Rentenpolitik

16.11.2016 | Von:
Gerhard Bäcker
Ernst Kistler

Teilhabeäquivalenz

Da die Renten aus der Gesetzlichen Rentenversicherung beitrags- und leistungsbezogen sind, also dem Äquivalenzprinzip folgen, unterscheiden sich die Renten in ihrer Höhe nach jedem Einzelfall. Eine pauschale Grundrente etwa, die für alle Versicherten einen einheitlichen Betrag aufweist, gibt es in Deutschland nicht.

Skulptur einer alten Dame auf einer Bank auf dem Messegelände in München auf der Messe "Bau 2005".Skulptur einer alten Dame auf dem Messegelände in München: Eine pauschale Grundrente, die für alle Versicherten einen einheitlichen Betrag aufweist, gibt es in Deutschland nicht. (© AP)


Eine pauschale Grundrente etwa, die für alle Versicherten einen einheitlichen Betrag aufweist, gibt es in Deutschland nicht. Grundsätzlich bestimmen zwei Faktoren die Höhe und damit Sicherungsqualität der Rente:
  • das beitragspflichtige Arbeitseinkommen, das die/der Versicherte im Verlauf des gesamten Arbeitslebens erzielt hat;
  • die Dauer der versicherungspflichtigen Erwerbstätigkeit.
Grundsätzlich besteht eine enge Äquivalenzbeziehung (Leistung/Gegenleistung) zwischen der Höhe des beitragspflichtigen Erwerbseinkommens und seiner Dauer auf der einen und der Höhe der Rente auf der anderen Seite: Je höher das zurückliegende beitragspflichtige Arbeitseinkommen und je länger die Versicherungs- und damit Beitragszahlungsdauer, desto höher fällt die individuelle Rente aus. Bei nur geringem Verdienst und/oder wenigen Beitragsjahren kann die Rente nur wenige Euro betragen, umgekehrt errechnet sich für Arbeitnehmer in einer guten Einkommensposition, die zudem noch langjährig versichert waren, eine hohe Rente.

Bei der Rentenberechnung ist allerdings nicht die absolute Höhe der in den zurückliegenden Jahren erzielten Arbeitseinkommen entscheidend. Ausschlaggebend ist vielmehr, in welchem Verhältnis das Bruttoeinkommen des Versicherten zum Bruttoeinkommen aller Versicherten gestanden hat (jeweils bis zur Beitragsbemessungsgrenze), und zwar über die gesamte Zeit zwischen dem Eintritt ins Arbeitsleben und dem Rentenbeginn hinweg. Relevant für die individuelle Rentenberechnung ist die lebensdurchschnittliche Einkommensposition des Versicherten während seiner gesamten Erwerbsbiographie; sie bestimmt zugleich seine Position in der "Rentenhierarchie".

Äquivalenz zwischen Beitrag und Leistung ist also nicht im Sinne einer betragsmäßigen, in Euro-Werten bemessenen Beziehung, sondern im Sinne einer Teilhabe-Äquivalenz zu verstehen: Wer während des Erwerbslebens über- bzw. unterdurchschnittlich verdient hat, dessen spätere Rente wird − im Vergleich zu anderen Renten − über bzw. unter dem Durchschnitt liegen. Die Rangstelle in der Hierarchie der Erwerbseinkommen wird also im Prinzip beim Rentenbezug beibehalten.

Daraus folgt, dass das Verhältnis zwischen der späteren Rente und dem im Durchschnitt der Erwerbsbiografie erzielten Arbeitsentgelt für Versicherte mit gleicher Anzahl von Beitragsjahren gleich ist – unabhängig davon, wann die Anwartschaften erzielt worden sind und wie hoch der Beitragssatz war. Die Höhe der Beitragssätze und ihre Schwankungen (vgl. Finanzierung) spielen für die Bestimmung der Rangstelle in der Einkommenshierarchie keine Rolle. Versicherungszeiten mit niedrigen Beitragssätzen, wie sie in Phasen günstiger ökonomischer und demografischer Verhältnisse üblich waren, bedeuten aber, dass die "Rendite" der Rente, d.h. das Verhältnis zwischen eingezahlten Beiträgen und später erhaltenen Leistungen, günstig ist.

Diese strikte Erwerbsorientierung der Rentenberechnung wird an verschiedenen Stellen durch das Solidarprinzip durchbrochen:
  • Es werden Leistungen für bestimmte biografische Abschnitte oder Ereignisse gewährt, obwohl keine Erwerbstätigkeit vorlag und keine Beiträge entrichtet wurden.
  • Auch werden Beitragszeiten, in denen aus bestimmten schutzwürdigen Gründen nur gering verdient werden konnte, höher bewertet.
Demgegenüber gibt es in einer privatwirtschaftlichen Lebensversicherung, die nach dem reinen Äquivalenzprinzip organisiert ist, solche Elemente des Solidarprinzips nicht. Wenn man diese allgemeinen Ausführungen konkretisieren will, um schlussendlich einen konkreten Rentenzahlbetrag ermitteln zu können, muss auf die Rentenformel Bezug genommen werden, wie sie im Gesetz (SGB VI) verankert ist.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autoren: Gerhard Bäcker, Ernst Kistler für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Publikation zum Thema

Die Zukunft des Generationenvertrags

Die Zukunft des Generationenvertrags

Wie können langfristig ein angemessenes Rentenniveau, eine tragbare Beitragsbelastung der Arbeitseinkommen und ein Schutz vor Altersarmut gesichert werden? Ebert fordert eine Reform des Rentensystems, bei der die Finanzierungsbasis verbreitert und die solidarische Umverteilung gestärkt wird.Weiter...

Zum Shop

Mediathek

Die Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

In diesem Film erfahren Sie, wie Sie sich auf der Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung zurecht finden. Alle Inhalte des Films sind in Deutscher Gebärdensprache (DGS) übersetzt.

Jetzt ansehen

Dossier

Arbeitsmarktpolitik

Das Dossier stellt Grundlagen, Ziele, Akteure und Instrumente der Arbeitsmarktpolitik vor.

Mehr lesen

Dossier

Gesundheitspolitik

Dossier über die Grundlagen, Strukturen und Akteure der Gesundheitspolitik, der Gesundheitsversorgung und der Pflegeversicherung.

Mehr lesen

Die Netzdebatte

Rente

Glaubt man den Prognosen steht unser Rentensystem vor einem Problem: Wir werden immer älter, die Gesellschaft schrumpft und unsere Lebensläufe werden immer fragmentierter. Künftig müssen also verhältnismäßig wenige junge Menschen immer mehr alte mit Ihren Rentenbeiträgen finanzieren. Gleichzeitig zahlen viele immer unregelmäßiger in die Rentenkassen ein. Was bedeutet das für den Sozialstaat? Welche Reformen werden diskutiert? Ist die Rente noch zu retten?

Mehr lesen

Dossier

Demografischer Wandel

Zu- und Auswanderung, Geburtenrate, Sterblichkeit - die sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft spürbar verändern - ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik. Das Dossier beleuchtet die wichtigsten Bereiche und skizziert den Stand der Debatte.

Mehr lesen