Rentenpolitik

16.11.2016 | Von:
Gerhard Bäcker
Ernst Kistler

Pro und Contra

Für bzw. gegen das Umlage- wie das Kapitaldeckungsverfahren werden jeweils verschiedene Argumente ins Feld geführt. Zu beachten ist, dass hinter diesen Argumenten auch ideologische Positionen und massive materielle Interessen stehen.

Börse FrankfurtBlick in die Börse Frankfurt. (© picture-alliance/dpa)


In der Debatte um das Pro und Contra der beiden Alternativen werden von der jeweiligen Seite vielfältige Argumente vorgebracht und auch empirische Belege respektive modellhafte Berechnungen zur Beweisführung vorgelegt. Allerdings gibt es zu vielen dieser "Beweise" meist auch entsprechende Gegenbeispiele bzw. methodische Kritik. Im Folgenden kann nur ein Überblick über die Argumente gegeben werden, um anschließend einige der wichtigsten Streitpunkte kurz zu vertiefen. Ansonsten sei auf die umfängliche Literatur verwiesen[1]. Im Zentrum stehen dabei die verschiedenen Risiken der beiden Alternativen (vgl. Kasten).:

Quellentext

Beide Finanzierungsverfahren bergen Risiken/Probleme

Das Umlageverfahren vertraut auf die Stabilität der Lohn- bzw. Erwerbseinkommen und ist daher mit Arbeitsmarktrisiken und demographischen Risiken behaftet. Das Kapitaldeckungsverfahren vertraut auf die Stabilität der Kapitalmärkte bzw. der Kapitaleinkommen und ist damit insbesondere den Risiken von Inflation und Kursverlusten ausgesetzt.

Deutscher Bundestag (1998), S. 344.

Argumente für die Kapitaldeckung

Als Vorteile kapitalgedeckter Alterssicherungssysteme werden vor allem folgende Punkte in der Literatur angeführt:
  • Kapitalgedeckte Systeme sind nicht von negativen Entwicklungen am Arbeitsmarkt (z. B. atypische Beschäftigung, Arbeitslosigkeit) und von der Lohnentwicklung abhängig.

  • Die individuellen Renditen der Altersvorsorgebeiträge sind in kapitalgedeckten Alterssicherungssystemen höher als im Umlagesystem. Die Rentner profitieren von den Wert- und Kurssteigerungen auf den internationalen Kapitalmärkten.

  • Die Ansammlung von Kapitalbeständen erfordert ein zusätzliches/höheres Sparvolumen. Dies trägt zu höheren Investitionen, einer steigenden Arbeitsproduktivität und einem höheren Wirtschaftswachstum bei.

  • Ein auf einem Kapitalstock basierendes Alterssicherungssystem ist weniger demografieabhängig. Die jeweilige Generation sorgt durch die Kapitalbildung für sich selbst vor und ist nicht darauf angewiesen, dass die nachrückende Generation bereit und fähig ist, Teile ihres Einkommens im Umlageverfahren auf die Älteren zu übertragen.

  • Im (privatwirtschaftlichen) kapitalgedeckten Bereich der Altersvorsorge sind die Ansprüche der Versicherten besser gegen staatliche Eingriffe (Kürzungen, Umverteilungsmaßnahmen) geschützt.

  • Die Akzeptanz von (auch zwangsweise vorgeschriebenen) Beitragsleistungen an kapitalfundierte Alterssicherungssysteme ist höher als im Umlageverfahren.

Argumente für das Umlageverfahren

Den oben genannten Argumenten stehen die Vorteile umlagefinanzierter Systeme gegenüber, wie sie von deren Befürwortern benannt werden:
  • Kapitalfundierte Systeme sind abhängig von der Entwicklung auf den internationalen Kapital- und Finanzmärkten und unterliegen insofern erhöhten Risiken, die bis hin zum Verlust des Vermögens führen können. Aufgrund dieser Kapitalmarktabhängigkeit sind die Renditen und damit die Höhe der späteren Alterseinkünfte unkalkulierbar.

  • Bei der Höhe der Rendite aus kapitalgedeckten Systemen kommt es nicht nur darauf an, wie hoch das Vermögen bzw. der Rentenzahlbetrag beim Erreichen der Altersgrenze ist, sondern ob die Erträgnisse aus dem Vermögen auch ausreichen, um eine jährliche Leistungsanpassung zu garantieren, die den Preisniveauanstieg ausgleicht, und auch den allgemeinen Wohlstandszuwachs wiedergibt ("Dynamisierung").

  • Auch Inflationstendenzen bis hin zu Währungsreformen gefährden die Kapitaldeckung; dagegen bieten umlagefinanzierte Alterssicherungssysteme einen Schutz vor Inflation und Krisen (wie z. B. Kriegsfolgen, Währungsreformen).

  • Politische Umbrüche und/oder eine kurzfristige Abdeckung neuer Risiken lassen sich nur in einem Umlagesystem bewältigen. So wäre die Eingliederung der ostdeutschen Rentner bzw. Rentenversicherung in das westdeutsche System bei einem Kapitaldeckungsverfahren unmöglich gewesen.

