Rentenpolitik

16.11.2016 | Von:
Gerhard Bäcker
Ernst Kistler

Von der Standardisierung zur Destandardisierung des Lebenslaufs?

Vorstellungen von einer größeren Wahlfreiheit und einer angeblich von allen gewünschten Destandardisierung der Erwerbs- und Lebensverläufe gehen von gleichen Verwirklichungschancen für alle aus. Diese sind nicht gegeben. Regulierungen haben daher vor allem auch eine sinnvolle soziale Schutzfunktion.

Älterer Mann auf dem FahrradDurch die höhere Lebenserwartung entsteht eine neue dritte Lebensphase des "aktiven Alters", das eigentliche höhere, eher passive Alter beginne als vierte Phase erst deutlich später. (© dreamstime.com/Americanspirit)


Im Hintergrund der wissenschaftlichen Debatten um eine Flexibilisierung der Altersgrenzen stehen Vorstellungen von einer generellen Destandardisierung des Lebenslaufs:

Die These in der aktuellen wissenschaftlichen Debatte ist, dass sich der früher gängige Dreischritt einer Jugendphase mit Erziehung und (Aus-)Bildung, einer Erwerbs- (bzw. Familien-)phase und einer Alters- bzw. Ruhestandsphase auflöst. Durch die höhere Lebenserwartung entstehe eine neue dritte Phase des "aktiven Alters", das eigentliche höhere, eher passive Alter beginne als vierte Phase erst deutlich später. Die lineare Erwerbstätigkeit (früher idealtypisch lebenslang bei einem Unternehmen) werde durch häufigere Wechsel – auch Berufswechsel –, durch atypische Arbeitsverhältnisse etc. immer mehr destandardisiert.

Patchwork-Biografien (wie Patchwork-Familien) würden künftig zur Normalität. Dadurch würden z. B. auch Erwerbsunterbrechungen in Phasen der Kinderbetreuung bzw. Pflege oder Sabbaticals etwa im Sinne eines lebenslangen Lernens möglich, ja nötig. Flexible Altersgrenzen könnten in diesem Sinne dazu beitragen, die bisher gängige "Entberuflichung" des Alters zu überwinden.

Allerdings führt eine solche Entwicklung auch zu Gefahren:

Wenn z. B. die Forderung nach einer freien Wahl des Renteneintrittsalters ohne Hinzuverdienstgrenzen für über 60-Jährige erhoben wird (soweit bereits Rentenansprüche in Höhe des Grundsicherungsniveaus erworben wurden), so könnte dies zu einer Art Kombi-Lohn-Effekt führen. Arbeitgeber könnten und würden ihre älteren Beschäftigten drängen, früh in Rente zu gehen und zu schlechteren Konditionen dennoch weiterzuarbeiten. Könnte es nicht auch sein, um ein vergleichbares Beispiel anzuführen, dass die geringe Verbreitung der Teilrenten daran liegt, dass Beschäftigte angesichts der inzwischen weit verbreiteten unbezahlten Überstunden fürchten, ihr effektiver Stundenlohn würde in einer solchen Konstellation noch niedriger ausfallen?

Der Hinweis im Demografiebericht der Bundesregierung (vgl. Kasten) ist jedenfalls zu beachten, dass die "Grenzen des Alters" mit bedacht werden müssen, die vor allem darin bestehen, dass nicht alle Älteren bis ins höhere Alter fit und voll leistungsfähig sind (vgl. Die Heraufsetzung der Altersgrenzen).

Quellentext

Ziele der Politik für ältere Menschen

Die gewonnenen Jahre sind eine große Chance für die ältere Generation und die Gesellschaft insgesamt. Diese Chance gilt es zu nutzen und ältere Menschen zu ermutigen und zu unterstützen, sich mit ihren Kompetenzen einzubringen.

Dazu sind Altersbilder erforderlich, die die Gestaltungspotenziale des Alters sichtbar machen. Gleichzeitig dürfen aber auch die Grenzen des Alters nicht aus dem Blick verloren werden. Hilfe und Unterstützung sollten angeboten werden, wo es erforderlich ist.

Bundesministerium des Inneren (2011), S. 67.
Zu bedenken ist dabei, dass es bei Renten nicht um Hilfen und Unterstützung im Sinne von Bedürftigkeit, sondern um durch Beiträge erworbene Eigentumsrechte geht. Dies setzt Grenzen für die Einschnitte in die Alterssicherung und für die inzwischen modern gewordene Inpflichtnahme der Älteren, gleichgültig ob durch ein längeres Arbeiten oder durch Überlegungen bis hin zu einem "Sozialen Pflichtjahr" für die "aktiven Alten".

Quellentext

Ein risikoreicher Paradigmenwechsel – "Aktives Altern"

In einer kollektiv alternden Gesellschaft muss es konsensual getragenes Ziel sein, die Beteiligung der Älteren selbst an der Sicherung des kleinen und großen Generationenvertrages einzufordern. Es gilt, das überkommene Versorgungsparadigma zugunsten eines Aufforderungs- wenn nicht sogar Verpflichtungsparadigmas zu überwinden. Alternde Gesellschaften zwingen zu einer neuen Verantwortungsübernahme durch die Älteren selbst.

