Zeit hat sich kaum jemand außerhalb von Expertenkreisen diese Frage gestellt, weil man die Krankenkassen für Einrichtungen hielt, die man so oder so hinnehmen muss und als Bürgerin oder Bürger kaum verändern kann. Selbst die wiederkehrenden Beitragssatzerhöhungen und manch eine Gesundheitsreform ließ man über sich ergehen, schließlich wird ja fast alles teurer.

Erst seit einigen Jahren hat sich an diesem verbreiteten Desinteresse etwas geändert. Das liegt wohl daran, dass die Dauerkrise des Gesundheitswesens inzwischen zu Maßnahmen führt, die die Bürger als einschneidend wahrnehmen. Die Medien reagieren auf solche Situationen sehr sensibel und bohren vermehrt nach. Die stärkere Medienaufmerksamkeit bedingt wiederum ein stärkeres Interesse des Publikums.

Seitdem ist die Gesundheitspolitik zu einem wichtigen Medienthema geworden: Reformvorschläge werden vorgestellt und kritisiert, die Bevölkerung wird von den Demoskopen gefragt, was sie von Kopfprämien oder einer Bürgerversicherung hält. Dabei stellen viele Menschen fest, dass die gesetzliche Krankenversicherung eine große Unbekannte für sie ist.

Auf dieser Lerntour können Sie sich mit den Grundprinzipien dieses Zweigs der Sozialversicherung vertraut machen: Was ist das Sachleistungsprinzip? Welche Konsequenzen hat das Solidarprinzip? Auf diese und viele weitere Fragen finden Sie in dieser Lerntour eine Antwort.

Tipp

Testen Sie Ihr Vorwissen zum Thema dieser Lerntour!

Bevor Sie weiterlesen, können Sie anhand eines Lückentextes ausprobieren, was Sie bereits über die Grundprinzipien der GKV wissen.
Nutzen Sie später das ausgefüllte Arbeitsblatt als Zusammenfassung wesentlicher Lerninhalte.

PDF-Icon Downloaden


Lernziele

Krankenkassenkarten verschiedener VersicherungenViele Menschen stellen fest, dass die gesetzliche Krankenversicherung eine große Unbekannte für sie ist. (© AP)
Basiswissen über Organisation und Aufgaben der GKV beziehungsweise der einzelnen Krankenkassen
Am Ende der Lerntour können Sie folgende Fragen beantworten:

Welche Aufgaben hat die GKV innerhalb des sozialen Netzes?
Worin unterscheiden sich die Sozialversicherungen von anderen Einrichtungen der sozialen Sicherung? Seit wann gibt es Krankenkassen?

Selbstverwaltung und Kassenvielfalt
Wie sind die Krankenkassen rechtlich organisiert? Warum gibt es so viele Krankenkassen?

Was ist der Risikostrukturausgleich?
Warum ist in der GKV eine Wettbewerbsordnung erforderlich? Wie funktioniert der Ausgleich der unterschiedlichen Risikostrukturen? Welche grundlegenden Veränderungen kamen ab 2007?

Was bedeuten Solidarprinzip und Sachleistungsprinzip?
Inwiefern unterscheidet sich die GKV von der privaten Krankenversicherung?