Rentenpolitik

16.11.2016 | Von:
Gerhard Bäcker
Ernst Kistler

Aspekte der Lebenslagen Älterer – im Durchschnitt geht es ihnen gut

Ausreichenden Finanzmitteln kommt gerade für die Lebenslage älterer Menschen eine Schlüsselfunktion zu: Eine Voraussetzung, um auch im Alter so lange wie möglich unabhängig und selbstständig zu leben, eine angemessene Wohnung zu unterhalten, soziale Kontakte aufrechtzuerhalten und die viele freie Zeit aktiv zu gestalten.

Die Buchhändlerin Helga Weyhe aus Salzwedel wird 90: gerade in der Gruppe der Hochaltrigen gibt es erhebliche Unterschiede in den Lebenslagen.Die Buchhändlerin Helga Weyhe aus Salzwedel wird 90: gerade in der Gruppe der Hochaltrigen gibt es erhebliche Unterschiede in den Lebenslagen. (© picture-alliance/dpa)


Lebenserwartung

Die gängigen Aussagen über die positive durchschnittliche Entwicklung der Lebenslage "der" Alten sind an sich nicht falsch. Der demografische Wandel, die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung und der gesellschaftliche/soziale Wandel haben die Lebensbedingungen und Lebenslagen auch der Älteren und Alten deutlich − und im Durchschnitt zweifellos positiv − verändert.

Die durchschnittliche fernere Lebenserwartung für einen Mann, der das 65. Lebensjahr vollendet hat ist in den letzten 120 Jahren von gut 10 Jahren auf knapp 17,5 Jahre gestiegen (bei Frauen von gut 10,5 auf gut 20,5 Jahre). Dabei werden durchschnittlich auch mehr Jahre des längeren Lebens in Gesundheit verbracht. Gerade unter den jungen Alten, denjenigen in der so genannten dritten/aktiven Lebensphase sind heute mehr fitte Personen mit durchschnittlich besserer Gesundheit als noch eine Generation zuvor. Dem korrespondiert eine besonders bei Älteren gestiegene, wenn auch im Vergleich zur Bevölkerung insgesamt erwartungsgemäß deutlich unterdurchschnittlich positive subjektive Bewertung des eigenen Gesundheitszustands (vgl. Tabelle "Subjektive Bewertung des eigenen Gesundheitszustandes").

Subjektive Bewertung des eigenen Gesundheitszustandes nach Altersgruppen 1995 bis 2012

Angaben in Prozent

GutZufriedenstellendSchlecht
199520121995201219952012
Insgesamt 46 49 34 33 20 18
unter 40 Jahre 67 70 25 22 8 8
40 - 59 Jahre 42 48 37 35 21 16
60 Jahre u. älter 23 30 41 41 36 29

Daten gerundet, Quelle: Andersen/ Grabka (2011) und pers. Mitt. von M. Grabka 2015.

Bevölkerung im Alter 80 Jahre und älter 1950 – 2060Bevölkerung im Alter 80 Jahre und älter 1950 – 2060 (PDF-Icon Grafik zum Download 58 KB) (© bpb)

Hochaltrigkeit

Die Zunahme der Hochaltrigkeit, üblicherweise festgemacht an ein Leben jenseits des 80. Geburtstages, kann als ein herausragender Indikator des demografischen und sozialen Wandels der Gesellschaft bezeichnet werden (vgl. Abbildung "Bevölkerung im Alter 80 Jahre und älter 1960 - 2060"). Sozialpolitisch bedeutsam ist hier dennoch die enge Beziehung zwischen Krankheit, Hilfe- und Pflegebedürftigkeit und einem sehr hohen Alter (vgl. weiter unten).

Feminisierung des Alters

Bevölkerung nach Altersgruppen und Geschlecht am 31.12.2013Bevölkerung nach Altersgruppen und Geschlecht am 31.12.2013 (PDF-Icon Grafik zum Download 59 KB) (© bpb)
Bedingt durch die höhere Lebenserwartung von Frauen überwiegt deren Anteil an der älteren Bevölkerung (vgl. Abbildung "Bevölkerung nach Altersgruppen und Geschlecht 2013"). Aktuell beträgt die Geschlechterverteilung bei den über 65jährigen etwa drei Fünftel Frauen zu zwei Fünftel Männer. Mit zunehmendem Alter verschiebt sich die Relation immer weiter zu Gunsten der weiblichen Bevölkerung. Im Alter von über 80 Jahren machen die Frauen 66 Prozent der Bevölkerung aus, im Alter von über 90 Jahren sind es nahezu 75 Prozent.

