Rentenpolitik

Formen und Alternativen der Alterssicherung

So verschieden die Alterssicherung in unterschiedlichen Ländern organisiert ist: Im Kern sind es einige zentrale Prinzipien und Gestaltungsformen entlang derer ihre Unterschiede analysiert (und eventuelle Typen von Alterssicherungssystemen gebildet) werden können.

Im Folgenden werden zunächst diese Prinzipien und Gestaltungsformen abstrakt dargestellt. Im Anschluss wird das in Deutschland aktuell gegebene System der Alterssicherung im Überblick dargestellt.

Opernpublikum in Bayreuth

Gerhard Bäcker, Ernst Kistler

Einkommensbedarf im Alter

Die Phase des Alters hat sich in modernen Gesellschaften zu einer eigenständigen und zeitlich ausgedehnten Lebensphase entwickelt. Im Alter nicht mehr arbeiten zu müssen und den Ruhestand genießen zu können, ist eine der herausragenden Leistungen des Sozialstaats überhaupt.

Mehr lesen

Ältere Menschen beim Sport.

Gerhard Bäcker, Ernst Kistler

Alterssicherung - aber wie? Leistungsbedingungen und Leistungsziele

Will man, dass ältere Menschen ab einer bestimmten Altersgrenze nicht mehr erwerbstätig sein müssen, aber dennoch uneingeschränkt am sozialen Leben teilhaben können, dann bedarf es Einkommensübertragungen an die ältere Generation.

Mehr lesen

Großfamilie auf Familienporträt in schwarz-weiß.

Gerhard Bäcker, Ernst Kistler

Grenzen einer familiären Absicherung

Die älteste, ursprüngliche Form der Unterhaltssicherung für die nicht (mehr) erwerbstätigen und erwerbsfähigen Älteren ist die Unterstützung durch Familienangehörige, vor allem durch Kinder und Enkelkinder oder Verwandte. Bis weit in das 20. Jahrhundert hinein waren es vor allem die Familien, die den Lebensunterhalt ihrer älteren und kranken Angehörigen durch Unterhaltsleistungen gesichert haben.

Mehr lesen

Rentner beim Politischen Aschermittwoch der SPD am 27.02.2009 in Cuxhaven

Gerhard Bäcker, Ernst Kistler

Öffentliche Alterssicherung

Bei der Alterssicherung jenseits der Familie lassen sich grundsätzlich drei Gestaltungsformen unterscheiden, die auch als die drei Säulen oder Schichten der Alterssicherung bezeichnet werden.

Mehr lesen

Umgekipptes Glas mit Münzen.

Gerhard Bäcker, Ernst Kistler

Private Vorsorge

Eine weitere Möglichkeit, auch nach Beendigung der Berufstätigkeit ein Einkommen zu beziehen, besteht in der privaten Altersvorsorge. Im jüngeren und mittleren Lebensalter werden durch Konsumverzicht und Spartätigkeit Vermögensbestände angesammelt, die sich durch Wertzuwächse (Zinseszinseffekte oder gegebenenfalls Kurssteigerung von Wertpapieren) in ihrer Summe kontinuierlich erhöhen (sollen).

Mehr lesen

Solange die betriebliche Altersversorgung eine freiwillige Leistung ist, bleibt offen, welche Unternehmen überhaupt entsprechende Vereinbarungen eingehen.

Gerhard Bäcker, Ernst Kistler

Betriebliche Altersversorgung

Bei der betrieblichen Altersversorgung handelt es sich um Leistungen, die ein Unternehmen mit seinen Mitarbeitern vereinbart und nach deren Pensionierung zahlt. Die Betriebsrente knüpft an das Arbeitsverhältnis an; sie ist eine besondere, aufgeschobene Form der Vergütung und geht als betriebliche Sozialleistung in die Lohnnebenkostenrechnung ein.

Mehr lesen

Euro-Banknoten

Gerhard Bäcker, Ernst Kistler

Finanzierungsverfahren: Umlagefinanzierung oder/und Kapitaldeckung

Eine der grundlegendsten Entscheidungen in der Ausgestaltung von Alterssicherungssystemen - neben den Alternativen von öffentlicher sozialer Sicherung oder privater Vorsorge und einer Finanzierung durch Sozialbeiträge versus Steuern - betrifft die Frage, ob die Finanzierung über ein Kapitaldeckungs- oder ein Umlageverfahren erfolgt.

