30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Rentenpolitik

16.11.2016 | Von:
Gerhard Bäcker
Ernst Kistler

Erwerbseinkommen im Alter

263.000 der insgesamt 17,27 Mio. ab 65-Jährigen bestreiten nach den Ergebnissen des Mikrozensus 2012 ihren überwiegenden Lebensunterhalt aus einer Erwerbstätigkeit. Davon sind 166.000 Selbstständige und gerade einmal 17.000 Arbeiter und 70.000 Angestellte.

Schreiner bei der ArbeitÄlterer Arbeitnehmer: Zahlen belegen, dass Erwerbseinkommen im Alter im Durchschnitt in Rentnerhaushalten bzw. bei Rentnern nur eine relativ geringe Bedeutung haben. (© contrastwerkstatt - Fotolia.com)


Die eingangs beklagten Datenprobleme erschweren eine Antwort auf die Frage nach den Zusammenhängen zwischen der Höhe der individuellen Renteneinkommen Älterer aus der GRV und zusätzlichen Einkommen aus einer Erwerbstätigkeit im Alter (so werden in den Befragungen des Mikrozensus zwar neben dem Haushalts- auch die individuellen Nettoeinkommen ermittelt, aber nicht in der Differenzierung nach Einkommensquellen).

Höhere Einkommen bei Pensionärs- als bei Rentnerhaushalten

Eine zumindest grobe Antwort geben jedoch die Zahlen aus der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe. Die Tabelle zeigt die Einkommensstruktur von Rentner- und Pensionärshaushalten 2013 im Vergleich zum Durchschnitt aller Haushalte in Deutschland. Bei den Haushalten insgesamt sind die Einkommen aus unselbständiger Arbeit erwartungsgemäß die wichtigste Einkommensquelle (monatlich 2.316 €). In Rentnerhaushalten sind GRV-Renten (1.470 €) die dominante Quelle. Sie beziehen durchschnittlich nur 82 Euro aus abhängiger Arbeit - davon 33 Euro durch die haupteinkommensbeziehende Person.

Bei Pensionärshaushalten, die im Gesamteinkommen mehr als doppelt so hoch liegen wie die Rentnerhaushalte, sind die Einkommen aus unselbstständiger Arbeit mit 187 Euro (davon 31 € von der haupteinkommensbeziehenden Person) zwar deutlich höher als bei Rentnerhaushalten, aber dennoch von durchschnittlich nur marginaler Bedeutung (vgl. Tabelle "Einkommen von Rentner- und Pensionärshaushalten"). Nicht enthalten sind in dieser Analyse die (unregelmäßigen) Einnahmen aus Krediten bzw. der Auflösung von angespartem Geld- und Sachvermögen.

Einkommen von Rentner- und Pensionärshaushalten im Vergleich zu allen Haushalten 2013

Angaben in €/Monat

Haushalte insgesamt Rentnerhaus- haltePensionärs- haushalte
Bruttoeinkommen aus unselbstständiger Tätigkeit2.31682187
darunter:
HaupteinkommensbezieherIn1.7833331
Ehe-/Lebenspartner 4503096
+ Bruttoeinkommen aus selbstständiger Tätigkeit 264 37 50
+ Einnahmen aus Vermögen415412812
darunter:
aus Vermietung und Verpachtung7276178
unterstellte Eigentümermiete 302272518
+ Einkommen aus öffentlichen Transferzahlungen8931.6703.806
darunter:
(Brutto-)GRV-Renten4551.470392
(Brutto-)Pensionen 132343.011
+ Einkommen aus nichtöffentlichen Transferzahlungen 196 236 316
+ Einnahmen aus Untervermietung 2 (1) /
= Haushaltsbruttoeinkommen 4.086 2.438 5.173
– direkte Steuern und Sozialabgaben - 984 - 241 -790
= Haushaltsnettoeinkommen 3.132 2.206 4.404

Quelle: Statistisches Bundesamt (2015a), S. 26 ff. (EVS).

Arbeitseinkommen in gutsituierten Rentnerhaushalten überdurchschnittlich

In der Tabelle "Einkommen von Rentnerhaushalten nach Haushaltseinkommensklassen und ausgewählte Einkommensbestandteile 2013" sind diese Einkommensbestandteile für die Rentnerhaushalte nach Einkommensklassen aufgegliedert. Es wird daraus deutlich, dass alle Komponenten des Haushaltsbruttoeinkommens, darunter auch die Einkommen aus unselbständiger Arbeit in den oberen Haushaltseinkommensklassen durchschnittlich deutlich höher ausfallen als bei den Haushalten mit geringeren Gesamteinkommen (zu Betriebsrenten und privater Altersvorsorge vgl. Betriebliche und private Altersvorsorge).

Einkommen von Rentnerhaushalten nach Haushaltseinkommensklassen und ausgewählte Einkommensbestandteile 2013