Singularisierung des Alters

Im höheren Lebensalter leben Menschen vermehrt allein (vgl. Abbildung "Familienstand von Männern und Frauen 60 Jahre und älter im Jahr 2011"). Bei den über 65jährigen sind dies (2011) etwa 40 Prozent der Bevölkerung. Dieser Anteil steigt mit einem höheren Lebensalter kontinuierlich an. Dabei handelt es sich weit überwiegend um Frauen. Ältere Frauen leben vor allem deswegen allein, weil sie verwitwet sind. Neben der höheren Mortalität der Männer spielen aber auch die Unterschiede bei den Heiratsaltern eine Rolle. So finden sich unter den Frauen, die 80 Jahre und älter sind, zu fast zwei Dritteln Witwen.

Familienstand von Männern und Frauen 60 Jahre und älter im Jahr 2011Familienstand von Männern und Frauen 60 Jahre und älter im Jahr 2011 Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)
Alleinstehende nach Geschlecht und Altersgruppe 2014Alleinstehende nach Geschlecht und Altersgruppe 2014 (PDF-Icon Grafik zum Download 72 KB) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)


Zunehmend bestimmen aber auch älter werdende Singles (Ledige, Geschiedene) den Trend zur Singularisierung des Alters (vgl. Abbildung "Alleinstehende nach Geschlecht und Altersgruppe 2014").

Eigenständiges Wohnen im Alter

Dem Wohnen älterer Menschen kommt eine ganz besondere Bedeutung für die Lebenslage im Alter zu. In den eigenen vier Wänden wird nicht nur die weitaus meiste Zeit im Alter verbracht, auch bestimmen die konkreten Wohnbedingungen oftmals über die Chancen selbstständigen Lebens z. B. bei schweren körperlichen Einschränkungen zunehmend aber auch mit Blick auf z. B. demenzielle Probleme. Unter den Wohnformen älterer Menschen dominieren die Zwei- und Einpersonenhaushalte. Mehrgenerationenhaushalte, also das Leben zusammen mit Kindern (und sogar Enkelkindern), spielen heute kaum noch eine Rolle. Die Älteren wollen − so lange dies möglich ist − eigenständig wohnen und leben.

Zu beachten ist, dass ca. 50 Prozent der Älteren heute in Wohneigentum leben, dabei im Westen rund 55 Prozent und im Osten rund 35 Prozent. Die Eigenständigkeit des Wohnens, und dies auch noch dann, wenn im höheren Lebensalter der Partner verstorben ist, ist jedoch keineswegs automatisch mit einer Isolation und fehlendem familiären Zusammenhalt gleichzusetzen.

Gesundheitliche Lage

Pflegebedürftige* und Pflegequoten nach Altersgruppen 2013Pflegebedürftige* und Pflegequoten nach Altersgruppen 2013 (PDF-Icon Grafik zum Download 57 KB) (© bpb)
Schwere Krankheiten und Pflegebedürftigkeit sind keine unausweichlichen Begleiterscheinungen des Alters. Aber beide Risiken steigen mit fortschreitendem Lebensalter (vgl. Abbildung "Pflegebedürftige und Pflegequoten nach Altersgruppen 2013"). Dies gilt vor allem für die Phase der Hochaltrigkeit. Das Krankheitsbild der Älteren ist dabei durch Multimorbidität und Chronifizierung von Krankheiten geprägt. Und im sehr hohen Lebensalter kommt es vermehrt zu Demenzerkrankungen. Von daher sind Erreichbarkeit, Quantität und Qualität sozialer, gesundheitlicher und pflegerischer Dienste und Angebote von ganz besonderer Bedeutung für die Lebenslage gerade älterer Menschen.

