Rentenpolitik

Rentenversicherung im Detail: Leistungen und Finanzierung

In diesem Kapitel werden verschiedene Leistungen der Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) als größtem Alterssicherungssystem und ihre Finanzierung detaillierter dargestellt. Dabei wird auf die Anspruchsvoraussetzungen, die Rentenberechnungsgrundlagen, die Höhe der Leistungen und die Ausgaben(-entwicklung) eingegangen. Die Erläuterung der Rentenberechnung und –anpassung sowie die Darstellung von Rentenhöhe und Rentenniveau finden sich im Kapitel Rentenberechnung, Rentenhöhe, Rentenniveau).

Das Renteneintrittsalter wird stufenweise auf 67 Jahre angehoben. Ab 2029 gilt diese Grenze für alle Versicherten.

Rentenversicherung im Detail: Leistungen und Finanzierung

Altersrenten und Altersgrenzen

Die Zahlung von Altersrenten ist die Hauptaufgabe der Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV). Der Anspruch auf eine Altersrente besteht, wenn die Wartezeiten erfüllt sind und die gesetzlich festgelegte Altersgrenze erreicht ist. Die Regelaltersgrenze von 65 Jahren, die fast 100 Jahre Bestand hatte, wird seit Beginn des Jahres 2012 schrittweise auf das 67. Lebensjahr heraufgesetzt. Weiter...

Historisch gesehen war die (teilweise) Absicherung des Risikos der Erwerbsunfähigkeit/-minderung der Ausgangspunkt für die Einführung der Gesetzlichen Rentenversicherung.

Rentenversicherung im Detail: Leistungen und Finanzierung

Erwerbsminderungsrenten

Trotz verbesserter Arbeitsstandards, moderner Medizin und gesünderer Lebensformen besteht auch heute noch das Risiko, dass ArbeitnehmerInnen aus gesundheitlichen Gründen bereits vor dem Erreichen der Altersgrenzen nicht mehr in der Lage sind, einer Erwerbstätigkeit nachzugehen. Verglichen mit der Zeit zu Beginn der Sozialversicherung hat die Bedeutung körperlicher Arbeit als Gesundheitsrisiko abgenommen. Dafür aber haben die psychischen Belastungen deutlich an Gewicht gewonnen. Deswegen ist und bleibt es notwendig, dass Versicherte der Gesetzlichen Rentenversicherung, wenn sie durch Krankheit erwerbsunfähig werden und nicht mehr arbeiten können, eine Erwerbsminderungsrente als Lohnersatz erhalten. Weiter...

Entfällt durch den Tod des Mannes sein Einkommen oder seine Rente, geraten die Familienangehörigen, die Ehefrau und die Kinder, häufig in eine existentielle Notlage.

Rentenversicherung im Detail: Leistungen und Finanzierung

Hinterbliebenenrenten

Leistungen für Hinterbliebene (Witwer-, Witwen- und Waisenrenten), auch als Renten wegen Todes bezeichnet, stellen trotz der ansonsten starken Äquivalenz zwischen Beiträgen und gezahlten Renten in der Gesetzlichen Rentenversicherung wichtige Elemente des solidarischen Ausgleichs dar. Weiter...

Die Daten der Rentenstatistik zeigen, dass der Rentenanspruch einer Frau umso niedriger ist, je mehr Kinder sie erzogen hat.

Rentenversicherung im Detail: Leistungen und Finanzierung

Anerkennung von Kindererziehungs- und Pflegezeiten

Vor allem in Westdeutschland ist ein deutlicher (negativer) Zusammenhang zwischen der Zahl der Kinder, die eine Frau erzogen hat, und ihrem eigenständigen Rentenanspruch zu konstatieren. Mit zunehmender Kinderzahl fällt das durchschnittliche Einkommen westdeutscher Rentnerinnen immer geringer aus. Aber auch die Pflege von älteren Familienangehörigen führt zur Einschränkung der versicherungspflichtigen Erwerbstätigkeit und damit zu Renteneinbußen. Weiter...

