Rentenpolitik

16.11.2016 | Von:
Gerhard Bäcker
Ernst Kistler

Ausgaben

Der größte Ausgabeposten der gesetzlichen Rentenversicherung sind mit knapp 90% die Rentenausgaben.

Passanten überqueren vor einem Bus die Straße31,9 Prozent aller Sozialausgaben werden 2011 durch die Rentenversicherung finanziert. Lizenz: cc by-sa/2.0/de (Facemepls/flickr.com)


Struktur der Sozialleistungen nach Leistungsarten 2014Struktur der Sozialleistungen nach Leistungsarten 2014 (PDF-Icon Grafik zum Download 73 KB) (© bpb)
Die Ausgaben der GRV beliefen sich 2014 auf einen Wert von rund 270 Mrd. € (vgl. Tabelle). Im Sozialleistungssystem stellt damit die GRV den größten Leistungsträger dar. 30,7 Prozent aller Sozialausgaben werden 2012 durch die Rentenversicherung finanziert. Im Verhältnis zum Sozialprodukt macht das einen Anteil von 9,3 Prozent aus (vgl. Abbildung "Struktur der Sozialleistungen nach Leistungsarten 2014").

Die Renten stellen mit nahezu 90 Prozent aller Ausgaben den mit Abstand größten Ausgabeposten der GRV dar (vgl. Tabelle). Dabei dominieren die Ausgaben für die Versicherten- und Hinterbliebenenrenten (89,8 %). Die Verwaltungs- und Verfahrenskosten haben bei der GRV eine nur geringe Bedeutung (1,4 %); im Unterschied zur privaten Lebens- und Rentenversicherung arbeitet die GRV äußerst "kostengünstig".

Einnahmen und Ausgaben der Gesetzlichen Rentenversicherung 2014

Angaben in Mrd. Euro und in Prozent

EinnahmenMrd. € in % Ausgaben Mrd. € in %
Beitragseinnahmen 201,6 74,8 Rentenausgaben 239,0 89,8
Bundeszuschüsse 45,1 16,7 Beiträge zur KVdR 16,0 6,0
Zusätzliche Bundeszuschüsse 21,5 8,0 Leistungen zur Teilhabe 5,8 2,2
Erstattungen 0,8 0,3 Beitragserstattungen 0,1 0,0
Vermögenserträge 0,1 0,0 Verwaltungs- und Verfahrenskosten 3,8 1,4
Sonstige Einnahmen 0,2 0,1 Kindererziehungs-
leistungen
0,1 0,1
Sonstige Ausgaben 0,4 0,2
Einnahmen gesamt 269,4 100,0 Ausgaben gesamt 266,2 100,0
Einnahmeüberschuss 3,2

Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund 2015, Rentenversicherung in Zahlen.

Rentenausgaben nach Rentenarten 1960 - 2014Rentenausgaben nach Rentenarten 1960 - 2014 (PDF-Icon Grafik zum Download 54 KB) (© bpb)
Verfolgt man die Ausgabenentwicklung im Zeitverlauf seit 1960 (vgl. Abbildung "Rentenausgaben nach Rentenarten 1960-2014), zeigt sich, dass der Anteil der Ausgaben sowohl für die Erwerbsminderungsrenten als auch für die Hinterbliebenenrenten kontinuierlich gesunken ist. Ursächlich dafür ist, dass der Anteil der Erwerbsminderungsrenten sowohl an den neu zugehenden Renten als auch an den Bestandsrenten kontinuierlich abgenommen hat und dass das Leistungsniveau deutlich gesunken ist (vgl. Erwerbsminderungsrenten). Und bei den Hinterbliebenenrenten ist zu berücksichtigen, dass es durch die Anrechnung des eigenen Einkommens (oberhalb der Freibeträge) häufig zu Leistungskürzungen kommt (vgl. Hinterbliebenenrenten).

Die Höhe der Rentenausgaben hängt zentral ab
  • von der Zahl der Renten
    (die Zahl der Renten ist höher als die Zahl der Rentner, da eine Person mehrere Renten beziehen kann, nämlich eine eigene Rente und eine Hinterbliebenenrente; vgl. Grundlagen der Gesetzlichen Rentenversicherung)

  • von der durchschnittlichen Höhe der Renten
    Die durchschnittliche Höhe der Renten wiederum wird bestimmt durch die persönlichen Entgeltpunkte in jedem Rentenfall, den Rentenartfaktor und durch die Höhe des aktuellen Rentenwerts (vgl. Rentenberechnung).

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autoren: Gerhard Bäcker, Ernst Kistler für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Publikation zum Thema

Die Zukunft des Generationenvertrags

Die Zukunft des Generationenvertrags

Wie können langfristig ein angemessenes Rentenniveau, eine tragbare Beitragsbelastung der Arbeitseinkommen und ein Schutz vor Altersarmut gesichert werden? Ebert fordert eine Reform des Rentensystems, bei der die Finanzierungsbasis verbreitert und die solidarische Umverteilung gestärkt wird.Weiter...

Zum Shop

Mediathek

Die Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

In diesem Film erfahren Sie, wie Sie sich auf der Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung zurecht finden. Alle Inhalte des Films sind in Deutscher Gebärdensprache (DGS) übersetzt.

Jetzt ansehen

Dossier

Arbeitsmarktpolitik

Das Dossier stellt Grundlagen, Ziele, Akteure und Instrumente der Arbeitsmarktpolitik vor.

Mehr lesen

Dossier

Gesundheitspolitik

Dossier über die Grundlagen, Strukturen und Akteure der Gesundheitspolitik, der Gesundheitsversorgung und der Pflegeversicherung.

Mehr lesen

Die Netzdebatte

Rente

Glaubt man den Prognosen steht unser Rentensystem vor einem Problem: Wir werden immer älter, die Gesellschaft schrumpft und unsere Lebensläufe werden immer fragmentierter. Künftig müssen also verhältnismäßig wenige junge Menschen immer mehr alte mit Ihren Rentenbeiträgen finanzieren. Gleichzeitig zahlen viele immer unregelmäßiger in die Rentenkassen ein. Was bedeutet das für den Sozialstaat? Welche Reformen werden diskutiert? Ist die Rente noch zu retten?

Mehr lesen

Dossier

Demografischer Wandel

Zu- und Auswanderung, Geburtenrate, Sterblichkeit - die sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft spürbar verändern - ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik. Das Dossier beleuchtet die wichtigsten Bereiche und skizziert den Stand der Debatte.

Mehr lesen