Pflegebedürftigkeit ist zumeist Ergebnis chronischer Erkrankungen und Multimorbidität und ebenfalls eng mit der Hochaltrigkeit verknüpft. Mehr als die Hälfte (64,4 %) der 90-Jährigen und älteren sind pflegebedürftig. Schaut man sich hingegen die "jüngeren Alten" und die "mittleren Alten" an, so hat das Risiko der Pflegebedürftigkeit hier nur eine sehr geringe Bedeutung.

Einbindung in familiäre und soziale Netzwerke

In ganz besonderer Weise wird die Lebenslage im Alter von funktionsfähigen Familien- und übrigen sozialen Netzwerkbeziehungen bestimmt. Wie empirische Befunde belegen, ist die Familie unverändert die zentrale Institution zur sozialen Integration sowie zur emotionalen und instrumentellen Unterstützung älterer Menschen. Von einem grundlegenden Generationenkonflikt kann keine Rede sein (vgl. Abschnitt "Alterssicherung und Bevölkerungsentwicklung: Sind die Renten noch zu finanzieren?").

Dies dokumentiert sich am eindrucksvollsten in der häuslichen Pflege, da nahezu drei Viertel der Pflegebedürftigen zu Hause versorgt werden, davon weit überwiegend durch engste Familienangehörige und mit Unterstützung ambulanter Dienste. In Heimen werden primär solche älteren Menschen im sehr hohen Alter versorgt, die schwer pflegebedürftig sind. Aber selbst im Alter von 90 und mehr Jahren werden mehr als die Hälfte zu Hause versorgt.

Dabei gibt es eine Tendenz, dass finanziell besser gestellte Personen eher stationär gepflegt werden, während in Familien mit geringen Einkommen die Angehörigen eher zu Hause pflegen, teils sogar unter Aufgabe der Erwerbstätigkeit. Letzteres v. a. dann, wenn das Pflegegeld als Alternative zu einem Niedriglohn interessant ist. Findet die pflegende Person jedoch nach dieser Phase nicht mehr zurück in eine Erwerbstätigkeit, so kann das negative Folgen für das eigene Einkommen im Alter haben.

Allerdings: Der demografische und soziale Wandel führt zu einer tendenziellen Schwächung informeller Unterstützungsnetzwerke und -ressourcen, vor allem aus dem familiären Umfeld der Töchter, Schwiegertöchter und Enkelkinder. Die Kindergeneration wird wegen der niedrigen Geburtenrate kleiner. Der Anteil der Älteren, die keine Kinder (mehr) haben, wird künftig zunehmen. Auch die steigende Erwerbsquote von Frauen hat ihre Auswirkungen: Heute sind mehr als zwei Drittel aller Frauen im Alter von 50 bis 60 Jahren erwerbstätig.

Immer mehr Angehörige – zumeist Frauen jenseits des 45. Lebensjahres – müssen Berufstätigkeit und Pflegeverpflichtungen miteinander vereinbaren. Den höchsten Anteil privat Pflegender findet man in der Altersgruppe der 55- bis 65-Jährigen, wobei auch der Anteil der pflegenden Männer langsam steigt. Und aufgrund der steigenden regionalen und beruflichen Mobilität fallen die Wohnorte der älteren Generation und ihrer Kinder zunehmend auseinander. Eine Ausweitung an Diensten zur Förderung und Aufrechterhaltung der selbstständigen Lebensführung Älterer und zur besseren Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Pflege ist deshalb unabdingbar.

Einkommen und Vermögen

Ein ausreichendes Alterseinkommen ist grundlegende Voraussetzung dafür, dass auch ältere Menschen aktiv und gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen und teilhaben können. Um auch im Alter so lange wie möglich unabhängig und selbstständig zu leben, eine angemessene Wohnung zu unterhalten, soziale Kontakte anzuknüpfen und aufrechtzuerhalten sowie um die freie Zeit aktiv zu gestalten – dafür bedarf es ausreichender Finanzmittel. Ihnen kommt gerade für die Lebenslage älterer Menschen eine Schlüsselfunktion zu.
  • Die finanzielle Situation der Bevölkerung, darunter auch der älteren Generation, hat sich in den zurückliegenden Jahrzehnten erheblich verbessert. Der größte Teil der Älteren hat an der Steigerung des gesellschaftlichen Wohlstands teilgenommen.

