30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Rentenpolitik

16.11.2016 | Von:
Gerhard Bäcker
Ernst Kistler

Altersgrenzen nach Dauer und Art der Beschäftigung?

Das deutsche Rentenrecht kennt für spezielle Berufsgruppen kaum spezielle, niedrigere Altersgrenzen für eine Altersrente. Viele weitere Tätigkeiten führen jedoch dazu, dass Menschen im höheren Erwerbsalter nicht mehr arbeitsfähig sind, ohne bereits die hohen Hürden für eine Erwerbsminderungsrente zu erreichen. Sind belastungsdifferenzielle Altersgrenzen realisierbar?

Ein Dachdecker legt im Juni 2013 in Hamburg neue Dachpfannen auf ein Dach.Der Beruf des Dachdeckers ist zum Symbol für die Debatte um die Notwendigkeit vorgezogener Renteneintritte geworden. (© picture alliance / dpa Themendienst)


Neben den bisher angesprochenen – mit den Rentenreformen seit 1992 teils abgeschafften, teils deutlich eingeschränkten – besonderen Altersgrenzen für bestimmte Gruppen und den speziellen Regelungen für langjährig (35 Jahre) und besonders langjährig (45 Jahre) Versicherte kennt die gesetzliche Rentenversicherung in Deutschland nur für Bergleute eine besondere Altersgrenze.

Im Bereich der Beamten sind besondere Pensionsaltersgrenzen im Militär sowie bei Feuerwehr und Polizei anzuführen. Auf die für manche Berufe geltenden speziellen Altersgruppen für die Berufsausübung, die aber nicht zu einem Rentenbezug in der GRV führen, wird hier nicht näher eingegangen (vgl. Kasten).

i

Altersgrenzen für die Berufsausübung

Nicht rentenbegründende Altersgrenzen gibt es für verschiedene Berufe (vgl. dazu den Sechsten Altenbericht, Deutscher Bundestag 2010 a, S. 202).
Solche speziellen Altersgrenzen z. B. für Ärzte oder Piloten im zivilen (und militärischen) Luftverkehr werden aus Gründen der Sicherheit für Patienten, Passagiere etc. festgelegt. Sie sind zunehmend auch Gegenstand von Klagen wegen Diskriminierung bzw. wegen Verletzung der Freiheit der Berufswahl. Selbstverständlich enthalten sie im Kern auch die Annahme einer mit dem Alter nachlassenden Leistungsfähigkeit – dennoch ist ihre prinzipielle Sinnhaftigkeit wohl nicht zu bestreiten.

Besonders mit der Anhebung der Regelaltersgrenze auf 67 Jahre ist die Debatte um die Notwendigkeit zusätzlicher vorgezogener (und möglichst abschlagsfreier) Renteneintritte für solche Versicherte aufgeflammt, die lange besonders belastende Tätigkeiten ausgeübt haben (vgl. Die Heraufsetzung der Altersgrenzen).

Für diese Debatte[1] ist der Beruf des Dachdeckers zum Symbol geworden. In der Berufsgruppe Zimmerer/Dachdecker/Gerüstbauer sind auch tatsächlich sehr viele Junge und kaum Ältere tätig – letztere soweit überhaupt, dann vor allem in Tätigkeiten, die sie normalerweise nicht mehr "aufs Dach" zwingen. Zu beachten ist, dass es neben diesen Berufen weitere gibt, die ebenfalls Berufe mit begrenzter Tätigkeitsdauer sind (z. B. weitere Bauberufe, Pflegeberufe, ErzieherInnen, versch. Metallberufe).

Für die Betroffenen ist eine Anerkennung als Erwerbsgeminderte häufig unrealistisch (die frühere Berufsunfähigkeitsrente gibt es seit 2001 nicht mehr), in ihrem Beruf können sie aber meist auch nicht weiterarbeiten und auf einen anderen Beruf umzuschulen ist oft chancenlos, von den schlechten Arbeitsmarktchancen Älterer ganz abgesehen: Die Vorstellung, dass der frühere Dachdecker die Buchhaltung in seinem Betrieb übernimmt, ist reichlich unrealistisch. Aus empirischen Untersuchungen ist außerdem bekannt, dass Berufswechsel im höheren Alter mehrheitlich zu einer Verschlechterung der Arbeitsqualität führen.