  • Die Bestands- wie die Zugangsrentner in den neuen Bundesländern hätten Jahre bzw. Jahrzehnte warten müssen, bis sich ihre Beiträge verzinst hätten. Der Großteil der Rentner wäre völlig leer ausgegangen. Auch die Einführung der Pflegeversicherung im Jahr 1995 mit der sofortigen Auszahlung von Leistungen hat sich nur durch das Umlageverfahren realisieren lassen. Es ist allseits unbestritten, dass die Wiedervereinigung so nicht möglich gewesen wäre, wenn in der Bundesrepublik die Rentenversicherung als kapitalgedecktes System finanziert gewesen wäre.

  • Tendenziell gilt gleiches für die Aufnahme der Spätaussiedler. Der umlagefinanzierte Kern der Rentenversicherung hat (zusammen mit Staatszuschüssen) auch entscheidend dazu beigetragen, die Weltwirtschaftskrise und die Folgen des II. Weltkriegs bzw. der beiden Währungsreformen zu überwinden.

  • Nur ein Umlageverfahren erlaubt es, in größerem Maße solidarische Komponenten einzubauen. Solange nämlich kapitalgedeckte private Systeme freiwillig sind, und der Solidarausgleich nicht durch gesetzliche Regelungen zwingend vorgegeben ist, werden die Benachteiligten, d. h. die sog. "guten Risiken", das System verlassen bzw. erst gar nicht beitreten.

  • Die Verwaltungskosten (inkl. der Gewinnmargen und Marketingkosten) sind in kapitalgedeckten privaten Versicherungen um ein mehrfaches höher als in der Gesetzlichen Rentenversicherung.

  • Kapitalgedeckte Alterssicherung ist genau genommen ebenso demografieabhängig wie ein Umlageverfahren. Auch ein erhöhtes Sparen (soweit nicht nur verschiedene Formen des Vorsorgesparens substituiert werden) führt nicht automatisch zu mehr Investitionen und Wachstum (vgl. Finanzierungsprobleme unter den Bedingungen des demografischen und ökonomischen Wandels).

  • Die riesigen privaten Altersvorsorgevermögen (in Pensionskassen, Pensionsfonds und bei Versicherungen) sind in Folge der Suche nach hohen und höchsten Renditen eine wesentliche Triebkraft für die Überhitzungen und Spekulationen auf den internationalen Finanz- und Kapitalmärkten.

  • Sind öffentliche Systeme kapitalfundiert, so besteht die Gefahr, dass schon bei kleineren Rücklagen die Begehrlichkeiten der Politik wachsen, diese Gelder für andere öffentliche Leistungen oder für Beitrags- und Steuerentlastungen oder für die Rückführung staatlicher Schulden einzusetzen.

    Es gilt der Spruch "Eher legt sich der Hund einen Wurstvorrat an, als dass der Finanzminister Rücklagen bei den Sozialversicherungsträgern unangetastet lässt."

Fußnoten

1.
Vgl. u. a. Börsch-Supan 2011, S. 263 ff.; Logeay u. a. 2009; kurz: Neumann, Schaper 2008, S. 172 ff. Einen grundsätzlichen Überblick bietet auch: Deutscher Bundestag 1998, S. 334ff.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autoren: Gerhard Bäcker, Ernst Kistler für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Publikation zum Thema

Die Zukunft des Generationenvertrags

Die Zukunft des Generationenvertrags

Wie können langfristig ein angemessenes Rentenniveau, eine tragbare Beitragsbelastung der Arbeitseinkommen und ein Schutz vor Altersarmut gesichert werden? Ebert fordert eine Reform des Rentensystems, bei der die Finanzierungsbasis verbreitert und die solidarische Umverteilung gestärkt wird.Weiter...

Zum Shop

Mediathek

Die Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

In diesem Film erfahren Sie, wie Sie sich auf der Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung zurecht finden. Alle Inhalte des Films sind in Deutscher Gebärdensprache (DGS) übersetzt.

Jetzt ansehen

Dossier

Arbeitsmarktpolitik

Das Dossier stellt Grundlagen, Ziele, Akteure und Instrumente der Arbeitsmarktpolitik vor.

Mehr lesen

Dossier

Gesundheitspolitik

Dossier über die Grundlagen, Strukturen und Akteure der Gesundheitspolitik, der Gesundheitsversorgung und der Pflegeversicherung.

Mehr lesen

Die Netzdebatte

Rente

Glaubt man den Prognosen steht unser Rentensystem vor einem Problem: Wir werden immer älter, die Gesellschaft schrumpft und unsere Lebensläufe werden immer fragmentierter. Künftig müssen also verhältnismäßig wenige junge Menschen immer mehr alte mit Ihren Rentenbeiträgen finanzieren. Gleichzeitig zahlen viele immer unregelmäßiger in die Rentenkassen ein. Was bedeutet das für den Sozialstaat? Welche Reformen werden diskutiert? Ist die Rente noch zu retten?

Mehr lesen

Dossier

Demografischer Wandel

Zu- und Auswanderung, Geburtenrate, Sterblichkeit - die sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft spürbar verändern - ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik. Das Dossier beleuchtet die wichtigsten Bereiche und skizziert den Stand der Debatte.

Mehr lesen