  • Die Armutsrisikoquoten (vgl. Abschnitt "Altersarmut" und Abbildung "Armutsrisikoquoten 2005 und 2014 in Deutschland") der 65jährigen und älteren liegen in Deutschland seit vielen Jahren niedriger als bei Kindern und Jugendlichen (v. a. jenen aus Ein-Eltern-Familien) oder bei Arbeitslosen. 2014 waren es in Gesamtdeutschland bei den 65jährigen und älteren 14,4 Prozent, der stärkste Zuwachs aller Altersgruppen (2005: 11,4 %), bei den unter 18-Jährigen und bei den 18 bis 24-Jährigen 19,0 bzw. 24,6 Prozent (2005: 19,5 bzw. 23,3 %).

  • Auch in anderen materiellen Dimensionen wie Vermögens- und speziell Immobilienbesitz stellen sich Ältere im Schnitt besser als Junge. Durchschnittlich haben die 55- bis 64jährigen die höchsten liquidierbaren Vermögensbestände, besonders auch in Form selbstgenutzter Immobilien (die normalerweise geringere Wohnkostenbelastungen im Alter bedeuten). Für 2009 weisen die Haushalte mit einem Alter des Haushaltsvorstands von über 65 Jahren in Westdeutschland eine Wohneigentumsquote von fast 53 Prozent auf (Ostdeutschland: 29,7%). Bei den westdeutschen Haushaltsvorständen bis 40 Jahre liegt die Quote bei 23,3 Prozent, bei den 41- bis 65-Jährigen sind es 46,4 Prozent [1]. Bei den ab 65-Jährigen nimmt das Vermögen langsam wieder ab: Das Vermögen wird, genau im Sinne einer Altersvorsorge, wieder abgebaut um die Konsummöglichkeiten zu erhöhen.

  • Die geschilderten empirischen Muster spiegeln sich auch in den Ergebnissen aus der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 zur Vermögensschichtung.

    In Westdeutschland hatten im Jahr 2013 40,8 Prozent aller Haushalte ein Pro-Kopf-Vermögen von weniger als 60 Prozent des Durchschnittswertes. Bei den Rentnerhaushalten waren das 34,6 Prozent und bei den Pensionärshaushalten nur 15,5 Prozent.

Vermögensschichtung von Rentnerhaushalten, Pensionärshaushalten und Haushalten insgesamt in Westdeutschland 2013

in Prozent

Pro-Kopf-Haushaltsnettovermögen
(als Anteil bzw. Vielfaches des regionalen Vermögensmedians)
Unter 0,60,6 − unter 1,0 1,0 − unter 1,51,5 − unter 2,02,0 − unter 2,52,5 − unter 3,03,0 und mehr
Westdeutschland
Rentnerhaushalte
(65+ Jahre)
34,6 5,4 6,5 7,5 6,4 5,7 33,9
Pensionärshaushalte
(65+ Jahre)
15,5 5,1 6,0 5,7 6,7 7,8 53,3
Haushalte insgesamt 40,8 9,2 9,7 8,4 6,1 4,9 20,8

Klassifizierung anhand der sozialen Stellung der haupteinkommensbeziehenden Person
Quelle: Eigene Berechnungen (mit SUF-EVS 2013).

Gesellschaftliche Teilhabe

Mit der im Vergleich zu früher besseren finanziellen Basis und dem besseren Gesundheitszustand der Älteren, aber auch mit dem steigenden durchschnittlichen Bildungsstatus − allmählich wachsen anteilig immer mehr Personen mit höherem allgemeinem und beruflichem Bildungsabschluss ins Rentenalter hinein − geht einher, was mit der Floskel (bzw. dem Altersbild) vom "aktiven Alter" umschrieben wird: Ältere sind heute im Durchschnitt aktiver als noch die Generation ihrer Eltern. Sie sind mobiler, nehmen Angebote der Verkehrs- und kulturellen Infrastruktur stärker wahr, nutzen Angebote der Infrastruktur für Ältere stärker, die es früher auch noch nicht in diesem Umfang gegeben hat (Seniorentreffs etc.).

