Rentenpolitik

16.11.2016 | Von:
Gerhard Bäcker
Ernst Kistler

Niedrigrenten: Besonders betroffene Gruppen

Niedrige Renten werden dann zu einem sozialpolitischen Problem, wenn sie nicht durch hohe Alterseinkünfte aus anderen Sicherungssystemen ergänzt werden und/oder wenn die Gesamtversorgung durch den Haushaltskontext bzw. im Hinterbliebenenfall nicht durch die Zahlung von Hinterbliebenenrenten gewährleistet wird. Ist dies nicht oder nur sehr begrenzt der Fall, führen Niedrigrenten zu einem Armutsrisiko.

Mitarbeiter der Johanniter verteilen am Samstag, 24. Dezember vor dem Hauptbahnhof in Frankfurt Lebensmittel und Bekleidung an Bedürftige und Wohnsitzlose.Besonders von Niedrigrenten betroffen sind drei Gruppen: Frauen, Migranten und in Zukunft auch Langzeitarbeitslose. (© AP)


Besonders betroffen von Niedrigrenten sind vor allem Frauen (vgl. dazu weiter unten) sowie Migranten und Langzeitarbeitslose. (zu den Erwerbsgeminderten vgl. Erwerbsminderungsrenten und zu Altersarmut vgl. Altersarmut).

Migranten

Niedrige Rentenanwartschaften und Renten charakterisieren auch die Situation vieler Migranten. Dies trifft verstärkt auf die jeweils erste Generation der Zuwanderer zu, die in Deutschland und auf dem deutschen Arbeitsmarkt erst Fuß fassen müssen. Geringere Verdienste und kürzere Versicherungsverläufe kumulieren auch hier. Hinzu kommt das Problem einer teilweise nur begrenzten rentenrechtlichen Anerkennung von Erwerbsphasen in den Herkunftsländern. Besondere Probleme beim Zugang zum Arbeitsmarkt und zu den Institutionen der Sozialen Sicherung ergeben sich für Asylbewerber und Bürgerkriegsflüchtlinge.

Demgegenüber gibt es für die Aussiedler, soweit sie als Deutschstämmige aus Osteuropa und den Nachfolgestaaten der Sowjetunion nach Deutschland gekommen sind, keine Benachteiligungen bei der Anerkennung von Zeiten im Herkunftsland. Sie wurden nach dem Fremdrentenrecht im Prinzip so behandelt, als hätten sie ihr Erwerbsleben bis zur Übersiedlung bereits in Deutschland verbracht. Wegen der in aller Regel langen und ununterbrochenen Berufskarrieren erreichen solche Rentner eine Rentenhöhe, die etwa dem Durchschnitt der einheimischen Bevölkerung entspricht.

Langzeitarbeitslose

Absehbar ist, dass die große Gruppe der Langzeitarbeitslosen mit nur niedrigen Renten rechnen kann. Mehrere Faktoren wirken hier zusammen und verstärken sich wechselseitig:
  • Vom Risiko, längerfristig oder gar dauerhaft vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen zu werden, sind vor allem die eher schlecht verdienenden ArbeitnehmerInnen ohne schulische und/oder berufliche Ausbildung betroffen. Auch gesundheitsabträgliche Arbeitsbedingungen und Defizite bei der Weiterbildung spielen hier eine (oft kumulierende) Rolle. Wenn eine Rückkehr in den Arbeitsmarkt gelingt, dann häufig nur im Niedriglohnsektor und auf der Basis prekärer Beschäftigungsverhältnisse.

  • Die Rentenbeiträge bei Arbeitslosigkeit sind in den zurückliegenden Jahren immer wieder abgesenkt und bei Arbeitslosen im Rechtskreis des SGB II inzwischen ganz abgeschafft worden.

  • Älteren Langzeitarbeitslosen im Rechtskreis des SGB II bleibt vielfach kaum eine andere Wahl, als eine vorgezogene Altersrente zu beantragen − auch um den Preis von Rentenabschlägen. Sie werden von den Jobcentern sogar dazu verpflichtet.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autoren: Gerhard Bäcker, Ernst Kistler für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Publikation zum Thema

Die Zukunft des Generationenvertrags

Die Zukunft des Generationenvertrags

Wie können langfristig ein angemessenes Rentenniveau, eine tragbare Beitragsbelastung der Arbeitseinkommen und ein Schutz vor Altersarmut gesichert werden? Ebert fordert eine Reform des Rentensystems, bei der die Finanzierungsbasis verbreitert und die solidarische Umverteilung gestärkt wird.Weiter...

Zum Shop

Mediathek

Die Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

In diesem Film erfahren Sie, wie Sie sich auf der Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung zurecht finden. Alle Inhalte des Films sind in Deutscher Gebärdensprache (DGS) übersetzt.

Jetzt ansehen

Dossier

Arbeitsmarktpolitik

Das Dossier stellt Grundlagen, Ziele, Akteure und Instrumente der Arbeitsmarktpolitik vor.

Mehr lesen

Dossier

Gesundheitspolitik

Dossier über die Grundlagen, Strukturen und Akteure der Gesundheitspolitik, der Gesundheitsversorgung und der Pflegeversicherung.

Mehr lesen

Die Netzdebatte

Rente

Glaubt man den Prognosen steht unser Rentensystem vor einem Problem: Wir werden immer älter, die Gesellschaft schrumpft und unsere Lebensläufe werden immer fragmentierter. Künftig müssen also verhältnismäßig wenige junge Menschen immer mehr alte mit Ihren Rentenbeiträgen finanzieren. Gleichzeitig zahlen viele immer unregelmäßiger in die Rentenkassen ein. Was bedeutet das für den Sozialstaat? Welche Reformen werden diskutiert? Ist die Rente noch zu retten?

Mehr lesen

Dossier

Demografischer Wandel

Zu- und Auswanderung, Geburtenrate, Sterblichkeit - die sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft spürbar verändern - ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik. Das Dossier beleuchtet die wichtigsten Bereiche und skizziert den Stand der Debatte.

Mehr lesen