Rentenpolitik

Betriebliche Altersversorgung

Die betriebliche Altersversorgung, die zweite Säule/Ebene der Alterssicherung, ergänzt die gesetzliche Rente. Leider trifft das aber - abgesehen von der Entgeltumwandlung, die die Arbeitnehmer selbst tragen - nur für einen Teil der Beschäftigten zu, vor allem in größeren Betrieben.

Quellentext

Die betriebliche Altersversorgung ist die zweite Säule der Alterssicherung

"Die betriebliche Altersversorgung leistet als zweite Säule der Alterssicherung einen eigenständigen Beitrag zur Lebensstandardsicherung im Alter. In der betrieblichen Personalpolitik deutscher Unternehmen nimmt sie traditionell einen herausragenden Platz ein ... Arbeitnehmer und Betriebe werden sich auch künftig der betrieblichen Altersvorsorge zuwenden, wenn sie sich von dieser Form der Alterssicherung Vorteile versprechen. Überlegungen, die zweite Alterssicherungssäule über ein Obligatorium auszubauen, würden dagegen die Betriebsrente als personalpolitisches Instrument entwerten und die Arbeitskosten weiter in die Höhe treiben. Hierfür besteht auch angesichts eines weiter zunehmenden Verbreitungsgrades und einer Situation, in der bereits zwei von drei Arbeitnehmern über eine Betriebsrentenanwartschaft verfügen, kein Bedarf".

Gunkel (2011), S. 1084 f.; A. Gunkel ist Mitglied der Hauptgeschäftsführung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände

BASF-Gebäude in Ludwigshafen

Gerhard Bäcker, Ernst Kistler

Stellenwert und Charakteristika der betrieblichen Altersversorgung im System der Alterssicherung

Die betriebliche Altersvorsorge hat eine lange Tradition. Schon mit Beginn der Industrialisierung haben in Deutschland einzelne Unternehmer aus christlichen oder sozialen Motiven Versorgungswerke eingerichtet, um ihre Beschäftigten bei Invalidität oder im Alter finanziell zu unterstützen. Insbesondere langjährige Mitarbeiter sollten an das Unternehmen gebunden werden.

Mehr lesen

Schriftzug "Pensionskasse" liegt über Tastatur.

Gerhard Bäcker, Ernst Kistler

Organisation: Die Durchführungswege

Die Zusagen auf betriebliche Altersversorgung können in den einzelnen Arbeitsverträgen, im Rahmen von Betriebsvereinbarungen oder in Tarifverträgen gemacht werden. Neben der Möglichkeit einer arbeitgeberseitigen freiwilligen Versorgungszusage haben alle Beschäftigten, soweit dies der Tarifvertrag zulässt, einen individuellen Anspruch auf betriebliche Altersversorgung in Form der Entgeltumwandlung. Eine Entgeltumwandlung liegt dann vor, wenn der Arbeitnehmer die Beiträge (die technisch der Arbeitgeber einzahlt), selbst durch (Bar-)Lohnverzicht finanziert.

Mehr lesen

Ein Mann geht am Dienstag, 9. Juni 2009, in Berlin an einem Geschaeft mit Werbeschildern mit der Aufschrift "Konkurse, Insolvenzen", das Artikel aus Geschaeftsaufloesungen verkauft, vorbei. Der Handels- und Touristikkonzern Arcandor hat wegen Zahlungsunfaehigkeit Insolvenzantrag beim Amtsgericht Essen gestellt.

Gerhard Bäcker, Ernst Kistler

Unverfallbarkeit, Übertragbarkeit und Insolvenzsicherung

Die betriebliche Altersversorgung ist stark am Bild langfristiger Beschäftigungsverhältnisse orientiert. Arbeitgeberwechsel oder Betriebsinsolvenzen führen zu Problemen.

Mehr lesen

Ordner mit Schriftzug "Betriebsrente"

Gerhard Bäcker, Ernst Kistler

Rentenhöhe und Rentenanpassung

Wie hoch die Betriebsrente im Leistungsfall sein wird, lässt sich nicht allgemeingültig feststellen, da die Berechnung der Rente von den jeweiligen betriebsspezifischen bzw. tarifvertraglichen Vereinbarungen abhängt. Grundsätzlich gilt bei Leistungszusagen jedoch die Regel, dass die Leistungshöhe von der Beschäftigungsdauer und der Einkommensposition der Beschäftigten (in der Regel in Bezug auf die gesamte Beschäftigungszeit) abhängt. Die volle Rentenhöhe bei einer Altersrente wird mit dem Erreichen der Regelaltersgrenze fällig.