Damit eng verbunden ist eine stärkere soziale Integration und (immaterielle) Teilhabe der Älteren in der Gesellschaft, vom bürgerschaftlichen Engagement über die Häufigkeit sozialer Kontakte allgemein bis hin zu Kontakten im sozialen Nahraum. So konstatiert die Bundesregierung z. B.: "Zwar nehmen auch hierzulande die sozialen Kontakte mit dem Alter ab, aber nur sechs Prozent der älteren Menschen berichten, dass sie niemanden haben, um persönliche Angelegenheiten zu besprechen. Diese Quote liegt nur 0,8 Prozentpunkte über derjenigen der 30- bis 64-Jährigen, und sie ist die niedrigste in der EU" [2].

Lebenszufriedenheit

Schließlich, "zeigt sich, dass EU-weit ältere Menschen seltener unzufrieden mit ihrer Lebenslage sind oder sich unglücklich fühlen als der Durchschnitt der Bevölkerung. Besonders ausgeprägt ist dies jedoch in Deutschland. Dort liegt der Anteil der unzufriedenen oder unglücklichen Älteren um ein Drittel unter dem Durchschnitt der Gesamtbevölkerung" (ebenda).

Laut Soziooekonomischem Panel 2012 gibt es zum Beispiel keinen Unterschied in der allgemeinen Lebenszufriedenheit von über 60-Jährigen und der Gesamtbevölkerung (vgl. Tabelle "Durchschnittliche Zufriedenheit mit verschiedenen Lebensbereichen im Jahr 2012") − Jeweils ein Skalenwert von 7,2 auf einer 11-poligen Skala. Bei Befragten mit einem äquivalenten Haushaltsnettoeinkommen unter 60 Prozent des Medians fällt der Wert mit 6,5 deutlich niedriger aus - und zwar unabhängig vom Alter. . Bei einer differenzierenden Abfrage erweisen sich die Älteren als deutlich zufriedener mit ihrer Wohnung und Freizeit und zufriedener sind sie mit ihrem Haushaltseinkommen und persönlichen Einkommen. Deutlich unzufriedener sind sie mit ihrer Gesundheit.

Durchschnittliche Zufriedenheit mit verschiedenen Lebensbereichen im Jahr 2012

in Westdeutschland, insgesamt und für Ältere, Skalenmittelwerte

ABCDEFGHIJ
Insgesamt 7,2 6,7 7,1 6,8 6,7 6,2 7,8 7,2 7,9 6,2
ab 65 Jahre7,2 6,0 7,1 6,8 6,8 6,4 8,2 8,1 8,0 6,5
unter Armuts-
schwelle
6,5 6,0 6,7 6,5 4,9 4,4 7,2 7,3 7,3 6,0
ab 65 Jahre und unter Armuts-schwelle6,5 5,3 5,2 6,5 5,1 4,8 7,7 8,2 7,4 5,8

Skala von 0 (= ganz und gar unzufrieden) bis 10 (= ganz und gar zufrieden)
Zufriedenheit mit : A − Gesamtzufriedenheit, B − Gesundheit, C − Arbeit (falls erwerbstätig), D − Hausarbeit (falls im HH tätig), E − Haushaltseinkommen, F − persönliches Einkommen, G − Wohnung, H − Freizeit , I − Familienleben, J − sozialer Sicherung
Quelle: Eigene Berechnung (mit SOEP).

Befragte aller Altersgruppen im Armutsrisiko weisen durchgängig geringere Zufriedenheitswerte auf. Bei ab 65-jährigen Armen sind die Werte im Vergleich dazu teils etwas niedriger, teils etwas höher. Die vorgenannten exemplarischen Befunde zeichnen ein auf den ersten Blick durchaus positives Bild von der Lebenslage der Älteren in Deutschland: Es geht ihnen im Durchschnitt gut und in jedem Fall deutlich besser als früheren Generationen von Älteren. Dabei darf aber bereits auf dieser Ebene der Durchschnittsbetrachtung nicht übersehen werden (vgl. oben), dass z. B. Ältere etwas weniger soziale Kontakte haben als Jüngere und dass die bedarfsgewichteten Nettoeinkommen (Äquivalenzeinkommen der Älteren) unter dem Gesamtdurchschnitt liegen. Auch die durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommen liegen bei Rentnerhaushalten unabhängig von der Haushaltsgröße durchgehend unter denjenigen bei den Haushalten insgesamt (vgl. Tabelle "Durchschnittliche Haushaltsnettoeinkommen von Haushalten insgesamt und von Rentnerhaushalten 2008 und 2013 nach Haushaltsgröße"). Ersichtlich wird aus dieser Tabelle auch, dass laut EVS die durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommen der Haushalte insgesamt stärker angestiegen sind als bei den Rentnerhaushalten.

