Rentenpolitik

16.11.2016 | Von:
Gerhard Bäcker
Ernst Kistler

Alterssicherung und grenzüberschreitende Beschäftigung

Aus der Begrenzung nationaler Alterssicherungssysteme erwachsen erhebliche Probleme für jene Personen, die während ihres Erwerbslebens bzw. zu einem bestimmten Zeitpunkt grenzüberschreitend beschäftigt sind. Die Zahl der Arbeitnehmer, die zwischenzeitlich oder auch längerfristig in einem anderen Land (innerhalb der EU oder über die EU hinaus) als in ihrem Heimatland arbeiten und leben, nimmt zu. Auch die Altersmigration gewinnt an Bedeutung. Immer mehr Deutsche ziehen im Ruhestand in andere Länder und ein Teil der ausländischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer kehrt im Alter in die Heimatländer zurück.

Älterer Mann am Strand mit HundDie Unterschiede zwischen den Alterssicherungssystemen verschiedener Länder sind größer als die Gemeinsamkeiten. Aus zwischenstaatlicher Mobilität erwachsen Probleme für die soziale Absicherung. (© dreamstime.com/Kennesd1)


Arbeitsmarktverflechtungen und Sozialversicherungsabkommen

Aus der Begrenzung nationaler Sozialversicherungen erwachsen allerdings erhebliche Probleme bei der sozialen Absicherung jener Personen, die während ihres Erwerbslebens bzw. zu einem bestimmten Zeitpunkt grenzüberschreitend beschäftigt sind. Die internationalen Verflechtungen, auch auf dem Arbeitsmarkt, erhalten eine immer größere Bedeutung. Die Zahl der Arbeitnehmer, die zwischenzeitlich oder auch längerfristig in einem anderen Land (innerhalb der EU oder über die EU hinaus) als in ihrem Heimatland arbeiten und leben, nimmt zu.

Dies ist kein neues Phänomen, das erste Abkommen über die Rentenversicherung von im Deutschen Reich beschäftigten Italienern wurde 1912 geschlossen. Die grenzüberschreitende Arbeitsaufnahme prägt in großer Zahl schon seit Mitte/Ende der 1950er Jahre in Form der Anwerbung der sog. "Gastarbeiter" die Situation auf dem Arbeitsmarkt nicht nur in der Bundesrepublik sondern auch in den anderen westeuropäischen Ländern. Diese Verflechtungen auf dem Arbeitsmarkt betreffen vor allem Arbeitsmigranten, Saisonarbeitnehmer, Werkvertragsarbeitnehmer und auch Personen, deren Wohnsitz im Inland liegt, die aber im nahegelegen Ausland arbeiten, die also als sog. "Grenzgänger" zwischen dem Land, in dem sie leben, und dem Land, in dem sie arbeiten, pendeln.

Die Arbeitsmigration (hierbei ist zu unterscheiden, zwischen jenen Migranten, die in ihr Heimatland nach kurzer oder längerer Frist zurückkehren und jenen, die dauerhaft im Aufnahmeland bleiben) wie auch das Grenzgängerwesen sind durch die europäische Integration und durch die Grundfreiheiten des europäischen Binnenmarktes wesentlich erleichtert und gefördert worden. Denn die Personenfreizügigkeit, die Arbeitnehmerfreizügigkeit, die Niederlassungsfreiheit und die Dienstleistungsfreiheit ermöglichen es, dass jeder Bürger der EU seinen Wohnsitz und Arbeitsort frei wählen kann.

Die Probleme, die aus dieser zwischenstaatlichen Mobilität für die soziale Absicherung erwachsen, beziehen sich insbesondere auf die Fragen, in welchem Land soziale Ansprüche und Leistungen erworben werden, aber auch Beiträge und Steuern gezahlt werden müssen, und ob die Ansprüche und Leistungen bei einer Rückkehr in das Heimatland oder bei einem Wechsel in ein drittes Land auch "mitgenommen" werden können, also "exportiert" werden.

Um dieses Problem zu lösen, haben die Staaten untereinander (bilaterale) Abkommen geschlossen. Die Abkommen über soziale Sicherheit sollen auf der Grundlage der Gegenseitigkeit (Gleichbehandlung der beiderseitigen Staatsangehörigen) und der Personengleichstellung (Behandlung des ausländischen Beschäftigten wie eigene Staatsangehörige) den sozialen Schutz der betreffenden Beschäftigten und ihrer Familienangehörigen sichern, wenn sie in einem anderen Staat arbeiten und/oder sich dort vorübergehend oder gewöhnlich aufhalten.

So werden bei einer Beschäftigung in zwei Staaten (Beispiel: Ein deutscher Staatsangehöriger arbeitet nur für wenige Jahre in Deutschland und ist im Anschluss daran bis zum Erreichen des Rentenalters in Belgien beschäftigt) die Versicherungszeiten in der Rentenversicherung aus beiden Staaten zusammengerechnet (Grundsatz der Totalisierung). So ist sichergestellt, dass sowohl die belgischen als auch die deutschen Wartezeiten für den Erwerb und die Aufrechterhaltung einer Altersrente oder einer Erwerbsminderungsrente erreicht werden. Zudem ist garantiert, dass die deutsche Rentenzahlung nach Belgien "exportiert" wird, wenn die betreffende Person im Alter ihren gewöhnlichen Aufenthaltsort in Belgien hat. In diesem Fall werden eine deutsche und eine belgische Rente bezahlt. Die Höhe der Renten bemisst sich dabei allerdings nur nach den Versicherungszeiten und Berechnungsregelungen des jeweiligen Landes.

