Rentenpolitik

16.11.2016 | Von:
Gerhard Bäcker
Ernst Kistler

Unterschiede bei den Durchschnittsrenten nach Bundesländern

Der aktuelle Rentenwert als ein Bestandteil der Rentenformel unterscheidet sich zwischen den alten und neuen Bundesländern, aber nicht innerhalb der alten und der neuen Bundesländer. Dennoch zeigen sich signifikante Abweichungen in der durchschnittlichen Höhe der Renten, wenn zwischen Bundesländern und Regierungsbezirken unterschieden wird. Erfasst werden bei dieser Berechnung alle Renten, neben den Versichertenrenten also auch die Hinterbliebenenrenten.

Verkäuferin in einem Laden in Baden-Württemberg.Verkäuferin in Baden-Württemberg: Es zeigen sich signifikante Abweichungen in der durchschnittlichen Höhe der Renten, wenn zwischen Bundesländern und Regierungsbezirken unterschieden wird. (© AP)


Die Abbildung "Durchschnittliche Zahlbeträge den Versichertenrenten im Rentenbestand 2014 nach Bundesländern/Regierungsbezirken" zeigt in der regionalen Differenzierung die höchsten Zahlbeträge der Bestandsrenten in den ostdeutschen Bundesländern Sachsen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Im Westen weisen die Regierungsbezirke Darmstadt und Stuttgart noch relativ hohe durchschnittliche Zahlbeträge im Rentenbestand auf. In Ostbayern sind dagegen die Werte viel niedriger. Dahinter stehen die regional abweichenden Erwerbsquoten und Erwerbsverläufe, aber auch die unterschiedlichen Niveaus und Strukturen der Arbeitsentgelte in den zurück liegenden Jahrzehnten (So war Bayern in den 70'er Jahren noch stärker agrarisch strukturiert, was sich bei den heutigen Bestandsrenten noch direkt auswirkt). Auch die traditionell hohe Frauenerwerbsquote − primär in Teilzeit − in diesem Bundesland ist hier zu erwähnen, ebenso die große Bedeutung von Niedriglohnbranchen wie z. B. im Tourismus.

Durchschnittliche Zahlbeträge der Versichertenrenten im Rentenbestand 2014 nach
Bundesländern/RegierungsbezirkenDurchschnittliche Zahlbeträge der Versichertenrenten im Rentenbestand 2014 nach Bundesländern/Regierungsbezirken (PDF-Icon Grafik zum Download 766 KB) (© bpb)
Durchschnittliche Zahlbeträge der Versichertenrenten im Rentenzugang 2014 nach
Bundesländern/RegierungsbezirkenDurchschnittliche Zahlbeträge der Versichertenrenten im Rentenzugang 2014 nach Bundesländern/Regierungsbezirken (PDF-Icon Grafik zum Download 765 KB) (© bpb)


Die auf den Rentenbestand bezogene Darstellung lässt sich auch auf die Rentenzugänge übertragen (vgl. Abbildung "Durchschnittliche Zahlbeträge der Versichertenrenten im Rentenzugang 2014 nach Bundesländern/Regierungsbezirken"). Zwischen beispielsweise den - teils ehemaligen - Regierungsbezirken Niederbayern (656 €) und Münster (679) auf der einen Seite und den Bundesländern Brandenburg (858 €) bzw. Sachsen (855 €) besteht ein breites Spektrum. Dies ist nicht nur für die regionale Einkommenslage von Älteren relevant (da häufig relativ niedrige Rentenzahlbeträge auch mit eher geringeren anderen Alterseinkommen zusammentreffen vgl. Einkommensquellen und Einkommensarten im Alter). Zugleich ist zu befürchten, dass solche Regionen, wenn sie gleichzeitig auch von einer starken Alterung und Bevölkerungsabnahme (durch den Wegzug Jüngerer) betroffen sind, durch einen Rückgang der regionalen Kaufkraft in regionale Abwärtsspiralen geraten.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autoren: Gerhard Bäcker, Ernst Kistler für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Publikation zum Thema

Die Zukunft des Generationenvertrags

Die Zukunft des Generationenvertrags

Wie können langfristig ein angemessenes Rentenniveau, eine tragbare Beitragsbelastung der Arbeitseinkommen und ein Schutz vor Altersarmut gesichert werden? Ebert fordert eine Reform des Rentensystems, bei der die Finanzierungsbasis verbreitert und die solidarische Umverteilung gestärkt wird.Weiter...

Zum Shop

Mediathek

Die Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

In diesem Film erfahren Sie, wie Sie sich auf der Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung zurecht finden. Alle Inhalte des Films sind in Deutscher Gebärdensprache (DGS) übersetzt.

Jetzt ansehen

Dossier

Arbeitsmarktpolitik

Das Dossier stellt Grundlagen, Ziele, Akteure und Instrumente der Arbeitsmarktpolitik vor.

Mehr lesen

Dossier

Gesundheitspolitik

Dossier über die Grundlagen, Strukturen und Akteure der Gesundheitspolitik, der Gesundheitsversorgung und der Pflegeversicherung.

Mehr lesen

Die Netzdebatte

Rente

Glaubt man den Prognosen steht unser Rentensystem vor einem Problem: Wir werden immer älter, die Gesellschaft schrumpft und unsere Lebensläufe werden immer fragmentierter. Künftig müssen also verhältnismäßig wenige junge Menschen immer mehr alte mit Ihren Rentenbeiträgen finanzieren. Gleichzeitig zahlen viele immer unregelmäßiger in die Rentenkassen ein. Was bedeutet das für den Sozialstaat? Welche Reformen werden diskutiert? Ist die Rente noch zu retten?

Mehr lesen

Dossier

Demografischer Wandel

Zu- und Auswanderung, Geburtenrate, Sterblichkeit - die sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft spürbar verändern - ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik. Das Dossier beleuchtet die wichtigsten Bereiche und skizziert den Stand der Debatte.

Mehr lesen