Rentenpolitik

Einkommensquellen und Einkommensarten im Alter

Eine Betrachtung der Einkommenslage und Einkommensverteilung im Alter kann sich nicht nur auf die Analyse der einzelnen Renten der einzelnen Personen aus der Gesetzlichen Rentenversicherung beschränken. Dieser Sachverhalt resultiert daraus, dass die Altersvorsorge in Deutschland ausdrücklich auf ein System der drei Ebenen oder Säulen, nämlich gesetzliche Renten, betriebliche und private Vorsorge abstellt.

Aber: Mehr als zwei Drittel der früheren Arbeiter und Angestellten, nämlich 68 Prozent, verfügen ausschließlich über eine Rente aus der Gesetzlichen Rentenversicherung.

Rentner im Treptower Park

Gerhard Bäcker, Ernst Kistler

Alterseinkünfte der älteren Bevölkerung − Ein komplexer Untersuchungsgegenstand

Die Einkommen der Bevölkerung, auch der älteren Menschen, setzen sich potenziell aus verschiedenen Komponenten zusammen. Bei den Älteren sind dies vor allem eigene Renten und Hinterbliebenenrenten aus den unterschiedlichen Ebenen bzw. Säulen der Alterssicherung.

Mehr lesen

Ältere Frau in ihrer Wohnung

Gerhard Bäcker, Ernst Kistler

Einfach- und Mehrfachrentenbezieher

Im Jahr 2014 lagen (in den alten Bundesländern) 13,5 Prozent der einzelnen an Männer ausgezahlten Versichertenrenten unter 300 €. Bei den Frauen waren es 26,0 Prozent und bei den Witwenrenten 20,7 Prozent. Sind das die einzigen Renten bzw. Alterseinkommen?

Mehr lesen

Präsentation eines Fitnessgeräts für Senioren auf der Freizeit- und Sport-Messe in Köln.

Gerhard Bäcker, Ernst Kistler

Kumulation von verschiedenen Alterssicherungsleistungen

In einem Alterssicherungssystem mit drei "Säulen" oder "Schichten" ist es normal, dass auf der individuellen Ebene verschiedene Alterssicherungsleistungen bestehen. Angesichts der Reformen der jüngeren Vergangenheit ist das auch politisch intendiert: Betriebliche und private Vorsorge sollen die Kürzungen des Versorgungsniveaus der Gesetzlichen Rentenversicherung, der "ersten Säule", kompensieren.

Mehr lesen

Publikation zum Thema

Die Zukunft des Generationenvertrags

Die Zukunft des Generationenvertrags

Wie können langfristig ein angemessenes Rentenniveau, eine tragbare Beitragsbelastung der Arbeitseinkommen und ein Schutz vor Altersarmut gesichert werden? Ebert fordert eine Reform des Rentensystems, bei der die Finanzierungsbasis verbreitert und die solidarische Umverteilung gestärkt wird.Weiter...

Zum Shop

Mediathek

Die Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

In diesem Film erfahren Sie, wie Sie sich auf der Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung zurecht finden. Alle Inhalte des Films sind in Deutscher Gebärdensprache (DGS) übersetzt.

Jetzt ansehen

Dossier

Arbeitsmarktpolitik

Das Dossier stellt Grundlagen, Ziele, Akteure und Instrumente der Arbeitsmarktpolitik vor.

Mehr lesen

Dossier

Gesundheitspolitik

Dossier über die Grundlagen, Strukturen und Akteure der Gesundheitspolitik, der Gesundheitsversorgung und der Pflegeversicherung.

Mehr lesen

Die Netzdebatte

Rente

Glaubt man den Prognosen steht unser Rentensystem vor einem Problem: Wir werden immer älter, die Gesellschaft schrumpft und unsere Lebensläufe werden immer fragmentierter. Künftig müssen also verhältnismäßig wenige junge Menschen immer mehr alte mit Ihren Rentenbeiträgen finanzieren. Gleichzeitig zahlen viele immer unregelmäßiger in die Rentenkassen ein. Was bedeutet das für den Sozialstaat? Welche Reformen werden diskutiert? Ist die Rente noch zu retten?

Mehr lesen

Dossier

Demografischer Wandel

Zu- und Auswanderung, Geburtenrate, Sterblichkeit - die sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft spürbar verändern - ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik. Das Dossier beleuchtet die wichtigsten Bereiche und skizziert den Stand der Debatte.

Mehr lesen