Mehr lesen

Drei Rentnerinnen sitzen auf einer Bank am Ufer des Ammersees

Gerhard Bäcker, Ernst Kistler

Das 3-Säulen-System der Alterssicherung in Deutschland im Überblick

Das Alterssicherungssystem in Deutschland ist historisch gewachsen und deshalb kann es nicht verwundern, dass es unübersichtlich strukturiert ist.

Mehr lesen

Ende 2010 zählten fast 35,4 Millionen Personen in Deutschland zu den aktiv Versicherten.

Gerhard Bäcker, Ernst Kistler

Die Regelsysteme der 1. Säule: Rentenversicherung, Beamtenversorgung und Sondersysteme

In die Regelsysteme ist ein bestimmter Personenkreis über die Pflichtmitgliedschaft einbezogen. Neben einer Altersrente bzw. Pension, für die jeweils unterschiedliche Zugangsvoraussetzungen (Altersgrenzen, Wartezeiten etc.) bestehen, können in allen Regelsystemen vorzeitig Leistungen bei einer Erwerbsminderung bezogen werden. Darüber hinaus werden in allen Regelsystemen Leistungen an Hinterbliebene (Witwen, Witwer und Waisen) gezahlt.

Mehr lesen

Welche Bedeutung den zahlreichen Formen der Vermögensnutzung und -auflösung im Alter zukommt, ist empirisch schwer fassbar - längst nicht alle Formen der Vermögensbildung dienen direkt der Altersvorsorge.

Gerhard Bäcker, Ernst Kistler

Die 2. und 3. Säule: Betriebliche und private Altersvorsorge

Zur betrieblichen Altersversorgung zählen die betriebliche Altersversorgung in der Privatwirtschaft und die Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst. Nur für eine sehr kleine Gruppe älterer Menschen basiert die Alterssicherung hauptsächlich auf privater Vorsorge. Allerdings nimmt für eine wachsende Zahl von Menschen die private Vorsorge eine ergänzende Funktion ein.

Mehr lesen

Publikation zum Thema

Die Zukunft des Generationenvertrags

Die Zukunft des Generationenvertrags

Wie können langfristig ein angemessenes Rentenniveau, eine tragbare Beitragsbelastung der Arbeitseinkommen und ein Schutz vor Altersarmut gesichert werden? Ebert fordert eine Reform des Rentensystems, bei der die Finanzierungsbasis verbreitert und die solidarische Umverteilung gestärkt wird.Weiter...

Zum Shop

Mediathek

Die Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

In diesem Film erfahren Sie, wie Sie sich auf der Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung zurecht finden. Alle Inhalte des Films sind in Deutscher Gebärdensprache (DGS) übersetzt.

Jetzt ansehen

Dossier

Arbeitsmarktpolitik

Das Dossier stellt Grundlagen, Ziele, Akteure und Instrumente der Arbeitsmarktpolitik vor.

Mehr lesen

Dossier

Gesundheitspolitik

Dossier über die Grundlagen, Strukturen und Akteure der Gesundheitspolitik, der Gesundheitsversorgung und der Pflegeversicherung.

Mehr lesen

Die Netzdebatte

Rente

Glaubt man den Prognosen steht unser Rentensystem vor einem Problem: Wir werden immer älter, die Gesellschaft schrumpft und unsere Lebensläufe werden immer fragmentierter. Künftig müssen also verhältnismäßig wenige junge Menschen immer mehr alte mit Ihren Rentenbeiträgen finanzieren. Gleichzeitig zahlen viele immer unregelmäßiger in die Rentenkassen ein. Was bedeutet das für den Sozialstaat? Welche Reformen werden diskutiert? Ist die Rente noch zu retten?

Mehr lesen

Dossier

Demografischer Wandel

Zu- und Auswanderung, Geburtenrate, Sterblichkeit - die sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft spürbar verändern - ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik. Das Dossier beleuchtet die wichtigsten Bereiche und skizziert den Stand der Debatte.

Mehr lesen