Rentenpolitik

16.11.2016 | Von:
Gerhard Bäcker
Ernst Kistler

Weiterarbeit trotz Rente: Erwerbstätigkeit und Vollrentenbezug

Wenn mit dem Erreichen der Regelaltersgrenze die Altersrente bezogen wird, ist es durchaus möglich, noch weiter zu arbeiten − selbstständig oder abhängig beschäftigt und ohne Begrenzung des Einkommens. Davon wird im zunehmenden Maße Gebrauch gemacht.

Rentnerin mit Mini-Job als Reinigungskraft. Fast 1 Million Personen im Alter von 65 Jahren und älter haben im Juni 2014 eine Beschäftigung mit einem Verdienst von bis zu 450 Euro ausgeübt.Rentnerin mit Mini-Job als Reinigungskraft. Fast 1 Million Personen im Alter von 65 Jahren und älter haben im Juni 2014 eine Beschäftigung mit einem Verdienst von bis zu 450 Euro ausgeübt. (© picture-alliance/dpa)


In den bisherigen Ausführungen wurde der Blick vor allem auf eine Flexibilisierung der Altersgrenzen in Richtung eines vorgezogenen Renteneintritts gerichtet. Der Vollständigkeit halber muss hier auch die Flexibilisierung des Rentenalters nach hinten erwähnt werden.

Als Gegenstück zu den schon erwähnten normalerweise 0,3 Prozent Rentenabschlag pro Monat vorgezogenen Renteneintritts kennt das deutsche Rentenrecht auch – ebenfalls für die GRV versicherungsmathematisch neutral kalkulierte – 0,5 Prozent Rentenzuschläge pro Monat des Arbeitens über die Regelaltersgrenze hinaus. Allerdings setzt das die Zustimmung des Arbeitgebers voraus, den Arbeitsvertrag auch über das Rentenalter hinaus fortzuführen. Seit 2014 ist es auch möglich, das bisherige Arbeitsverhältnis befristet zu verlängern − bei Zustimmung von beiden Seiten.

Um die Größenordnung der Rentenzugänge zu beziffern, die über die Regelaltersgrenze hinaus weiterarbeiten und ihre Rente − erhöht durch Zuschläge − erst später beziehen: Im Jahr 2014 betraf dies 21.796 Versicherte bei Altersrentenzugänge insgesamt von 823.631 (Deutsche Rentenversicherung Bund 2015b), der Anteil lag bei 2,6 Prozent.

Für die Versicherten ist die Inanspruchnahme dieser Möglichkeit offensichtlich wenig interessant, weil sie ja ab Bezug der Regelaltersrente uneingeschränkt hinzuverdienen könnten, sei es im Bereich abhängiger oder selbstständiger Beschäftigung.

Geringfügig Beschäftigte, 65 Jahre und älter, 2003 – 2014Geringfügig Beschäftigte, 65 Jahre und älter, 2003 – 2014 (PDF-Icon Grafik zum Download 52 KB) (© bpb)
Die Daten zeigen, dass davon zunehmend Gebrauch gemacht wird. Das betrifft zum einen die Weiterführung einer versicherungspflichtigen Beschäftigten; hier zählt die Beschäftigtenstatistik der Bundesagentur für Arbeit im März 2015 211.650 Personen − gegenüber 90.429 Personen im Jahr 2005 − also zehn Jahre zuvor. Vor allem aber haben die Minijobs ein erhebliches Gewicht: Fast 1 Million (940 Tausend) Personen im Alter von 65 Jahren und älter haben im Juni 2014 eine Beschäftigung mit einem Verdienst von bis zu 450 Euro ausgeübt (vgl. "Geringfügig Beschäftigte 65 Jahre und älter, 2003 - 2014". Gegenüber 2005 (670 Tausend) entspricht dies einer Zunahme von 37 Prozent.

Es mehren sich damit die Anzeichen, dass die starre Trennung von Erwerbsphase und erwerbsfreiem Ruhestand aufbricht. Parallel zu einer eigentlich durch Leistungen der Alterssicherungssysteme materiell abgesicherten Lebenssituation bildet sich eine neue Form der Zusatz-Erwerbstätigkeit heraus, weil für einen Teil der Älteren der Lebensabend nicht mehr ohne Zusatzeinkommen angemessen gestaltet werden kann. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Ältere, die die begrenzte Weiterarbeit nicht aus primär materiellen Motiven wählen, sondern für die die Erwerbstätigkeit ein Element (aber nicht das einzige) der Lebensführung in der Altersphase ist. Es bleibt allerdings unklar, wie groß diese Personengruppen jeweils sind. Offen bleibt auch, was geschieht, wenn mit fortgeschrittenem Alter und unter verschlechterten körperlichen und psychischen Bedingungen die Erwerbstätigkeit endgültig aufgegeben werden muss und das Zusatzeinkommen aus Erwerbstätigkeit entfällt.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autoren: Gerhard Bäcker, Ernst Kistler für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Publikation zum Thema

Die Zukunft des Generationenvertrags

Die Zukunft des Generationenvertrags

Wie können langfristig ein angemessenes Rentenniveau, eine tragbare Beitragsbelastung der Arbeitseinkommen und ein Schutz vor Altersarmut gesichert werden? Ebert fordert eine Reform des Rentensystems, bei der die Finanzierungsbasis verbreitert und die solidarische Umverteilung gestärkt wird.Weiter...

Zum Shop

Mediathek

Die Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

In diesem Film erfahren Sie, wie Sie sich auf der Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung zurecht finden. Alle Inhalte des Films sind in Deutscher Gebärdensprache (DGS) übersetzt.

Jetzt ansehen

Dossier

Arbeitsmarktpolitik

Das Dossier stellt Grundlagen, Ziele, Akteure und Instrumente der Arbeitsmarktpolitik vor.

Mehr lesen

Dossier

Gesundheitspolitik

Dossier über die Grundlagen, Strukturen und Akteure der Gesundheitspolitik, der Gesundheitsversorgung und der Pflegeversicherung.

Mehr lesen

Die Netzdebatte

Rente

Glaubt man den Prognosen steht unser Rentensystem vor einem Problem: Wir werden immer älter, die Gesellschaft schrumpft und unsere Lebensläufe werden immer fragmentierter. Künftig müssen also verhältnismäßig wenige junge Menschen immer mehr alte mit Ihren Rentenbeiträgen finanzieren. Gleichzeitig zahlen viele immer unregelmäßiger in die Rentenkassen ein. Was bedeutet das für den Sozialstaat? Welche Reformen werden diskutiert? Ist die Rente noch zu retten?

Mehr lesen

Dossier

Demografischer Wandel

Zu- und Auswanderung, Geburtenrate, Sterblichkeit - die sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft spürbar verändern - ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik. Das Dossier beleuchtet die wichtigsten Bereiche und skizziert den Stand der Debatte.

Mehr lesen