Rentenpolitik

16.11.2016 | Von:
Gerhard Bäcker
Ernst Kistler

Flexibilisierung der Altersgrenzen: Ein komplexes Thema

Eine klare Regelaltersgrenze strukturiert einerseits das Arbeitsleben in sinnvoller und berechenbarer Weise. Andererseits sind die Arbeitsfähigkeit und die Bedürfnisse der Menschen im höheren Erwerbsalter höchst unterschiedlich. Und: Ihre Arbeitsmarktchancen sind sehr verschieden.

Frau arbeitet in einem Gewächshaus1916 wurde die Regelaltersgrenze auf 65 Jahre festgelegt. Die Arbeitsfähigkeit und die Bedürfnisse älterer Menschen sind jedoch höchst unterschiedlich. (© dreamstime.com/Leaf)


Mit der Einführung fester Altersgrenzen wurde in modernen Gesellschaften eine Norm geschaffen, die die Biographien von ganzen Generationen in die Phasen von Arbeit und Ruhestand trennte, die Planung und das Verhalten von Individuen, Unternehmen und Familien prägte.

Quellentext

Altersgrenze

Der durch das Alterssicherungssystem gewährte Rentenanspruch, ab einer bestimmten Altersgrenze eine Rente beziehen zu können, bedeutet zugleich, nicht mehr bis ins höchste Alter hinein arbeiten zu müssen.

Die Altersgrenze ist insofern eine zentrale Orientierungsgröße für die Lebensplanung der Beschäftigten und somit fester Bestandteil der Arbeitnehmer-Normalitätserwartung.

Quelle: Bäcker u. a. (2010), S. 365.
Bei dieser im öffentlichen Bewusstsein meist positiven Bewertung einer fixen Regelaltersgrenze als Bezugspunkt, ab dem der Arbeitsangebotszwang für Ältere aufgehoben wird, ist auch zu bedenken, dass die ursprüngliche Festlegung dieser Altersgrenze auf 70 Jahre im "Gesetz betreffend die Invaliditäts- und Alterssicherung" von 1889 mehr ein verwaltungstechnisches Abfallprodukt als eine intendierte sozialpolitische Wohltat war: "In einem Alter, in dem quasi jeder Arbeiter als erwerbsunfähig gelten konnte, sollte das Institut der Altersrente den zeitraubenden und aufwändigen Nachweis der Erwerbsunfähigkeit ersparen"[1].

Den Charakter einer sozialpolitischen Errungenschaft erhielt die Installierung einer Regelaltersgrenze formal mit ihrer Absenkung auch für Arbeiter auf 65 Jahre im Jahr 1916 und faktisch erst dadurch, dass die Altersrente mehr als nur ein Zuschuss zum Lebensunterhalt im Alter wurde und das Ziel der Armutsvermeidung, ja der Lebensstandardsicherung relevant wurde (v. a. durch die große Rentenreform 1957).

Seither, insbesondere im Kontext der arbeitsmarktinduzierten Frühverrentungspolitiken, v. a. aber mit der Wiederanhebung der Regelaltersgrenze durch die "Rente mit 67" findet eine permanente, hochgradig verästelte Diskussion über eine Flexibilisierung der Altersgrenzen statt. Gegenstand dieser Debatten sind im Inhalt wie in der Intention so verschiedene Dinge wie einerseits z. B. die Frage nach einer altersdiskriminierenden Wirkung der Regelaltersgrenze bzw. einiger berufs-/tätigkeitsspezifischer Sonderaltersgrenzen (z. B. bei Piloten).

Andererseits wird (gerade angesichts der Rente mit 67) die Frage diskutiert, ob es nicht neben der Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit spezieller Renten für bestimmte Personen- oder Berufsgruppen bedarf (z. B. bei Schwerbehinderten, langjährig – speziell unter besonders belastenden Arbeitsbedingungen – Arbeitenden/Versicherten etc.).