Mehr lesen

Bauarbeiter montieren ein Geruest am 2. September 2003 in Berlin.

Gerhard Bäcker, Ernst Kistler

Entgeltumwandlung und tarifvertragliche Regelungen

Seit 2002 können Beschäftigte einen Teil ihres Arbeitsentgelts für die betriebliche Altersvorsorge aufwenden. Diese Verwendung von Teilen des Gehaltes für unbare Leistungen wird als Entgeltumwandlung bezeichnet. Der Anspruch auf eine Entgeltumwandlung besteht bis zu 4 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze in der Gesetzlichen Rentenversicherung.

Mehr lesen

Eine Stickmeisterin arbeitet an einer Schiffchenstickmaschine in der Firma Modespitze Plauen GmbH in Plauen.

Gerhard Bäcker, Ernst Kistler

Empirische Befunde: Die betriebliche Altersversorgung in der Privatwirtschaft

Zur betrieblichen Altersversorgung zählen die betriebliche Altersversorgung in der Privatwirtschaft und die Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst. Während die betriebliche Altersversorgung in der Privatwirtschaft überwiegend auf freiwilligen Zusagen der Arbeitgeber oder − mit zunehmender Bedeutung − auf der arbeitnehmerfinanzierten Entgeltumwandlung beruht und damit nur einen Teil der Beschäftigten erfasst, bezieht die Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst alle Angestellten und Arbeiter des öffentlichen Dienstes und vergleichbarer Bereiche durch tarifvertragliche Regelungen ein.

Mehr lesen

Gebäude der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder in Karlsruhe

Gerhard Bäcker, Ernst Kistler

Die Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst

Die Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst (ZÖD) beruht auf einem Tarifvertrag. Einbezogen sind alle Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes als Pflichtmitglieder unabhängig von Status, Geschlecht etc. Es gibt nur wenige Ausnahmen von dieser tarifvertraglich vereinbarten Versicherungspflicht.

Mehr lesen

Ein Plakat mit der Aufschrift "Gleiche Arbeit? Gleiches Geld!" haengt vor dem Hotel InterContinental in Frankfurt am Main am Rande einer Demonstration gegen prekaere Arbeitsbedingungen von Leiharbeitern an einem Geruest.

Gerhard Bäcker, Ernst Kistler

Probleme und Perspektiven

Wie die bisher verfügbaren Daten belegen, kommt der Ausbau der betrieblichen Altersversorgung trotz der Förderung durch die beitrags- und steuerfreie Entgeltumwandlung nur langsam voran. Dies hängt auch mit den Strukturverschiebungen auf dem Arbeitsmarkt und bei den Beschäftigungsverhältnissen zusammen.

Mehr lesen

Mediathek

Die Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

In diesem Film erfahren Sie, wie Sie sich auf der Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung zurecht finden. Alle Inhalte des Films sind in Deutscher Gebärdensprache (DGS) übersetzt.

Jetzt ansehen

Dossier

Arbeitsmarktpolitik

Das Dossier stellt Grundlagen, Ziele, Akteure und Instrumente der Arbeitsmarktpolitik vor.

Mehr lesen

Dossier

Gesundheitspolitik

Dossier über die Grundlagen, Strukturen und Akteure der Gesundheitspolitik, der Gesundheitsversorgung und der Pflegeversicherung.

Mehr lesen

Die Netzdebatte

Rente

Glaubt man den Prognosen steht unser Rentensystem vor einem Problem: Wir werden immer älter, die Gesellschaft schrumpft und unsere Lebensläufe werden immer fragmentierter. Künftig müssen also verhältnismäßig wenige junge Menschen immer mehr alte mit Ihren Rentenbeiträgen finanzieren. Gleichzeitig zahlen viele immer unregelmäßiger in die Rentenkassen ein. Was bedeutet das für den Sozialstaat? Welche Reformen werden diskutiert? Ist die Rente noch zu retten?

Mehr lesen

Dossier

Demografischer Wandel

Zu- und Auswanderung, Geburtenrate, Sterblichkeit - die sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft spürbar verändern - ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik. Das Dossier beleuchtet die wichtigsten Bereiche und skizziert den Stand der Debatte.

Mehr lesen