Zweifellos ist es durchaus kompliziert, die entsprechenden Berufe zu identifizieren, Zeitdauern festzulegen, die mindestens in solchen belastenden Berufen verbracht worden sein mussten und dieses auch rechtssicher gegenüber der Rentenversicherung zu dokumentieren. Internationale Beispiele für "belastungsdifferenzierte Altersgrenzen" und vielversprechende Vorüberlegungen zu ihrer Ausgestaltung zeigen jedoch[2], dass das möglich und sinnvoll ist. Nicht zuletzt würde die Bundesrepublik Deutschland damit auch eine Verpflichtung aus einem internationalen Übereinkommen von 1967 erfüllen, das sie 1971 ratifiziert hat und das bis heute gültig ist.

Quellentext

Art. 15 (3) des Abkommens 128 "Übereinkommen über Leistungen bei Invalidität und Alter und an Hinterbliebene" der International Labour Organization (ILO)

"Ist das vorgeschriebene Alter 65 Jahre oder höher, so ist dieses Alter unter vorgeschriebenen Bedingungen für jene Personen herabzusetzen, die in Berufen beschäftigt waren, die von der innerstaatlichen Gesetzgebung im Hinblick auf die Gewährung von Leistungen bei Alter als anstrengend oder gesundheitsschädlich betrachtet werden".

(ILO-Abkommen 128, Zit. nach Brussig u. a. 2011, S. 8.)


Fußnoten

1.
Vgl. zu den Argumenten pro und contra Bäcker/Kistler/Stapf-Finé 2011.
2.
Vgl. Brussig u. a. 2011.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht. Autoren/-innen: Gerhard Bäcker, Ernst Kistler für bpb.de

Sie dürfen den Text unter Nennung der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE und der Autoren/-innen teilen.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Publikation zum Thema

Die Zukunft des Generationenvertrags

Die Zukunft des Generationenvertrags

Wie können langfristig ein angemessenes Rentenniveau, eine tragbare Beitragsbelastung der Arbeitseinkommen und ein Schutz vor Altersarmut gesichert werden? Ebert fordert eine Reform des Rentensystems, bei der die Finanzierungsbasis verbreitert und die solidarische Umverteilung gestärkt wird.Weiter...

Zum Shop

Mediathek

Die Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

In diesem Film erfahren Sie, wie Sie sich auf der Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung zurecht finden. Alle Inhalte des Films sind in Deutscher Gebärdensprache (DGS) übersetzt.

Jetzt ansehen

Dossier

Arbeitsmarktpolitik

Das Dossier stellt Grundlagen, Ziele, Akteure und Instrumente der Arbeitsmarktpolitik vor.

Mehr lesen

Dossier

Gesundheitspolitik

Dossier über die Grundlagen, Strukturen und Akteure der Gesundheitspolitik, der Gesundheitsversorgung und der Pflegeversicherung.

Mehr lesen

Die Netzdebatte

Rente

Glaubt man den Prognosen steht unser Rentensystem vor einem Problem: Wir werden immer älter, die Gesellschaft schrumpft und unsere Lebensläufe werden immer fragmentierter. Künftig müssen also verhältnismäßig wenige junge Menschen immer mehr alte mit Ihren Rentenbeiträgen finanzieren. Gleichzeitig zahlen viele immer unregelmäßiger in die Rentenkassen ein. Was bedeutet das für den Sozialstaat? Welche Reformen werden diskutiert? Ist die Rente noch zu retten?

Mehr lesen

Dossier

Demografischer Wandel

Zu- und Auswanderung, Geburtenrate, Sterblichkeit - die sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft spürbar verändern - ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik. Das Dossier beleuchtet die wichtigsten Bereiche und skizziert den Stand der Debatte.

Mehr lesen