Rentenpolitik

Rentenfinanzen im Überblick


16.11.2016
Die Ausgaben der Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) beliefen sich 2014 auf einen Wert von 260,4 Mrd. €. Im Sozialleistungssystem stellt damit die GRV den größten Leistungsträger dar. 30,7 Prozent aller Sozialausgaben wurden 2014 durch die Rentenversicherung getätigt. Im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt macht das einen Anteil von 9,3 Prozent aus.

Papierausdruck einer RechenmaschineDen Ausgaben von 255,4 Milliarden stehen 260,5 Milliarden Einnahmen in der Gesetzlichen Rentenversicherung gegenüber, wodurch sich im Jahr 2012 ein Einnahmeüberschuss von rund 5,1 Mrd. Euro ergibt. (© Gina Sanders - Fotolia.com)

Einnahmen und Ausgaben der Gesetzlichen Rentenversicherung 2014

Angaben in Mrd. Euro und in Prozent)

Einnahmen Mrd. € in % Ausgaben Mrd. € in %
Beitragseinnahmen 201,6 74,8 Rentenausgaben 239,0 89,8
Bundeszuschüsse 45,1 16,7 Beiträge zur KVdR 16,0 6,0
Zusätzliche Bundeszuschüsse 21,5 8,0 Leistungen zur Teilhabe 5,8 2,2
Erstattungen 0,8 0,3 Beitragserstattungen 0,1 0,0
Vermögenserträge 0,1 0,0 Verwaltungs- und Verfahrenskosten 3,8 1,4
Sonstige Einnahmen 0,2 0,1 Kindererziehungs- leistungen 0,1 0,1
Sonstige Ausgaben 0,4 0,2
Einnahmen gesamt 269,4 100,0 Ausgaben gesamt 266,2 100,0
Einnahmeüberschuss 3,2

Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund 2015, Rentenversicherung in Zahlen.

Einnahmeposten



Den Ausgaben stehen 269,4 Mrd. Einnahmen in der GRV gegenüber, wodurch sich im Jahr 2014 ein Einnahmeüberschuss von rund 3,2 Mrd. Euro ergibt. Rund 75 Prozent der Einnahmen erzielt die GRV aus den hälftig von Arbeitnehmern und Arbeitgebern zu tragenden Rentenversicherungsbeiträgen. Der aktuelle Beitragssatz (2015) liegt bei 18,7 Prozent der beitragspflichtigen Arbeitsentgelte bis zur Beitragsbemessungsgrenze (2015: 74,4 Tsd. Euro in West- und 64,8 Tsd. € in Ostdeutschland).

Rund ein Viertel der Einnahmen der GRV stammen aus Steuermitteln. Davon machen die Bundeszuschüsse insgesamt 66,7 Mrd. Euro aus (darunter auch die Bundeszuschuss wegen der Defizithaftung in der Knappschaftlichen Rentenversicherung und die speziellen Bundeszuschüsse (detaillierter: Finanzierung)).

Ausgabeposten



Auf der Ausgabenseite machen die Rentenzahlungen mit 266,2 Mrd. Euro (oder 89,8 Prozent der Gesamtausgaben der GRV) die bei weitem größte Position aus. Die Altersrenten spielen dabei die zentrale Rolle (76,9 % der Rentenausgaben). Die Kosten für die Renten wegen Erwerbsminderung (die ab Erreichen der Regelaltersgrenze in Altersrenten umgewandelt werden!) stehen dahinter mit 6,8 Prozent deutlich zurück. Die finanzielle Bedeutung dieser Rentenart ist in den letzten Jahren zurückgegangen: 1960 wurden noch 19,6 Prozent der Rentenausgaben für Erwerbs- und Berufsunfähigkeitsrenten verwendet. 16,4 Prozent der gesamten Rentenausgaben fallen schließlich für die Finanzierung der Hinterbliebenenrenten an; 1960 waren es noch über 30 Prozent. Diese Entwicklung hat ihre Ursache in der langfristigen Ausweitung der Frauenerwerbstätigkeit und den verschärften Einkommensanrechnungsregelungen.

16,0 Mrd. (bzw. 6,0 Prozent der Gesamtausgaben) wurden 2014 für die Krankenversicherungsbeiträge der Rentner aufgewendet und 5,8 Mrd. Euro für Teilhabeleistungen (Rehabilitation). Mit 3,8 Mrd. Euro bzw. 1,4 Prozent der Gesamtausgaben erweisen sich die Verwaltungs- und Verfahrenskosten als im Vergleich zu privaten Versicherern konkurrenzlos niedrig (vgl. detaillierter Rentenversicherung im Detail: Leistungen und Finanzierung).

Faustdaten zu den Rentenfinanzen



Da an anderer Stelle dieses Dossiers noch detaillierter auf die Einnahmen und Ausgaben der GRV eingegangen wird, sollen an dieser Stelle die so genannten "Faustdaten" wiedergegeben werden, die die Deutsche Rentenversicherung Bund jährlich zu den Rentenfinanzen veröffentlicht. Sie geben grobe, leicht merkbare Vorstellungen davon wieder, was sich für die Rentenfinanzen aus einzelnen Veränderungen in den Umfeldbedingungen ergibt (vgl. Tabelle).

Faustdaten zu den Rentenfinanzen 2015

allgemeine Rentenversicherung ohne Knappschaft, gesamtes Bundesgebiet

+/- in Mrd. Euro
1 Prozentpunkt Veränderung des Beitragssatzes der allgemeinen Rentenversicherung 12,81
davon: Beitragseinnahmen 10,88
Bundeszuschuss 1,93
1 Prozentpunkt Veränderung des Bruttoentgelts
(Beiträge inkl. "Minijobber")
2,03
1 Prozentpunkt Veränderung der Rentenanpassung in den Folgejahren
(inkl. Krankenversicherung der Rentner)
2,62
Veränderung der Zahl der Pflichtbeitragszahler um 100.000 0,51

Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund 2015, Rentenversicherung in Zahlen.



Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autoren: Gerhard Bäcker, Ernst Kistler für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

 

Mediathek

Die Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

In diesem Film erfahren Sie, wie Sie sich auf der Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung zurecht finden. Alle Inhalte des Films sind in Deutscher Gebärdensprache (DGS) übersetzt. Weiter... 

Dossier

Arbeitsmarktpolitik

Das Dossier stellt Grundlagen, Ziele, Akteure und Instrumente der Arbeitsmarktpolitik vor. Weiter... 

Dossier

Gesundheitspolitik

Dossier über die Grundlagen, Strukturen und Akteure der Gesundheitspolitik, der Gesundheitsversorgung und der Pflegeversicherung. Weiter... 

Die Netzdebatte

Rente

Glaubt man den Prognosen steht unser Rentensystem vor einem Problem: Wir werden immer älter, die Gesellschaft schrumpft und unsere Lebensläufe werden immer fragmentierter. Künftig müssen also verhältnismäßig wenige junge Menschen immer mehr alte mit Ihren Rentenbeiträgen finanzieren. Gleichzeitig zahlen viele immer unregelmäßiger in die Rentenkassen ein. Was bedeutet das für den Sozialstaat? Welche Reformen werden diskutiert? Ist die Rente noch zu retten? Weiter... 

Dossier

Demografischer Wandel

Zu- und Auswanderung, Geburtenrate, Sterblichkeit - die sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft spürbar verändern - ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik. Das Dossier beleuchtet die wichtigsten Bereiche und skizziert den Stand der Debatte. Weiter...