Ausstellerneuheiten auf der Orthopädie- und Rehatechnik

Rentenversicherung im Detail: Leistungen und Finanzierung

Rehabilitation

"Reha geht vor Rente". Dieses für die Rentenversicherung leitende Prinzip zielt darauf ab, frühzeitige Rentenzahlungen zu verhindern und die Erwerbsfähigkeit wiederherzustellen und zu erhalten. Im Jahr 2014 wurden 1,16 Mio. Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und zur Teilhabe am Arbeitsleben bewilligt. Dafür wurden von der GRV 6,03 Mrd. € aufgewandt. Weiter...

Entsprechend dem Prinzip der Parität werden die Beiträge zur Rentenversicherung je zur Hälfte von den Versicherten und ihren Arbeitgebern gezahlt.

Rentenversicherung im Detail: Leistungen und Finanzierung

Finanzierung

Der Haushalt der Gesetzlichen Rentenversicherung insgesamt hat 2014 einen Umfang von deutlich mehr als einer Viertelbillion Euro (266,2 Mrd.). Er rückt damit in seiner Dimension fast an den gesamten Bundeshaushalt heran (2014: 308 Mrd. Euro). Die der Gesetzlichen Rentenversicherung zufließenden Einnahmen aus Beiträgen belaufen sich 2014 auf etwa 202 Mrd. € und haben damit eine nahezu gleiche Größenordnung wie die gesamten Einnahmen aus der Umsatzsteuer. Der Bund ist über die Zahlung von Beiträgen und Zuschüssen an der Finanzierung der Gesetzlichen Rentenversicherung maßgeblich beteiligt. Rund 26 Prozent der Gesamtausgaben des Bundes werden dafür eingesetzt. Weiter...

Gebäude der Deutschen Rentenversicherung in Berlin-Kreuzberg: Versicherte werden unabhängig davon, ob sie Arbeiter oder Angestellte sind, entweder auf die Deutsche Rentenversicherung Bund oder auf Regionalträger zugeteilt.

Rentenversicherung im Detail: Leistungen und Finanzierung

Organisation

Die Gesetzliche Rentenversicherung ist trotz einer Organisationsreform 2005 immer noch recht kompliziert aufgebaut, was auch aus ihrer historischen Entwicklung heraus zu verstehen ist. Die folgenden Ausführungen geben einen Überblick über die Trägerstruktur/Zuständigkeit und erläutern in Grundzügen, wie die Selbstverwaltung in der GRV funktioniert. Weiter...

Rentenversicherung im Detail: Leistungen und Finanzierung

Verzeichnis der zitierten und weiterführenden Literatur

Hier finden Sie ein Verzeichnis der zitierten und weiterführenden Literatur zum Kapitel Rentenversicherung im Detail: Leistungen und Finanzierung aus dem Dossier Rentenpolitik. Weiter...

 

Mediathek

Die Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

In diesem Film erfahren Sie, wie Sie sich auf der Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung zurecht finden. Alle Inhalte des Films sind in Deutscher Gebärdensprache (DGS) übersetzt. Weiter... 

Dossier

Arbeitsmarktpolitik

Das Dossier stellt Grundlagen, Ziele, Akteure und Instrumente der Arbeitsmarktpolitik vor. Weiter... 

Dossier

Gesundheitspolitik

Dossier über die Grundlagen, Strukturen und Akteure der Gesundheitspolitik, der Gesundheitsversorgung und der Pflegeversicherung. Weiter... 

Die Netzdebatte

Rente

Glaubt man den Prognosen steht unser Rentensystem vor einem Problem: Wir werden immer älter, die Gesellschaft schrumpft und unsere Lebensläufe werden immer fragmentierter. Künftig müssen also verhältnismäßig wenige junge Menschen immer mehr alte mit Ihren Rentenbeiträgen finanzieren. Gleichzeitig zahlen viele immer unregelmäßiger in die Rentenkassen ein. Was bedeutet das für den Sozialstaat? Welche Reformen werden diskutiert? Ist die Rente noch zu retten? Weiter... 

Dossier

Demografischer Wandel

Zu- und Auswanderung, Geburtenrate, Sterblichkeit - die sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft spürbar verändern - ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik. Das Dossier beleuchtet die wichtigsten Bereiche und skizziert den Stand der Debatte. Weiter...