Der Anspruch auf Leistungsexport gilt jedoch nur für beitragsfundierte Sozialversicherungsansprüche. Bedürftigkeitsgeprüfte und steuerfinanzierte Leistungen, wie etwa die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderungen, werden nicht an Personen gezahlt, die ihren Aufenthaltsort im Ausland haben. Wiederum anders ist die soziale Sicherung bei der Arbeitnehmerentsendung geregelt: Werden Beschäftigte im Rahmen der Dienstleistungsfreiheit nur für eine vorübergehende Zeit vom Inland ins Ausland entsandt, weil beispielsweise eine polnische Firma einen Bauauftrag in Deutschland erledigt, haben die Sozialversicherungsregelungen Polens weiter Bestand.

Rentenzahlungen an Deutsche und Ausländer im Inland und ins Ausland

Eine wichtige Unterscheidung im vorliegenden Zusammenhang betrifft die so genannten Vertrags- und Nichtvertragsrenten [1]. Vertragsrenten sind Renten, die durch Vorschriften des über- oder zwischenstaatlichen Sozialversicherungsrechts (z. B. EU-Verordnungen, Sozialversicherungsabkommen) ermöglicht oder beeinflusst werden. Nichtvertragsrenten sind alle Renten, die keine Vertragsrenten sind. Nichtvertragsrenten können im Inland bezahlt werden (an Deutsche wie Ausländer), oder auch ins Ausland (an Deutsche oder Ausländer).

Die Tabelle zeigt die Zahl der entsprechenden Renten im Rentenbestand des Jahres 2014.

Rentenzahlungen an Deutsche und Ausländer im Inland und ins Ausland Jahresende 2014

Anzahl

Renten nach SGB VI insgesamtdavon
AuslandszahlungenInlandszahlungen
Nichtver-tragsrentenVertrags-rentenNichtver-tragsrentenVertrags-renten
Deutsche 22.715.470 47.113 178.473 21.462.115 1.027.769
Ausländer 2.616.958 30.924 1.480.447 620.465 485.122

Quelle: Statistik der Deutschen Rentenversicherung (2015): Rentenbestand.

Erwartungsgemäß sind die Zahlbeträge der Leistungen ausländischer Rentenversicherungsträger an Rentner in Deutschland geringer als diejenigen der deutschen Rentenversicherung an Berechtigte im Ausland. "In den Fällen, in denen Deutschland hohe Leistungen an Ausländer erbringt, muss berücksichtigt werden, dass den Leistungen auch beträchtliche Beitrags- und Steuereinnahmen gegenüber stehen" [2].

Auch für die EU stellt die Koordinierung und Sicherstellung der Renten einer stark wachsenden Zahl jeweils in den EU-Ländern arbeitender Ausländer eine der wichtigsten Aufgaben in der Sozialpolitik dar.

Fußnoten

1.
Vgl. Hauschild /Himmelreicher/Keck 2013.
2.
Bundesministerium für Arbeit und Soziales 2010, S. 1027.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autoren: Gerhard Bäcker, Ernst Kistler für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Publikation zum Thema

Die Zukunft des Generationenvertrags

Die Zukunft des Generationenvertrags

Wie können langfristig ein angemessenes Rentenniveau, eine tragbare Beitragsbelastung der Arbeitseinkommen und ein Schutz vor Altersarmut gesichert werden? Ebert fordert eine Reform des Rentensystems, bei der die Finanzierungsbasis verbreitert und die solidarische Umverteilung gestärkt wird.Weiter...

Zum Shop

Mediathek

Die Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

In diesem Film erfahren Sie, wie Sie sich auf der Internetseite der Bundeszentrale für politische Bildung zurecht finden. Alle Inhalte des Films sind in Deutscher Gebärdensprache (DGS) übersetzt.

Jetzt ansehen

Dossier

Arbeitsmarktpolitik

Das Dossier stellt Grundlagen, Ziele, Akteure und Instrumente der Arbeitsmarktpolitik vor.

Mehr lesen

Dossier

Gesundheitspolitik

Dossier über die Grundlagen, Strukturen und Akteure der Gesundheitspolitik, der Gesundheitsversorgung und der Pflegeversicherung.

Mehr lesen

Die Netzdebatte

Rente

Glaubt man den Prognosen steht unser Rentensystem vor einem Problem: Wir werden immer älter, die Gesellschaft schrumpft und unsere Lebensläufe werden immer fragmentierter. Künftig müssen also verhältnismäßig wenige junge Menschen immer mehr alte mit Ihren Rentenbeiträgen finanzieren. Gleichzeitig zahlen viele immer unregelmäßiger in die Rentenkassen ein. Was bedeutet das für den Sozialstaat? Welche Reformen werden diskutiert? Ist die Rente noch zu retten?

Mehr lesen

Dossier

Demografischer Wandel

Zu- und Auswanderung, Geburtenrate, Sterblichkeit - die sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft spürbar verändern - ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik. Das Dossier beleuchtet die wichtigsten Bereiche und skizziert den Stand der Debatte.

Mehr lesen