Haushaltseinkommen von … bis unter … Euro
Haus-
halte insg.
unter 900900 - 1.3001.300 - 1.5001.500 - 2.0002.000 - 2.6002.600 - 3.6003.600 - 5.0005.000 - 18.000
Anteil an allen Rentnerhaus-
halten (in %)
100 11 16 8 19 18 17 74
Bruttoeinkommen aus unselbst-
ständiger Arbeit
82(8)303344 59105 212 543
Einnahmen aus Vermögen 412 -11511042294246581.0542.212
Einkommen aus öffentl. Transfer-
zahlungen
1.6708291.0741.3031.5201.849 2.247 2.595 2.823
darunter:
(Brutto)Renten der gesetzl. Rentenvers. 1.470700 976 1.175 1.388 1.673 1.995 2.136 2.147
Einkommen aus nichtöffentl. Transfer-
zahlungen
236 265793119 158275 651 1.803
darunter:
(Brutto)Werks- und Betriebsrenten130 (4)142545 76164 462 1.045
Haushaltsbrutto-
einkommen
2.438854 1.217 1.543 1.822 2.506 3.312 4.618 7.866
abzüglich:
Einkommen- u. Kirchensteuer, Solidaritäts-
zuschlag
30 / (3) / 5 15 25 97 356
Pflichtbeiträge
zur Sozial-
versicherung
211 87 113 145 171 216 284 405 568
Haushaltsnetto-
einkommen
2.206767 1.103 1.399 1.750 2.282 3.014 4.139 6.997

Quelle: Statistisches Bundesamt (2015a), S. 108 (EVS).

Dabei bezieht die haupteinkommensbeziehende Person, nach der der Status des Haushalts definiert wird, in Rentnerhaushalten der Haushaltseinkommenskategorie zwischen 3.600 und 5.000 Euro ein eigenes Einkommen aus unselbständiger Arbeit in Höhe von durchschnittlich 41 Euro; in der Haushaltseinkommensgruppe zwischen 900 und 1.300 Euro sind es gerade einmal 28 Euro (vgl. Tabelle "Einkommen aus unselbstständiger und selbstständiger Arbeit von Rentnerhaushalten nach Haushaltseinkommensklassen").

Einkommen aus unselbstständiger und selbstständiger Arbeit von Rentnerhaushalten nach Haushaltseinkommensklassen

Angaben in Euro/Monat

Haushaltseinkommen von … bis unter … Euro
Haus-
halte insg.
unter 900900 - 1.3001.300 - 1.5001.500 - 2.0002.000 - 2.6002.600 - 3.6003.600 - 5.0005.000 - 18.000
Anteil an allen Rentnerhaus-
halten (in %)
100 11 16 8 19 18 17 74
Bruttoeinkommen aus unselbst-
ständiger Arbeit
82(8)303344 59105 212 543
darunter:
des Haupteinkommens- beziehers/in 33 (7) 28 29 31 26 34 41 (145)
des/der Partner(in) 30 / / / 9 25 47 107 180
Bruttoeinkommen aus selbst- ständiger Arbeit37 / (4) (7) (9) 16 26 104 475

Quelle: Statistisches Bundesamt (2015a), S. 108 (EVS).

Die Zahlen belegen, dass Erwerbseinkommen im Alter im Durchschnitt in Rentnerhaushalten bzw. bei Rentnern nur eine relativ geringe Bedeutung haben. Sie sind, ebenso wie die anderen Alterseinkommen, eher positiv miteinander korreliert als dass sie eine kompensatorische Rolle spielen würden - mit entsprechenden Konsequenzen für das Thema Altersarmut (vgl. Altersarmut). Auch anhand anderer Datenquellen, wie etwa dem "Sozioökonomischen Panel", einer wissenschaftsgetragenen Großerhebung, wird dieser Befund bestätigt: Es zeigt sich ..." dass die zusätzliche Absicherung in Form von Betriebs- und Privatrenten heute besonders bei Personen fehlen, die nur über geringe Gesamteinkommen verfügen. Auch Kapitaleinkünfte und selbst genutztes Wohneigentum folgen diesem Muster. Mit dem Erwerbseinkommen verhält es sich nicht anders".[1]

Fußnoten

1.
Bieber/Stegmann 2010, S. 26.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autoren/-innen: Gerhard Bäcker, Ernst Kistler für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und der Autoren/-innen teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Publikation zum Thema

Die Zukunft des Generationenvertrags

Die Zukunft des Generationenvertrags

Wie können langfristig ein angemessenes Rentenniveau, eine tragbare Beitragsbelastung der Arbeitseinkommen und ein Schutz vor Altersarmut gesichert werden? Ebert fordert eine Reform des Rentensystems, bei der die Finanzierungsbasis verbreitert und die solidarische Umverteilung gestärkt wird.Weiter...

Zum Shop

Mediathek

Die Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

In diesem Film erfahren Sie, wie Sie sich auf der Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung zurecht finden. Alle Inhalte des Films sind in Deutscher Gebärdensprache (DGS) übersetzt.

Jetzt ansehen

Dossier

Arbeitsmarktpolitik

Das Dossier stellt Grundlagen, Ziele, Akteure und Instrumente der Arbeitsmarktpolitik vor.

Mehr lesen

Dossier

Gesundheitspolitik

Dossier über die Grundlagen, Strukturen und Akteure der Gesundheitspolitik, der Gesundheitsversorgung und der Pflegeversicherung.

Mehr lesen

Die Netzdebatte

Rente

Glaubt man den Prognosen steht unser Rentensystem vor einem Problem: Wir werden immer älter, die Gesellschaft schrumpft und unsere Lebensläufe werden immer fragmentierter. Künftig müssen also verhältnismäßig wenige junge Menschen immer mehr alte mit Ihren Rentenbeiträgen finanzieren. Gleichzeitig zahlen viele immer unregelmäßiger in die Rentenkassen ein. Was bedeutet das für den Sozialstaat? Welche Reformen werden diskutiert? Ist die Rente noch zu retten?

Mehr lesen

Dossier

Demografischer Wandel

Zu- und Auswanderung, Geburtenrate, Sterblichkeit - die sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft spürbar verändern - ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik. Das Dossier beleuchtet die wichtigsten Bereiche und skizziert den Stand der Debatte.

Mehr lesen