Rentenpolitik

16.11.2016 | Von:
Gerhard Bäcker
Ernst Kistler

Vom Defizit- zum Ressourcenmodell

Wurden in der – gar nicht so weiten – Vergangenheit die Älteren in der Gesellschaft weitgehend als inaktive, bedürftige Personen angesehen und auch entsprechend behandelt, so hat sich bei diesem Altersbild geradezu ein Paradigmenwechsel vollzogen. Woran liegt das?

Motorradausflug ins Grüne: die "Generation Silber" gilt auch als eine interessante Käufergruppe.Motorradausflug ins Grüne: die "Generation Silber" gilt auch als eine interessante Käufergruppe. (© picture-alliance/dpa)


Die Alten- und Alterssicherungspolitik wird in der Gesellschaft von den jeweils dominierenden Altersbildern geprägt

Heute ist weniger von Defiziten, sondern fast nur noch von der "Generation Silber" die Rede, den fitten, aktiven Alten als interessanter Käufergruppe. Die dominierenden Altersbilder können sich langfristig geradezu "umdrehen": Wie an anderen Stellen in diesem Dossier ausgeführt (vgl. Abschnitte "Die Geschichte der Gesetzlichen Rentenversicherung in Deutschland" und "Die Heraufsetzung der Altersgrenzen" ), ist in der Arbeitsmarkt- und Rentenpolitik ein Paradigmenwechsel von einem "Defizitmodell" des Alters zum so genannten "Ressourcenmodell" zu beobachten.

In zwei Punkten kommt das besonders zum Ausdruck:
  • Lange Zeit dominierte zu Recht die Vorstellung von nur noch hilfebedürftigen Alten, die nicht mehr arbeiten können und daher einer Rente bedürfen, die durch ein Umlageverfahren in einem Generationenvertrag organisiert wurde. Als Ausdruck des Defizitmodells kann z. B. angesehen werden, wie bei der Einführung der Gesetzlichen Rentenversicherung die Altersgrenze von damals 70 Jahren für die Altersrenten begründet wurde:

    Neben der im Vordergrund stehenden Absicherung gegen das Invaliditätsrisiko wurde für diejenigen (wenigen), die das 70. Lebensjahr in Arbeit bzw. überhaupt erreichten, pauschal und ohne Gesundheitsprüfung unterstellt, dass sie ab diesem Alter nicht mehr arbeiten können. Heute wird, die stark gestiegene durchschnittliche Lebenserwartung und die vielen gesunden, fitten Älteren im Blick, betont, dass (alle) Älteren länger arbeiten können, auch im Ruhestand, und darüber hinaus eine Inpflichtnahme der Älteren für das bürgerschaftliche Engagement, die Betreuung von Enkeln und für Pflegeaufgaben etc. propagiert.

  • Dominantes und durchaus mehrheitlich der Realität entsprechendes Altersbild war von Bismarck bis zur "Großen Rentenreform" des Jahres 1957 die Vorstellung von den ohne Erwerbseinkommen armen Alten. Ihre materielle Situation, aber auch immaterielle Aspekte ihrer Lebenslage (z. B. soziale Kontakte, gesellschaftliche Teilhabe) waren und wurden vor allem als defizitär angesehen − in den meisten Fällen wohl auch zu recht.
Heute wird mit Blick auf die im Durchschnitt fitteren Alten dagegen regierungsamtlich ein sehr positives Bild von "der" Lebenslage der Älteren gezeichnet und wie ein Mantra wiederholt:

Quellentext

Deutscher Bundestag 2013

"Die Einkommens- und Vermögenssituation der Älteren von heute ist überdurchschnittlich gut."

Deutscher Bundestag 2013a, S. 3; wortgleich Deutscher Bundestag 2013b, S. 41

Nicht zuletzt aus dieser Beschreibung der materiellen Lage und dem Bild von einem "Dritten, aktiven Lebensalter" zwischen Rentenalter und zumindest dem 75. oder 80. Lebensjahr speist sich auch die verbreitete Vorstellung von den "Silver Agern" als lukrativer Zukunftsmarkt. Der nicht unerhebliche Anteil weniger fitter und nicht wohlhabender Älterer wird weitgehend ausgeblendet.

