Rentenpolitik

Alterssicherungssysteme im europäischen Vergleich

Alterssicherungssysteme sind in allen europäischen Ländern hoch komplexe Systeme. Ihre Entstehung und Entwicklung folgt langfristig bestimmten Pfaden, so dass nicht ohne weiteres einzelne Elemente oder Reformen auf andere Länder übertragen werden können. Dennoch kann ein Blick über den Zaun Anregungen geben und helfen, wenigstens die Richtung von Maßnahmen zu bestimmen. Hilfreich ist es, die jeweiligen Strukturprinzipien zu benennen, um die Gestaltungsvielfalt aber auch die Gemeinsamkeiten und Entwicklungstrends zu erkennen. Drei Nachbarländer sollen dabei etwas näher dargestellt werden.

Radfahrer in Amsterdam

Gerhard Bäcker, Ernst Kistler

Komplexität und Vielfalt

In allen Ländern Europas zeichnen sich die Alterssicherungssysteme durch eine – meist historisch gewachsene – hohe Komplexität aus, die Vergleiche ebenso wie Harmonisierungsbemühungen erschwert.

Mehr lesen

Ältere Frau in Spanien.

Gerhard Bäcker, Ernst Kistler

Gestaltungsvarianten der Alterssicherung

In allen Mitgliedsstaaten der EU existieren neben allgemeinen bzw. Regelsystemen der Alterssicherung zusätzliche Systeme – sowohl für bestimmte Gruppen, als auch im Sinne zusätzlicher privater Altersvorsorge.

Mehr lesen

Ältere Herren auf Sardinien/Italien. Ein Problem bei internationalen Vergleichen zum Thema besteht darin, welche Alterssicherungsleistungen in den Vergleich einbezogen werden: Nur die gesetzliche Rente oder auch betriebliche und private Altersvorsorge?

Gerhard Bäcker, Ernst Kistler

Dimensionen und Leistungsfähigkeit von Alterssicherungssystemen im Vergleich

Deutschland weist im europäischen Vergleich trotz eines hohen Anteils Älterer an der Bevölkerung keine überproportionalen Sozialausgaben für Ältere auf. Auch liegt die Armutsgefährungsquote im Alter in vielen Ländern deutlich höher. Allerdings gibt es "schlechte Noten" bei der Lebensstandardsicherung.

Mehr lesen

Titel: Stockholm
Bildrechte: Verwendung weltweit
Rechtevermerk: picture alliance / dpa
Fotograf: Carsten Rehder
Notiz zur Verwendung: (c) dpa
Caption: Rentner spielen vor dem Palast in der schwedischen Hauptstadt
Stockholm Boule, aufgenommen am 07.06.2013. Foto: Carsten Rehder dpa
2 Service: Versand per Download

Ernst Kistler, Uwe G. Rehfeld

Altersgrenzen und Alterserwerbstätigkeit

Unterschiede zwischen den europäischen Ländern zeigen sich nicht nur hinsichtlich der Konstruktionsprinzipien und Leistungen der Alterssicherungssysteme, sondern auch hinsichtlich des Rentenalters: Bis zu welchem Alter wird gearbeitet, ab wann besteht der Anspruch auf eine Altersrente?

Mehr lesen

Straßenszene in Birmingham

Gerhard Bäcker, Ernst Kistler

Länderbeispiele: Niederlande, Großbritannien und Schweiz

Bereits anhand eines groben Überblicks über drei Nachbarländer lässt sich die enorme Vielfalt und Bandbreite existierender nationaler Alterssicherungssysteme demonstrieren.

Mehr lesen

Publikation zum Thema

Die Zukunft des Generationenvertrags

Die Zukunft des Generationenvertrags

Wie können langfristig ein angemessenes Rentenniveau, eine tragbare Beitragsbelastung der Arbeitseinkommen und ein Schutz vor Altersarmut gesichert werden? Ebert fordert eine Reform des Rentensystems, bei der die Finanzierungsbasis verbreitert und die solidarische Umverteilung gestärkt wird.Weiter...

Zum Shop

Mediathek

Die Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

In diesem Film erfahren Sie, wie Sie sich auf der Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung zurecht finden. Alle Inhalte des Films sind in Deutscher Gebärdensprache (DGS) übersetzt.

Jetzt ansehen

Dossier

Arbeitsmarktpolitik

Das Dossier stellt Grundlagen, Ziele, Akteure und Instrumente der Arbeitsmarktpolitik vor.

Mehr lesen

Dossier

Gesundheitspolitik

Dossier über die Grundlagen, Strukturen und Akteure der Gesundheitspolitik, der Gesundheitsversorgung und der Pflegeversicherung.

Mehr lesen

Die Netzdebatte

Rente

Glaubt man den Prognosen steht unser Rentensystem vor einem Problem: Wir werden immer älter, die Gesellschaft schrumpft und unsere Lebensläufe werden immer fragmentierter. Künftig müssen also verhältnismäßig wenige junge Menschen immer mehr alte mit Ihren Rentenbeiträgen finanzieren. Gleichzeitig zahlen viele immer unregelmäßiger in die Rentenkassen ein. Was bedeutet das für den Sozialstaat? Welche Reformen werden diskutiert? Ist die Rente noch zu retten?

Mehr lesen

Dossier

Demografischer Wandel

Zu- und Auswanderung, Geburtenrate, Sterblichkeit - die sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft spürbar verändern - ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik. Das Dossier beleuchtet die wichtigsten Bereiche und skizziert den Stand der Debatte.

Mehr lesen