Das darf aber nicht – so wie es speziell neoliberale Altenpolitikkonzepte im Umfeld des bewusst falsch interpretierten "aktiven Alterns" meinen – zu einer Rücknahme sozialstaatlicher Verantwortung und zu einer Finanzierungsverlagerung zu Lasten der Älteren selbst führen.

Quelle: Naegele (2011), S. 96.

Fazit

Die Diskussion um Altersgrenzen muss – wie z. B. der 6. Altenbericht der Bundesregierung zeigt – vor dem Hintergrund von in der Gesellschaft herrschenden Altersbildern gedeutet werden. Im vorliegenden Zusammenhang der Erwerbstätigkeit Älterer und des Altersübergangs in die Rente spielt dabei insbesondere der in der Wissenschaft vollzogene Paradigmenwechsel vom so genannten Defizit- zum Kompetenzmodell des Alters eine Rolle.

Vereinfacht formuliert:

Früher wurde im Defizitmodell Alter vor allem mit einem quasi automatischen Leistungsabbau und daraus folgendem Verlust an Produktivität assoziiert. In der Folge wurden Ältere von den Betrieben möglichst schon vor dem Rentenalter ausgegliedert. Ältere sahen sich auch selbst häufiger so und strebten einen vorzeitigen Renteneintritt an.

Gerade auch angesichts der deutlich gestiegenen durchschnittlichen Lebenserwartung häuften sich in den 90'er-Jahren wissenschaftliche Studien, die sich vom Defizitmodell abkehrten. Es wurde im "Kompetenzmodell" gezeigt, dass die Leistungs- und Arbeitsfähigkeit nicht automatisch, zumindest nicht schon bis zum gängigen Rentenalter abnehmen muss, sondern stark von den Arbeitsbedingungen und Verhaltensweisen der Beschäftigten abhängt.

Die Politik hat diesen Paradigmenwechsel in der Wissenschaft seit etwa 20 Jahren zur Kenntnis genommen und benutzt das Argument um eine Heraufsetzung des Regelrentenalters zu fundieren, die ihr aus demografischen Gründen unumgänglich scheint. Sie zeichnet dabei aber ein Bild, das sehr pauschal und zu schwarz-weiß ausfällt (vgl. Kasten).

Quellentext

Altersbilder – schwarz-weiß gemalt

Je nachdem, ob man Ältere aus dem Blickwinkel von Schwachen und Bedürftigen betrachtet, oder ob man in ihnen erfahrene Akteure sieht, die viel für die Gesellschaft und Wirtschaft einbringen können, wird man zu sehr unterschiedlichen Schlussfolgerungen und Aktionen kommen.

Quelle: Bundesministerium des Inneren (2011), S. 67
Zweifellos sind heutige Ältere im Schnitt fitter und leistungsfähiger als zu Anfang oder Mitte des letzten Jahrhunderts, aber leider eben nicht alle. Auch von WissenschaftlerInnen, die den Paradigmenwechsel mit tragen, wird immer wieder darauf hingewiesen, dass nicht alle Älteren diese positive Entwicklung mit machen konnten, dass nicht alle bis zum hohen Lebensalter, ja auch nur bis zum Regelrentenalter 65 fit und arbeitsfähig sind. Vertreter einer solchen Position sehen die Älteren aber mitnichten aus dem Blickwinkel von Schwachen und Bedürftigen, wie in oben stehendem Kasten unterstellt, sondern sie betonen, dass es "die" Älteren nicht gibt und dass es unter den Älteren heute auch solche gibt, die die aus dem radikalen Paradigmenwechsel folgenden Konsequenzen ("Arbeiten bis 67") nicht mit machen und nicht mit tragen können.

Wie realistisch eine solche differenzierte Sichtweise ist, sei hier nur anhand eines Befundes aus dem Datenreport 2011 des Statistischen Bundesamtes angedeutet (vgl. Tabelle): Die durchschnittliche Lebenserwartung bei Geburt von Männern aus dem untersten Einkommensbereich, liegt danach um fast 11 Jahre niedriger als bei Männern aus dem oberen Einkommenssegment. Auch für die Restlebenserwartung bei 65 Jahren ist der Abstand mit 7,4 Jahren enorm hoch. Bei Frauen sind die Differenzen nur etwas geringer. Die Hypothese liegt nahe, dass sich die Ursachen der Gruppenspezifität in der Mortalität auch schon bei der Fitness und Arbeitsfähigkeit im höheren Erwerbsalter in großen Unterschieden bemerkbar machen.