Daneben gibt es, teils auch ideologisch begründete, Argumentationen, die eine starre Altersgrenze grundsätzlich ablehnen und der o. g. Normalitätsvorstellung das Ziel einer flexibilisierten und individualisierten Wahlfreiheit entgegenhalten. Dabei dürfte es ganz entscheidend auch auf eine versicherungsmathematisch gut begründete Flexibilisierung ankommen, denn eine nicht als gerecht empfundene Bevorzugung bestimmter Fallgruppen würde die Akzeptanz der Solidargemeinschaft belasten.

Geradezu unübersichtlich werden die Diskussionen zu diesem Thema dadurch, dass "flexible" versus "starre" Altersübergänge eben nicht nur ein Gegenstand von Regeln in der Gesetzlichen Rentenversicherung sind, sondern viele andere Rechts- und Politikbereiche berühren. So ist z. B. bei einem vorzeitigen Renteneintritt auch zu beachten, ob die Alterssicherungsleistungen aus privater bzw. betrieblicher Vorsorge ebenfalls flexibel sind, ob Hinzuverdienstgrenzen zu beachten sind usw. Bei einer Überlegung, evtl. über die Regelaltersgrenze hinaus länger zu arbeiten, ist der Arbeitsvertrag und die Zustimmung des Arbeitgebers relevant, wie auch die Ausgestaltung der konkreten Arbeitswelt, wodurch sich Herausforderungen und Chancen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber ergeben.

Die Ausführungen in diesem Abschnitt können auf solche Verästelungen nur begrenzt eingehen. Behandelt werden vor allem Fragen nach der Sinnhaftigkeit eines abrupten versus langsamen Übergangs in den Ruhestand, nach bestehenden Möglichkeiten eines flexiblen Renteneintritts und ihren Problemen sowie nach den sich im Zusammenhang mit der Rente mit 67 diesbezüglich aktuell stellenden Herausforderungen.

Fußnoten

1.
Haerendel 2011, S. 7.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autoren: Gerhard Bäcker, Ernst Kistler für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Publikation zum Thema

Die Zukunft des Generationenvertrags

Die Zukunft des Generationenvertrags

Wie können langfristig ein angemessenes Rentenniveau, eine tragbare Beitragsbelastung der Arbeitseinkommen und ein Schutz vor Altersarmut gesichert werden? Ebert fordert eine Reform des Rentensystems, bei der die Finanzierungsbasis verbreitert und die solidarische Umverteilung gestärkt wird.Weiter...

Zum Shop

Mediathek

Die Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

In diesem Film erfahren Sie, wie Sie sich auf der Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung zurecht finden. Alle Inhalte des Films sind in Deutscher Gebärdensprache (DGS) übersetzt.

Jetzt ansehen

Dossier

Arbeitsmarktpolitik

Das Dossier stellt Grundlagen, Ziele, Akteure und Instrumente der Arbeitsmarktpolitik vor.

Mehr lesen

Dossier

Gesundheitspolitik

Dossier über die Grundlagen, Strukturen und Akteure der Gesundheitspolitik, der Gesundheitsversorgung und der Pflegeversicherung.

Mehr lesen

Die Netzdebatte

Rente

Glaubt man den Prognosen steht unser Rentensystem vor einem Problem: Wir werden immer älter, die Gesellschaft schrumpft und unsere Lebensläufe werden immer fragmentierter. Künftig müssen also verhältnismäßig wenige junge Menschen immer mehr alte mit Ihren Rentenbeiträgen finanzieren. Gleichzeitig zahlen viele immer unregelmäßiger in die Rentenkassen ein. Was bedeutet das für den Sozialstaat? Welche Reformen werden diskutiert? Ist die Rente noch zu retten?

Mehr lesen

Dossier

Demografischer Wandel

Zu- und Auswanderung, Geburtenrate, Sterblichkeit - die sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft spürbar verändern - ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik. Das Dossier beleuchtet die wichtigsten Bereiche und skizziert den Stand der Debatte.

Mehr lesen