Durchschnittliche Haushaltsnettoeinkommen von Haushalten insgesamt und von Rentnerhaushalten 2008 und 2013

nach Haushaltsgröße, in Euro

Haushalte insgesamtRentnerhaushalte
2008201320082013
Insgesamt 2.914 3.132 2.117 2.206
1 Person 1.726 1.856 1.522 1.595
2 Personen 3.195 3.461 2.666 2.855
3 Personen 3.960 4.340 3.438 3.843
4 Personen 4.624 5.067 3.808 4.382
5 und mehr Personen 4.941 5.646 4.170

Quelle: Statistisches Bundesamt 2010, 2015d

Ausdruck dessen ist auch, dass die Armutsgefährdungsquoten der Älteren laut Mikrozensus seit 2005 mit +3,4 Prozentpunkten deutlich stärker gestiegen sind als diejenige der Gesamtbevölkerung (+0,7 Prozentpunkten). Diese Feststellungen sind umso bedeutsamer, da eine prekäre Lebenslage bei Älteren gemeinhin durch eine geringe soziale Mobilität gekennzeichnet ist: "Da ... Risikofaktoren über den Lebensverlauf kumulieren und sich gegenseitig verstärken können, sind Veränderungen der ökonomischen Lage aus eigener Kraft im Alter ... selten zu erwarten" [3].

Fußnoten

1.
Vgl. Frick, J.; Droß, P. J. 2011, S. 207.
2.
Deutscher Bundestag 2013b, S. 209.
3.
Deutscher Bundestag 2013b, S. 205.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autoren: Gerhard Bäcker, Ernst Kistler für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Publikation zum Thema

Die Zukunft des Generationenvertrags

Die Zukunft des Generationenvertrags

Wie können langfristig ein angemessenes Rentenniveau, eine tragbare Beitragsbelastung der Arbeitseinkommen und ein Schutz vor Altersarmut gesichert werden? Ebert fordert eine Reform des Rentensystems, bei der die Finanzierungsbasis verbreitert und die solidarische Umverteilung gestärkt wird.Weiter...

Zum Shop

Mediathek

Die Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

In diesem Film erfahren Sie, wie Sie sich auf der Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung zurecht finden. Alle Inhalte des Films sind in Deutscher Gebärdensprache (DGS) übersetzt.

Jetzt ansehen

Dossier

Arbeitsmarktpolitik

Das Dossier stellt Grundlagen, Ziele, Akteure und Instrumente der Arbeitsmarktpolitik vor.

Mehr lesen

Dossier

Gesundheitspolitik

Dossier über die Grundlagen, Strukturen und Akteure der Gesundheitspolitik, der Gesundheitsversorgung und der Pflegeversicherung.

Mehr lesen

Die Netzdebatte

Rente

Glaubt man den Prognosen steht unser Rentensystem vor einem Problem: Wir werden immer älter, die Gesellschaft schrumpft und unsere Lebensläufe werden immer fragmentierter. Künftig müssen also verhältnismäßig wenige junge Menschen immer mehr alte mit Ihren Rentenbeiträgen finanzieren. Gleichzeitig zahlen viele immer unregelmäßiger in die Rentenkassen ein. Was bedeutet das für den Sozialstaat? Welche Reformen werden diskutiert? Ist die Rente noch zu retten?

Mehr lesen

Dossier

Demografischer Wandel

Zu- und Auswanderung, Geburtenrate, Sterblichkeit - die sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft spürbar verändern - ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik. Das Dossier beleuchtet die wichtigsten Bereiche und skizziert den Stand der Debatte.

Mehr lesen