Lebenserwartung bei Geburt und ab einem Alter von 65 Jahren nach Einkommen

Männer Frauen
Bei GeburtAb 65 JahreBei Geburt Ab 65 Jahre
< 60 % des durchschn. Einkommens 70,1 12,3 76,9 16,2
60 - < 80 % des durchschn. Einkommens 73,4 14,4 81,9 19,8
80 - < 100 % des durchschn. Einkommens 75,2 15,6 82,0 19,9
100 - < 150 % des durchschn. Einkommens 77,2 17,0 84,4 21,8
≥ 150 % des durchschn. Einkommens 80,9 19,7 85,3 22,5
Insgesamt 75,3 15,7 81,3 19,3

Quelle: Lampert u. a. (2011), S. 248.

Diese Unterschiede und die sich dabei durch die gesamten Erwerbsbiografien ziehenden Ungleichheiten gilt es, wie es auch die Kommission zum Sechsten Altenbericht herausgearbeitet hat, (vgl. Kasten) zu berücksichtigen und eben nicht, wie es in der Politik zu leicht geschieht, nur pauschal allen Älteren eine längere Arbeitsfähigkeit zu unterstellen.

Quellentext

Das Alter reproduziert soziale Ungleichheit

Im Hinblick auf soziale Ungleichheiten ist die Empfehlung der Sechsten Altenberichtskommission bedeutsam, das "Alter" nicht als einen Lebensabschnitt zu verstehen, in dem sich die Menschen – losgelöst von vorangehenden Lebensverläufen – nur aufgrund ihres gleichen Alters in einer ähnlichen Lebenslage befinden. Ein solches Bild vom Alter wäre unangemessen.

Vielmehr plädiert die Sechste Altenberichtskommission dafür, unterschiedliche Lebenssituationen im höheren Lebensalter im Zusammenhang mit dem individuellen Lebensverlauf zu sehen. Damit ist die Botschaft verbunden, dass das Alter die Menschen nicht gleichmacht, sondern dass die individuelle Lebenssituation im Alter in hohem Maße von der gesamten biografischen Entwicklung abhängt. Möglichkeiten und Grenzen im höheren Lebensalter werden durch im Lebenslauf erfahrene Möglichkeiten und Grenzen vorstrukturiert.

Aus dem Sechsten Altenbericht lässt sich deshalb die Empfehlung ableiten, Benachteiligungen über alle Lebensphasen hinweg zu bekämpfen und auf diese Weise das Ausmaß an sozialer Ungleichheit und Armut in der Gruppe der älteren Menschen möglichst gering zu halten.

Quelle: Deutscher Bundestag (2011), S. 82.
In diesem Sinne scheint die Frage nach Prioritäten legitim. Ist es wichtiger, mehr Flexibilität bei den Altersgrenzen aus dem Motiv einer größeren Wahlfreiheit für den (bessergestellten) Einzelnen heraus anzustreben, oder wäre es nicht wichtiger, vorrangig an die Bedürfnisse derer zu denken, die die entsprechenden Optionen gar nicht haben? Eine Sozialversicherung muss sich gerade auch hier darum bemühen, durch entsprechende Regeln sozialen Ausgleich zu schaffen.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autoren: Gerhard Bäcker, Ernst Kistler für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Publikation zum Thema

Die Zukunft des Generationenvertrags

Die Zukunft des Generationenvertrags

Wie können langfristig ein angemessenes Rentenniveau, eine tragbare Beitragsbelastung der Arbeitseinkommen und ein Schutz vor Altersarmut gesichert werden? Ebert fordert eine Reform des Rentensystems, bei der die Finanzierungsbasis verbreitert und die solidarische Umverteilung gestärkt wird.Weiter...

Zum Shop

Mediathek

Die Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

In diesem Film erfahren Sie, wie Sie sich auf der Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung zurecht finden. Alle Inhalte des Films sind in Deutscher Gebärdensprache (DGS) übersetzt.

Jetzt ansehen

Dossier

Arbeitsmarktpolitik

Das Dossier stellt Grundlagen, Ziele, Akteure und Instrumente der Arbeitsmarktpolitik vor.

Mehr lesen

Dossier

Gesundheitspolitik

Dossier über die Grundlagen, Strukturen und Akteure der Gesundheitspolitik, der Gesundheitsversorgung und der Pflegeversicherung.

Mehr lesen

Die Netzdebatte

Rente

Glaubt man den Prognosen steht unser Rentensystem vor einem Problem: Wir werden immer älter, die Gesellschaft schrumpft und unsere Lebensläufe werden immer fragmentierter. Künftig müssen also verhältnismäßig wenige junge Menschen immer mehr alte mit Ihren Rentenbeiträgen finanzieren. Gleichzeitig zahlen viele immer unregelmäßiger in die Rentenkassen ein. Was bedeutet das für den Sozialstaat? Welche Reformen werden diskutiert? Ist die Rente noch zu retten?

Mehr lesen

Dossier

Demografischer Wandel

Zu- und Auswanderung, Geburtenrate, Sterblichkeit - die sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft spürbar verändern - ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik. Das Dossier beleuchtet die wichtigsten Bereiche und skizziert den Stand der Debatte.

Mehr lesen