Dass weder (so die häufig gebrauchten Bezeichnungen) das Defizit- noch das Ressourcenmodell − oder ganz einfach, dass Durchschnittswerte nicht − die sehr unterschiedlichen Lebenslagen der Älteren hinreichend beschreiben, wird in wissenschaftlichen Analysen zwar immer wieder belegt, diese Erkenntnis schlägt sich in offiziellen Dokumenten der Politik aber allenfalls in Fußnoten und nachrangig nieder, wenn nicht gar Fakten schlicht geleugnet werden und z. B. behauptet wird, "... dass Bedürftigkeit im Alter heute kein Problem darstellt" (ebenda). Diejenigen, die "im Schatten stehen" sieht man nicht − und man will sie eigentlich auch nicht sehen.

Die Politik verstrickt sich auch in ihrer Beschreibung der immateriellen Aspekte der Lebenslagen der älteren Bevölkerung in Widersprüche, etwa wenn die Bundesregierung auf der einen Seite in einer detaillierteren Betrachtung der Teilhabeprobleme sozial schwächerer Gruppen von Älteren schreibt:

Quellentext

Deutscher Bundestag 2011

"Menschen in der Gruppe der "passiven Älteren" sind zu einem großen Teil älter und verfügen über eine deutlich geringere Bildung sowie ein niedrigeres Einkommen ... Ihr Lebensstil ist durch eine inaktive Freizeitgestaltung und Zurückgezogenheit gekennzeichnet. Es ist davon auszugehen, dass von Armut bedrohte ältere Menschen überproportional häufig diesem Lebensstil zuneigen."

Deutscher Bundestag 2011, S. 80 f.

Auf der anderen Seite schreibt die Bundesregierung aber auch pauschal:

Quellentext

Deutscher Bundestag 2013

"Die soziale Teilhabe von älteren Menschen ist in Deutschland sehr gut ausgeprägt."

Deutscher Bundestag 2013b, S. 41.

Entscheidend für ein realistisches Bild der Lebenslage Älterer − aber gleichermaßen auch anderer (Alters-)Gruppen in der Gesellschaft ist die Einsicht in die geringe Aussagekraft von Durchschnittswerten, wenn die Streuung, also die gruppenspezifischen Unterschiede in den Lebenslagen nicht berücksichtigt wird. Vereinfacht: "Die" Alten gibt es nicht.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autoren: Gerhard Bäcker, Ernst Kistler für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Publikation zum Thema

Die Zukunft des Generationenvertrags

Die Zukunft des Generationenvertrags

Wie können langfristig ein angemessenes Rentenniveau, eine tragbare Beitragsbelastung der Arbeitseinkommen und ein Schutz vor Altersarmut gesichert werden? Ebert fordert eine Reform des Rentensystems, bei der die Finanzierungsbasis verbreitert und die solidarische Umverteilung gestärkt wird.Weiter...

Zum Shop

Mediathek

Die Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

In diesem Film erfahren Sie, wie Sie sich auf der Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung zurecht finden. Alle Inhalte des Films sind in Deutscher Gebärdensprache (DGS) übersetzt.

Jetzt ansehen

Dossier

Arbeitsmarktpolitik

Das Dossier stellt Grundlagen, Ziele, Akteure und Instrumente der Arbeitsmarktpolitik vor.

Mehr lesen

Dossier

Gesundheitspolitik

Dossier über die Grundlagen, Strukturen und Akteure der Gesundheitspolitik, der Gesundheitsversorgung und der Pflegeversicherung.

Mehr lesen

Die Netzdebatte

Rente

Glaubt man den Prognosen steht unser Rentensystem vor einem Problem: Wir werden immer älter, die Gesellschaft schrumpft und unsere Lebensläufe werden immer fragmentierter. Künftig müssen also verhältnismäßig wenige junge Menschen immer mehr alte mit Ihren Rentenbeiträgen finanzieren. Gleichzeitig zahlen viele immer unregelmäßiger in die Rentenkassen ein. Was bedeutet das für den Sozialstaat? Welche Reformen werden diskutiert? Ist die Rente noch zu retten?

Mehr lesen

Dossier

Demografischer Wandel

Zu- und Auswanderung, Geburtenrate, Sterblichkeit - die sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft spürbar verändern - ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik. Das Dossier beleuchtet die wichtigsten Bereiche und skizziert den Stand der Debatte.

Mehr lesen