Arzt läuft durch Krankenhausflur

1.3.2012 | Von:
Thomas Gerlinger

Arzneimittelpolitik und Arzneimittelversorgung in Deutschland

Arzneimittel sind für eine hochwertige medizinische Versorgung unverzichtbar. Zugleich stellt der Arzneimittelsektor einen wichtigen Ausgabenfaktor im Gesundheitswesen dar. In den zurückliegenden Jahren war die Arzneimittelversorgung Gegenstand zahlreicher Reformversuche. Im Zentrum stand dabei das Ziel der Kostendämpfung, aber die Bemühungen richteten sich auch auf die Gewährleistung einer hochwertigen Versorgung.
Apothekenverkäufer in Ilmenau, Thüringen. (© picture-alliance/dpa)

Überblick

Dieses Modul gibt einen Überblick über das System der Arzneimittelversorgung in Deutschland, über seine Steuerung und seine Steuerungsprobleme. In einem ersten Schritt werden die Bedeutung von Arzneimitteln sowie Art und Umfang der Arzneimittelverordnung und des Arzneimittelverbauchs erläutert (Lernobjekt Verordnung und Verbrauch).

Das Lernobjekt über die Zulassung, Herstellung und den Vertrieb zeichnet den Weg der Arzneimittel vom Hersteller zu den Verbraucherinnen und Verbrauchern nach. Dabei stehen die Voraussetzungen für die Zulassung eines Medikaments im Mittelpunkt ebenso wie die verschiedenen Wege, auf denen in der Europäischen Union eine Zulassung möglich ist. Sodann werden ökonomische Kennziffern der pharmazeutischen Industrie und der Arzneimittelherstellung vorgestellt. Schließlich werden die Nutzerinnen und Nutzer mit den wichtigsten Merkmalen des Arzneimittelvertriebs und den jüngsten Veränderungen auf diesem Gebiet (Aufhebung des Mehrbesitzverbots bei Apotheken, Zulassung des Versandhandels) vertraut gemacht.

Das nachfolgende Lernobjekt befasst sich mit den Ausgaben und der Ausgabenentwicklung im Arzneimittelsektor sowie mit den gesetzlichen Bestimmungen zur Preisbildung bei Arzneimitteln. Dabei richtet sich die Aufmerksamkeit vor allem auf die unterschiedlichen Preisbildungs- beziehungsweise Erstattungssysteme für patentgeschützte Originalpräparate und für Nachahmerpräparate, sogenannte Generika (siehe Lernobjekt Ausgabenentwicklung).

In den zurückliegenden Jahren hat der Gesetzgeber seine Bemühungen zur Kostendämpfung in der Arzneimittelversorgung intensiviert. Hintergrund sind die überproportionalen Ausgabenzuwächse in diesem Leistungssegment. Das Lernobjekt zu den Kostendämpfungsbemühungen erläutert die wichtigsten aktuellen Bestimmungen zur Kostendämpfung. Dabei wird zwischen vier Handlungsebenen unterschieden: der Einflussnahme auf die Arzneimittelpreise, der Einflussnahme auf das ärztliche Verordnungsverhalten, der Einschränkung der Verordnungsfähigkeit von Arzneimitteln zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung und der Verlagerung von Arzneimittelausgaben auf die Schultern der Versicherten.

Vielfältige Bemühungen richten sich auch auf die Sicherstellung einer hochwertigen Arzneimittelversorgung. Das Lernobjekt Qualität befasst sich mit der Qualität und den Qualitätsmängeln sowie mit den Strukturen und Institutionen der Qualitätssicherung in der Arzneimittelversorgung.

Das Lernobjekt über die Reformvorhaben legt die jüngsten Reformen zur Arzneimittelversorgung dar, das Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz und das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz.

Das Lernobjekt zu den Vorhaben der neuen Bundesregierung in der Arzneimittelpolitik schließlich geht auf die Reformvorhaben der neuen Bundesregierung ein.

Tipp

Testen Sie Ihr Vorwissen zum Thema dieser Lerntour!

Bevor Sie weiterlesen, können Sie anhand eines Lückentextes ausprobieren, was Sie bereits über das Thema "Arzneimittelversorgung in Deutschland" wissen.
Nutzen Sie später das ausgefüllte Arbeitsblatt als Zusammenfassung wesentlicher Lerninhalte.

PDF-Icon Downloaden


Lernziele

Dieses Modul verfolgt folgende Lernziele:
  • Die Nutzerinnen und Nutzer dieses Moduls sollen Art und Umfang der Arzneimittelversorgung in Deutschland ermessen lernen.
  • Sie sollen die wichtigsten Stationen des Weges der Arzneimittel von der Zulassung bis zu den Verbraucherinnen und Verbrauchern kennenlernen.
  • Sie sollen Kenntnisse über die Ausgaben und die Ausgabenentwicklung auf diesem Sektor sowie über die Mechanismen der Preisbildung bei Arzneimitteln erwerben.
  • Die Nutzerinnen und Nutzer des Moduls sollen mit den Hauptinstrumenten der Preis- und Mengensteuerung in der Arzneimittelversorgung bekannt gemacht werden und sich einen Überblick über die jüngsten Reformmaßnahmen in diesem Bereich verschaffen können.
  • Sie sollen mit wichtigen Aspekten der Qualität sowie mit den Strukturen und Institutionen der Qualitätssicherung in der Arzneimittelversorgung vertraut gemacht werden.
  • Das Modul soll die Nutzerinnen und Nutzer auf diese Weise darin unterstützen, den Hintergrund von Maßnahmen der Arzneimittelpolitik zu verstehen, einschlägige Kontroversen zur Arzneimittelpolitik nachzuvollziehen und sich eine eigene Meinung über Reformen auf diesem Feld zu bilden.

Zusammenfassung

Arzneimittel sind ein unverzichtbares Instrument der Krankenversorgung. Gleichzeitig ist die Versorgung mit Arzneimitteln nach Ausgaben die zweitgrößte Leistungsart in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Sie ist Gegenstand komplexer Regelungen, die sich auf die Marktzulassung, den Vertrieb, die Erstattungsfähigkeit durch die GKV und die Preisgestaltung erstrecken. In den letzten Jahren sind die Ausgaben für Arzneimittel deutlich stärker gestiegen als die GKV-Ausgaben insgesamt. Daher brachte der Gesetzgeber in schneller Folge Reformmaßnahmen auf den Weg, die vor allem auf die Kostendämpfung im Arzneimittelsektor, aber auch auf die Steigerung der Effizienz und die Verbesserung der Qualität in der Arzneimittelpolitik zielten.